5:1 – Werner SC lässt Verfolger Overberge keine Chance

+
Da lässt man sich gerne in den Schwitzkasten nehmen: Marvin Bruland (Mitte) feiert mit dem Dreifach-Torschützen Chris Thannheiser (links) und Samuel Gurcke den Treffer zum 3:0.

Werne - Der Werner SC hat im Spitzenspiel der Bezirksliga (8) die Tabellenführung mit einem souverän herausgespielten 5:1-Erfolg über Verfolger FC Overberge verteidigt.

Dabei wird der WSC von schwachen Gästen eingeladen, seine gestern unbändige Spielfreude auszuleben. Die Männer des Tages in einer starken Elf sind Chris Thannheiser als Dreifach-Torschütze sowie Julian Rohlmann als Torschütze und Dreifach-Vorbereiter.

WSC-Trainer Kurtulus Öztürk muss sein Team umbauen. In der Innenverteidigung ist Niklas Link neben Giffey wieder gesetzt. Für den gesperrten Simon spielt Gurcke neben Klossek auf der zweiten Sechs, Rohlmann rückt aus der Spitze auf seine angestammte Position links vorne und im Angriff setzt Öztürk auf Thannheiser und Bruland. Derweil fehlen beim FCO Brügmann und Placzek, während die zuletzt verletzten Plattfaut und Lukas Manka zumindest auf der Bank Platz nehmen.

In den ersten 15 Minuten deutet noch recht wenig auf den klaren Spielverlauf hin, weil sich Overberge noch beteiligt. Doch schon nach einigen Minuten bemängelt Trainer Woller fehlende Kommunikation auf dem Feld.

Die Dominanz des Sport Clubs entwickelt sich aus dem 1:0 nach gut 23 Minuten. Giffey schlägt eine Flanke von rechts in den Strafraum, Julian Rohlmann nimmt den Ball mit links volley und schießt ihn flach und unhaltbar ein – technisch klasse gemacht. Wahle mit einem Freistoß und Göke mit einem Kopfball lassen anschließend Overberger Gefährlichkeit im Ansatz erkennen, doch die Großchancen hat der WSC.

Thannheiser hat nach einem Duell mit Moritz Manka auch Keeper Schlossarek bereits überlaufen, kriegt den Ball aber nicht ins Netz. Dann rettet Dworniczak gegen Bruland auf der Torlinie und wenig später kratzt auch Moritz Manka den Ball in höchster Not von der Linie.

So ist das 2:0 absolut verdient. Seifert spielt Rohlmann mit einem Diagonalpass auf links frei. In dessen scharf und flach gespielten Flankenball läuft Thannheiser und drückt die Kugel über die Linie (43.).

Die Werner erwarten nach dem Seitenwechsel mehr Druck vom FCO, doch der kommt nicht. Statt dessen geht es fast nur in eine Richtung. Seifert flankt von rechts passgenau auf Marvin Bruland, der zum 3:0 einköpft (53.). Zehn Minuten später ist erneut Thannheiser nach Vorarbeit von Rohlmann zum 4:0 zur Stelle.

Kleiner Schönheitsfehler aus Werner Sicht: Ferdi Civak nutzt eine Unachtsamkeit in der Deckungsmitte zum Overberger Ehrentor. Zwar bringt Trainer Woller nun auch Lukas Manka und Plattfaut als Doppelspitze, doch ändert das nichts – auch wenn die beiden vorne für mehr Alarm sorgen.

In der 76. Minute fällt das 5:1. Rohlmann flankt von links aus vollem Lauf auf Bruland. Schlossarek wehrt zwar ab, doch Thannheiser schießt im Nachsetzen aus 14 Metern ein. Weil der WSC weitere Großchancen hat – so muss Civak gegen Saado auf der Linie retten – ist das Ergebnis für den FCO am Ende sogar etwas schmeichelhaft.

WSC: Treppe – Zilligen, Giffey, Link, Seifert – Rohlmann, Gurcke, Klossek (82. Löwen), Saado – Thannheiser (80. Stöver), Bruland (84. Niewalda)

FCO: Schlossarek – Rösener, M. Manka, Göke, Dworniczak – Morsel (46. Civak), Gül, Wahle, Eckelt – Brelian (63. Plattfaut), Dumanli (63. L. Manka)

Tore: 1:0 (23.) Rohlmann, 2:0 (43.) Thannheiser, 3:0 (53.) Bruland, 4:0 (63.) Thannheiser, 4:1 (67.) Civak, 5:1 (76.) Thannheiser

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare