WA-Serie „Von 0 auf 42“: Kein Entkommen für die Frostbeule

Vanessa Glaschke - Foto Hillebrand

Werne - Seitdem der Sommer vorbei ist, durchforste ich derzeit dreimal in der Woche mehrmals täglich das Internet zum Thema Wetter, gefolgt von einem prüfenden Blick gen Himmel.

Wird es heute regnen? Wie kalt es wohl beim Training ist? Die Erkenntnis um das abendliche schlechte Wetter ändert zwar nichts an meinem festen Trainingsplan, aber wenigstens kann ich mich so kleidungstechnisch auf das Wetter einstellen – im Übergang zur nassen und kalten Jahreszeit ein sehr hilfreiches Instrument, vor allem für eine bisherige Schönwetterläuferin und ausgewiesene Frostbeule. Leider hat noch kein kluger Kopf die umschnallbare Laufheizung erfunden.

Und daher bin ich gezwungen, mich zu fragen: Lange Hose, Dreiviertelhose – mit oder ohne Stulpen? T-Shirt oder Sweatshirt? Mütze? Handschuhe?

Vielleicht hilft mir der Tipp von Trainer Michael Drepper weiter: „Ihr wisst, ob ihr richtig angezogen seid, wenn ihr vor dem Training noch ein wenig fröstelt.“ Na, mal sehen, ob es mir gelingt, in den nächsten Wochen den richtigen Fröstel-Grad zu treffen. Wenn das nicht klappt, setze ich auf den Zwiebellook, so der zweite Tipp vom Profi. Ich sehe mich schon wie ein Michelin-Männchen den Anderen hinterher rennen und dabei mit hochrotem Kopf versuchen, Stoffschicht um Stoffschicht von mir zu streifen.

Und wie soll das erst werden, wenn es regnet oder gar schneit? Wird die Gruppe im Sinne eines Kältefrei vom Laufunterricht befreit? „Das Training findet bei jedem Wetter statt“, hatte Michael Drepper uns von Anfang an „angedroht“. Kein Entkommen.

Doch neben diesen neuen Herausforderungen, denen ich mich als Schönwetterläuferin also in den nächsten Wochen stellen muss, rückt das Laufen natürlich nicht in den Hintergrund. Das Programm für die vergangene Woche hieß fünf Minuten am Stück laufen, in dieser Woche steigern wir uns schon auf sieben Minuten. Und der positive Nebeneffekt: mir wird schneller warm!

WA-Serie:

Von 0 auf 42 – WA-Redakteurin und Gelegenheitsläuferin Vanessa Glaschke hat ein Ziel: Sie will Marathonläuferin werden. Dazu nimmt sie an dem 13 Monate umfassenden Programm der LippeRunners Werne „Von 0 auf 42 – Vom Couchpotato zum Marathon“ teil. Betreut von fünf Trainern werden die Teilnehmer auf den 42-Kilometer-Lauf vorbereitet. In loser Folge berichtete Vanessa Glaschke über das Projekt und ihre Lauferlebnisse. Weitere Informationen zum Verein und den Lauftreffs (auch für Nichtmitglieder) finden Interessierte unter www.lipperunners.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare