Tolle Aufholjagd der Eintracht – Stockum zum Auftakt ohne Gegentor

+
Marko Martinovic traf spät zum 4:4.

Werne - Fußball-A-Kreisligist SV Stockum hat unter seinem neuen Trainer Andre Klammroth einen gelungenen Saisoneinstand mit einem 2:0-Sieg gegen TuS Wiescherhöfen II gelandet. Und Eintracht Werne zeigte beim Vorjahresmeister VfL Mark viel Moral und holte in Unterzahl nach einem 1:4-Rückstand noch ein 4:4-Remis. SuS Rünthe verlor hingegen.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): VfL Mark – Eintracht Werne 4:4 (3:1).  Mit dem Schlusspfiff in der Nachspielzeit sicherte Marko Martinovic der Eintracht den Punkt nach einer verrückten Aufholjagd.

Ünal flankte in der 93. Minuten auf Erkan Baslarli, der mit dem Kopf unfreiwillig auf den Elfmeterpunkt ablegte und dort drosch Martinovic den Ball per Dropkick in den Winkel. Der Rest war Jubel pur. „Dieser Punkt fühlt sich im Endeffekt wie ein Sieg an“, sagte Eintracht-Trainer Jörg Fiebig.

Die Partie beim Vorjahresmeister hatte noch gar nicht richtig begonnen, da stand es schon 3:0.  „Wenn du 3:0 beim Meister zurückliegst, dann ist das Spiel eigentlich gelaufen“, sagte Fiebig weiter. Doch Erkan Baslarli schaffte kurz darauf das 3:1 (19.) und vergab das mögliche 3:2 wenig später (23.).

Nach einem weiteren Eintracht-Ballverlust und einem langen Ball kam Keeper Manuel Linke aus dem Tor und riss außerhalb des Strafraums durch einen Reflex die Arme hoch – er sah Rot (45.).

Nach der Pause passierte lange nicht viel, ehe nach einem langen Diagonalball und einem gewonnenen Kopfballduell Eckert alleine aufs Tor lief und Tidden keine Chance ließ (66.) – 4:1. Als der Marker Keeper nach einer Notbremse gegen Erkan Baslarli nur Gelb statt Rot sah, gab es aber immerhin Freistoß, den Marko Martinovic über die Mauer hinweg ins Tor zum 4:2 schoss (79.).

In der 89. Minute traf Manfrey Hessfeld nach Zuspiel von Saadouni zum 4:3 und die Eintracht warf alles nach vorne. Mark verlor auch noch einen Spieler durch eine Ampelkarte und über diese nun verwaiste Seite erzielte die Eintracht den Ausgleich.

Eintracht: Linke – Ünal, Schynol Pawlik, Hizarci (46. Matula, Müller, S. Baslarli (70. Saadouni), Göksen (45.+1 Tidden), E. Baslarli, Martinovic, Hessfeld

Tore: 1:0 (4.) Rüther, 2:0 (11.) Giersch, 3:0 (14.) Schmitz, 3:1 (19.) E. Baslarli, 4:1 (66.) Eckert, 4:2 (79.) Martinovic, 4:3 (89.) Hessfeld, 4:4 (90.+3) Martinovic

Bes. Vork.: Rote Karte für Linke (45., Eintracht) für Handspiel außerhalb des Strafraums und Gelb-Rote für Lehner (90., VfL Mark) nach wiederholtem Foulspiel.

"Das war eine klasse Abwehrleistung"

SV Stockum – TuS Wiescherhöfen II 2:0 (2:0).  Der SV Stockum hat einen verdienten Heimsieg zum Saisonstart geholt. „Das waren drei Punkte gegen den Abstieg“, betrachtete Trainer Andre Klammroth den Erfolg nüchtern.

Vor allem die Tatsache, dass sein Team nach den vielen Gegentoren in der Vorbereitung nun zu null spielte, erfreute den Trainer. „Das war eine klasse Abwehrleistung. Und das freut mich am meisten“, sagte der Coach, der einen großen Umbruch gestalten muss.

Sein Team stand dabei tief und nahm die Zweikämpfe an. Immer wurde schnell umgeschaltet. Die beiden Treffer wurden über die Außenbahnen vorbereitet. Beim 1:0 setzte sich Tolga Köroglu durch und Tunahan Sari vollendete (15.). Vor dem 2:0 tanzte Firat Isikli drei Gegenspieler aus und bediente Köroglu, der zum 2:0 einköpfte (30.).

SVS:  Karsch – Gaida (65. Uzun), Löbbecke, Tugrul, Gül, Eliyazici, Sari, Isikli, Köroglu (86. Bhihi), Karaman, Sojka (77. Kaufmann)

Tore:  1:0 (15.) Sari, 2:0 (30.) Köroglu

SuS Rünthe – SpVg Bönen 1:2 (0:0).  Eine verdiente Niederlage gegen einen Titelanwärter musste der SuS Rünthe hinnehmen. Dabei sah Trainer-Debütant Engin Abali, dass noch einen Menge Arbeit auf ihn wartet. „Grundsätzlich war das okay. Bönen war am Ende die cleverere Mannschaft. Wir haben uns nur 80-prozentige Chancen erspielt. Wir müssen dahin kommen, dass es 100-prozentige werden.“

Nach und nach übernahmen die Bönener die Spielkontrolle und Sebastian Kromke scheiterte aus spitzem Winkel (36.). Der Start in die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Steffen Keil spielte Marcel Müller frei, der aus neun Metern zum 1:0 für die Gäste traf (46.).

Für Aufregung sorgte eine Szene in der 72. Minute. Der Ex-Rünther Jörn Holtmann eroberte gegen Marcel Siedlarek den Ball im Mittelfeld, worauf der Rünther liegen blieb. Die Gäste spielten weiter und kurz darauf foulte Weiß Arenz im Strafraum. Die Proteste der SuSler brachten natürlich nichts ein. Siedlarek wurde mit einer Knöchelverletzung vom Platz getragen und Arenz verwandelte sicher den Strafstoß zum 0:2 (72.). Kurz darauf scheiterte Renk zum vierten Mal nach einem Allleingang (74.). So kam der SuS noch einmal zurück. Nach einer Ecke von Scherner traf Pütz den Ball zunächst nicht richtig, doch Wagner stand am zweiten Pfosten goldrichtig und verkürzte für die Gastgeber (77.). In der Folgezeit vergab der Gast eine Vielzahl an Konterchancen. 

SuS Rünthe: Noetzel – Wagner, Pütz, Siedlarek (72. Nguyen), Weiß, Scherner, Schenk, Macagnino (59. Franke), Lühr, Wierling, Grundmann (59. Akti) Tore: 0:1 (46.) Müller, 0:2 (72.) Foulelfmeter Arenz, 1:2 (78.) Wagner

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare