Turnier in Herbern: Thiel holt ersten Sieg für Gastgeber

Sabine Thiel und C’est moi Caira. - Fotos: Gudra

Herbern - Sabine Thiel hat am Mittwoch beim Turnier des RV von Nagel für den ersten Heimsieg gesorgt. Die 35-Jährige gewann mit C’est moi Caira eine Zeitspringprüfung der Klasse M*.

Dabei hätte es dieses Paar im Parcours fast nicht mehr zu sehen gegeben. Zwei Jahre lang war Thiels Stute nicht reitbar, stand der Zucht viel näher als dem Sport.

2014 hatte sich die inzwischen 11-jährige braune Stute verletzt. Es folgte eine lange Zeit mit vielen Terminen bei Tierärzten und Physiotherapeuten, doch Ursache und Behandlungsmethoden blieben unklar und unwirksam. Bis Alois Thiel schließlich einen ihm bekannten Veterinär in der Schweiz angerufen hat.

„Wir haben die Stute vorgetrabt und her hat sofort gewusst, was zu tun ist“, erzählt Vater Thiel. Mit einer recht konventionellen Methode brachte der Eidgenosse das Pferd wieder auf die Beine.

Im April 2016, zum Auftakt der Sommersaison, „habe ich zwei-, dreimal draufgesessen, dann haben wir es bei Gripshöver versucht – und gleich wieder gewonnen“, erzählt Sabine Thiel – und strahlt über das ganze Gesicht. Mit dem Schicksal ihrer Stute hatte die Kauffrau ihre sportliche Zukunft verbunden. „Ich habe in den zwei Jahren gar nicht geritten. Und wenn sie nicht wieder ans Laufen gekommen wäre, hätte ich mit dem Reiten aufgehört“ erzählt Thiel, die die gemeinsamen Erfolge mit C’est moi Caira sichtlich genießt.

Von einem Rücktritt ist jetzt keine Rede mehr. Der Sieg gestern war seit dem Comeback bei 13 Starts die 13. Platzierung in den Top 5 – dreimal führten Thiel und die in Holstein von Clearway aus einer Lavall II-Mutter gezogene C’est moi Caira bereits die Ehrenrunde an. Einen weiteren Versuch auf einen Sieg will sie am Sonntag in dem M-Springen mit zwei Sternen starten, nachdem sie am Nachmittag lediglich durch den Werner Viktor Birkenheier in einem weiteren M-Springen vom ersten Platz verdrängt worden ist.

Inzwischen denkt die Reiterin auch schon wieder an einen Einsatz in einem Springen der schweren Klasse nach: „Läuft alles gut, dann werden wir das im August in Vinnum machen.“ An den Fritz-Ligges-Gedächtnispreis am Sonntag in Herbern traut sie sich nicht so recht heran, denn „da bin ich dann garantiert nervös und das überträgt sich auch auf das Pferd.“

Die 2-jährige Pause hatte übrigens auch eine gute Seite: Thiels haben C’est moi Caira decken lassen und ein tolles Hengstfohlen bekommen – von Crown Z. Der Zangersheide-Hengst, abstammend von Carthago und Ludger Beerbaums Superstute Ratina, stand 2014 für ein Jahr auf der Station Ligges in Herbern. Die Thiels nutzten die Gelegenheit und der braune Jährling ist seit seinem ersten Lebenstag der absolute Liebling von Vater und Tochter. Sabine Thiel: „Ein tolles Fohlen, wie gemalt.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare