TV-Männer verlieren unter Wert, Werner Frauen oben dabei

+
TV-Trainer Ingo Nagel .

Werne - Letztlich chancenlos am Samstagabend war der ersatzgeschwächte Bezirksliga-Aufsteiger TV Werne beim Landesliga-Absteiger Hammer SC. Die Werner Frauen holten am Sonntag ihren dritten Sieg.

Bezirksliga (Hellweg), Männer: Hammer SC – TV Werne 29:19 (14:9). „Wir haben lange gekämpft. Hinten heraus fehlten uns die Körner und die Alternativen“, sagte TV-Trainer Ingo Nagel, und meinte: „Die Niederlage ist um fünf Tore zu hoch ausgefallen. Wir waren keine zehn Tore schlechter.“

Dabei fand das Team von Gäste-Trainer Ingo Nagel gut in die Partie und führte schnell mit 2:0 und 4:2 nach elf Minuten. „In den ersten 20 Minuten haben wir das richtig gut gemacht“, lobte Nagel seine Spieler. Bis zur 15. Minute hatte der HSC schon zum 5:5 ausgeglichen und stellte nach und nach mit einem Fünf-Tore-Lauf zum 10:5 (20.) früh die Weichen auf Sieg. Diesen Vorsprung hielten die Hammer bis zum Seitenwechsel.

Nach Wiederanpfiff lief sich der Gast zunächst weiter nicht abschütteln und kam durch den Treffer von Fabian Brocke der TV Werne noch einmal auf 16:19 heran (42.). Eine Überzahl beim Stand von 17:21 ließ der TV Werne aus und als ein weiterer Hammer sowie Nadrowski und Leidecker mit einer Zeitstrafe vom Parkett mussten, wurde es übersichtlich. Die 4:4-Feldspielersituation nutzte der HSC aber besser aus und erhöhte. Danach zogen die Gastgeber immer weiter davon und kamen zu einem ungefährdeten Erfolg.

Nun steht am kommenden Sonntag ab 17 Uhr in der Linderthalle das Derby gegen den Lüner SV an.

TV:  Wulfert, Schulte – Leidecker (2), Schüttpelz (2), Brocke (5), Jäger (3/1), Thiemann (2), Gröblinghoff (2), Abdinghoff, Gründken (1), Nadrowski (2), Schneider

Spielfilm:  0:2, 2:4, 10:5, 14:9 – 17:11, 19:16, 21:17 24:17, 29:19

Bezirksliga (Frauen: VfL Brambauer II – TV Werne 16:21 (5:13).  Auch ohne Top-Torjägerin Steffi Goletz (beruflich verhindert) und Jana Rosigkeit (krank) setzten sich die Werner Frauen verdient durch und führen die Tabelle gemeinsam mit TuRa Bergkamen II und TVG Kaiserau an. „Insgesamt bin ich mit dem Spiel zufrieden“, meinte Trainer Hansjoachim Nickolay, der sich allerdings ein paar Treffer mehr gewünscht hätte: „Am Mittwoch haben wir noch eine Stunde Schusstraining gemacht, da sind die Dinger ... und im Spiel dann eben nicht“, meinte er. Die Werner starteten furios in die Partie und erzielten durch Ellena Weißgerber in der 23. Minute das Tor zur 11:1-Führung.

„Brambauer schien verzweifelt, zog bereits früh die Grüne Karte“, berichtet Nickolay, dessen Team eine Acht-Tor-Führung mit in die zweite Halbzeit nimmt. „Da war dann ein bisschen der Schlendrian drin“, bemängelte der TV-Trainer, dass gute Chancen – darunter zwei Siebenmeter – nicht genutzt wurden. „Wir müssen verhindern, dass wir in solchen Phasen zu nachlässig werden, meinte Nickolay, der zwei Spielerinnen besonders hervorhob: Arabella Majchrzak lieferte in der defensive eine starke Partie ab, Sarah Stengl spielte stark in der Offensive und erzielte sieben Tore. „Da hat sie mal die Verantwortung übernommen, die wir von ihr in jedem Spiel erwarten“, meinte Nickolay, dessen Team am kommenden Sonntag (15 Uhr, Lindert) die HSG Unna empfangen wird. Sie holte mit 18:18 (nach 18:10-Führung) gegen den Lüner SV II immerhin den ersten Saisonpunkt.

TV Werne:  Leder, Schoesse – Siebels, Dröge (2), Weißgerber (6), A. Majchrzak (2), Nickolay, Michalski, Lambert, Stengl (7), Wolf, Skaletz (4)

Spielfilm:  0:1, 1:1, 1:11, 4:12, 5:13 – 9:15, 11:18, 14:20, 16:21

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare