SV Stockum will unter Klammroth möglichst schnell die Klasse sichern

+
Der SV Stockum stellte am Samstag seine Neuen vor: Oben von links Jörg Baumann (Co-Trainer), André Klammroth (Trainer), Jan Vogt (Co-Trainer), Michael Sojak, Yassine Nadjih, unten von links Sari Tunahan, Tolga Köroglu, Cengiz Kaz, Florian Look und Abdelfittah Bhihi

Stockum - Mit 19 Spielern aus dem 26er-Aufgebot haben die Fußballer des SV Stockum ihre Vorbereitung auf die Saison 2016/2017 in der Kreisliga A1 am Samstag gestartet.

Nach der langen Hängepartie und der Abmeldung der zweiten Mannschaft hat die sportliche Leitung ein wettbewerbsfähiges Team zusammengestellt, das aus jeweils neun ehemaligen Spielern der ersten und zweiten Mannschaft sowie aus acht Neuzugängen zusammengestellt wurde.

„Jetzt ist erst einmal wichtig, dass die Spieler und wir uns kennen lernen, das dauert erfahrungsgemäß ein bisschen“, sagt Klammroth. Das vorrangige Ziel: „So früh wie möglich den Klassenerhalt zu sichern. Dazu sind 35 bis 40 Punkte nötig.“

André Klammroth hatte früh das „Himmelfahrtskommando“ übernommen, „als noch gar nicht so recht klar war, ob wir überhaupt eine Mannschaft auf die Beine stellen können“, wie der ehemalige Vorsitzende Josef Holtrup meinte. Er lobte dabei explizit die Arbeit des neuen sportlichen Leiters Moritz Englicht.

Von den acht Zugängen fehlte einzig Jason Kaufmann (Eintracht Werne). Die Neuen decken alle Bereiche ab: Kaufmann ist ebenso wie Michael Sojak (SpVg Bönen) und Tolga Köroglu (Yunus Emre HSV) ein Angreifer, Cengiz Kaz (TuRa Bergkamen), Sari Tunahan (Yunus Emre HSV) und Yassine Najih (SVF Herringen) verstärken das Mittelfeld, Abdelfittah Bhihi (SSV Hamm) und Florian Look (SuS Lünern) sind Abwehrkräfte.

Klammroth will nun mit harter Arbeit sein Team fit machen. Nach dem lockeren Aufgalopp haben seine Spieler dies bereits am Sonntag zu spüren bekommen. Die erste Einheit fand im Stadtwald statt. Auch am Dienstag wird dort Ausdauer erarbeitet, dann geht es nach einem Ruhetag am Donnerstag und Freitag in Stockum weiter.

Am Wochenende stehen bereits die ersten Tests auf dem Programm: Am 16. Juli gegen Werner SC II (14 Uhr), am 17. Juli beim Kamener SC (15 Uhr). 14 Einheiten sind es bis zum Pokalspiel der ersten Runde am 31. Juli in Flierich-Lenningsen.

Danach soll das Team in den Meisterschaftsrhythmus mit zwei Trainingseinheiten plus Spiel kommen. Denkbar ist, dass diverse Testspiele hinzu kommen, um den großen Kader mit ausreichend Spielpraxis zu bedienen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare