TV-Frauen verlegen ihr Spiel nicht – Werner Männer sind Außenseiter

+
Hansjoachim Nickolay

Werne - Die Werner Bezirksliga-Frauen werden ihr für Sonntag angesetztes Spiel beim VfL Bambauer nicht verlegen. Die Werner Bezirksliga-Männer sehen sich vor der Aufgabe bei einem Landesliga-Absteiger als klarer Außenseiter.

Bezirksliga (Hellweg), Frauen: VfL Brambauer – TV Werne. Staffelleiterin Andrea Witt hat im Vorfeld der Begegnung in der Handball-Bezirksliga der Frauen zwischen VfL Brambauer II und dem TV Werne für ein wenig Unruhe gesorgt. Auf Bitten des VfL hatte sie die für Sonntag angesetzte Partie aus dem Spielplan genommen. Begründung: Brambauer habe große Personalprobleme. Die Werner hatten ihr Einverständnis jedoch nicht gegeben, was aber Voraussetzung für eine Spielverlegung ist.

„Sie kann das Spiel nicht einfach absetzen, ohne dass wir unsere Zustimmung gegeben haben“, sagt TV-Trainer Hansjoachim Nickolay. Man habe am Mittwoch nach dem Training über das Thema gesprochen und sei zu der Entscheidung gekommen, die Partie zum normal angesetzten Termin austragen zu wollen. Dies alleine schon, weil am vorgeschlagenen Ausweichtermin (20. oder 21. November) die Werner selbst aus beruflichen Gründen auf diverse Leistungsträgerinnen verzichten müssten.

Dierekt nach Rücksprache mit Andrea Witt meinte Nickolay: „Das Spiel soll stattfinden. Und das – wie ursprünlich angesetzt – am Sonntag ab 17 Uhr am Diesterweg.“ Um 15.48 Uhr am Nachmittag war die Partie im Internet auf sis-handball.de auch wieder zum geplanten Termin eingestellt.

„Wir sind auch hier die Gejagten“, sagt der TV-Trainer, dessen ambitioniertes Team die ersten beiden Hürden (33:18 gegen TuS Kamen II und 22:19 gegen Lüner SV II) recht locker genommen hat. Gegenüber der jüngsten Partie ergibt sich nur eine Änderung: Antonia Wolf rückt aus der Reserve ins Team.

Bezirksliga (Hellweg), Männer: Hammer SC – TV Werne. In der vergangenen Saison trennten beide Teams noch zwei Ligen, einem Abstieg aus der Landesliga für den Hammer SC und eine Bezirksliga--Aufstieg für den TV Werne später treffen die beiden Teams nun als Liga-Rivalen aufeinander.

Allerdings sieht TV-Trainer Ingo Nagel sein Team nicht auf Augenhöhe mit dem Sport-Club, auch wenn die Hammer am Wochenende in Beckum mit 27:28 verloren haben und in der Tabelle auf Grund des schlechteren Torverältnisses hinter dem TV Werne liegen.

„Aber das war ja nicht das einzige kuriose Ergebnis in dieser Liga, in der anscheidend jeder jeden schlagen kann“, ordnet Nagel die Niederlage der Hammer bei den ohnehin heimstarken Beckumern ein.

„Denn ich zähle Hamm immer noch zu einen der Favoriten um die forderen Plätze“, sagt Nagel, und ergänzt: „Wir wollen sehen, dass wir sie ein bisschen ärgern können.“ Das soll speziell dadurch gelingen, dass der Spielfluss des HSC unterbunden wird. „Wir wollen kompakt stehen und versuchen, durch unser schnelles Konterspiel zu leichten Toren zu kommen“, nennt Nagel seine Vorgabe.

Sein eigenes Team überzeugte zuletzt offensiv beim 38:23 gegen den Mitaufsteiger Ahlener SG III. Doch zum einen ist die HSC in einer ebenfalls harzfreien Halle ein anderes Kaliber als die ASG und zum anderen fallen einige Spieler beim Gast aus.

Neben den Langzeitverletzten Bade und Berg fehlen wie in der Vorwoche auch Jens Müller und Lutz Wierling sowie aus privaten Gründen Keeper Fabian Rensmann und Rechtsaußen Max Doller. „Wir werden uns in der 2. Mannschaft bedienen“, sagt Nagel.

Anwurf: Samstag, 20 Uhr, Franz-Voß-Sporthalle, Ost dorfstr. (am Südbad) - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare