Landesliga 4: Trainer halten SV Mesum für den Topfavoriten

+
Holger Möllers (hinten) und sein Co-Trainer Beppo Löcke.

Herbern - Wenn es um die Meisterschaftsfavoriten für die kommende Saison in der Landesliga 4 geht, werden einige Vereine immer wieder genannt. Das sind vor allem der SV Mesum, SpVg Emsdetten 05, Preußen Lengerich, Eintracht Ahaus und mit Abstrichen der Westfalenliga-Absteiger GW Nottuln.

Allgemein wird auch den Aufsteigern – vor allem Senden, Deuten, aber auch Borussia Emsdetten – eine Menge zugetraut und die Liga als wesentlich ausgeglichener und stärker als im Vorjahr eingeschätzt. Hier die Statements der Trainer, die die freie Mitarbeiterin Katharina Otto und Redakteur Frank Zöllner zusammen getragen haben.

Christian Bienemann (Trainer SpVg. Emsdetten 05): Nominell haben wir eine sehr gute Liga – die Realität sieht praktisch meist etwas anders aus. In der Breite stark, in der Spitze bin ich unsicher. Ich favorisiere Mesum und Senden. Für uns ist alles möglich, wir haben eine Topmannschaft, die in der Pause etwas verjüngt wurde – sehr vielversprechend.

Holger Möllers (Trainer SV Herbern): Es wird sehr interessant, ziemlich ausgeglichen. Mesum und Lengerich werden wahrscheinlich wieder mit vorne landen. Wir selbst müssen uns erst aneinander gewöhnen – das gilt nicht nur in der Vorbereitung. Das Ziel ist der frühzeitige Klassenerhalt.

Georg Geers (Trainer Westfalia Gemen): Die Liga ist spannend, interessant, fußballerisch stark. Mesum und Lengerich werden eine gute Rolle spielen – mein Titelfavorit ist aber Ahaus. Wir wollen uns im Vergleich zur letzten Saison verbessern und ein Platz unter den ersten fünf Teams.

Andre Bertelsbeck (Trainer TSG Dülmen): Wir sind in eine besondere Liga mit viel Tradition aufgestiegen. Meine Favoriten sind definitiv Mesum und der VfL Senden. Für uns wird es nicht leicht, wir wollen aber natürlich unbedingt die Klasse halten.

Sebastian Scheining (Trainer DJK Eintracht Coesfeld): Die Liga wird sehr, sehr ausgeglichen sein, für mich aber kaum vorhersehbar. Ahaus hat sich gut verstärkt, aber die beiden Teams aus Emsdetten sind auch immer eine Nummer. Ich hoffe, dass wir selbst eine gute Rolle spielen, jedoch müssen wir uns erst mal aneinander gewöhnen und eine eingespielte Mannschaft werden.

Christian Hebbeler (Trainer SC Preußen Lengerich): Insgesamt ist die Liga stärker geworden – auch in der Spitze. Trotzdem glaube ich, dass sie ausgeglichen ist. Mesum hat gut nachgerüstet, Ahaus traue ich etwas zu, jedoch durchaus auch Borussia Emsdetten und Burgsteinfurt. Wir wollen die Leistung des letzten Jahres bestätigen und positive Ergebnisse erzielen, die dann gut und gerne in einem Lauf münden könnten.

Marcel Langenstroer (Trainer SV Mesum): Favoriten zu benennen ist für mich schwer. Nottuln als Westfalenliga-Absteiger ist für mich schwer einzuschätzen, ich erwarte sie aber oben. Auch Eintracht Ahaus hat seine ohnehin schon gute Mannschaft nochmal mit Oberliga-Spielern verstärkt und mit ihnen ist auch zu rechen. Wir wollen die Leistung vom letzten Jahr bestätigen und haben auch die oberen Regionen im Auge. Dazu muss aber auch alles passen. In der Liga sind ein paar gute Mannschaften dazu gekommen. Das wird eine interessante Liga.

Jens Niehues (Trainer Eintracht Ahaus): Es wird wahrscheinlich wieder mehrere Mannschaften geben, die oben mitspielen. Emsdetten 05 hat eine starke Truppe, SV Mesum und Lengerich traue ich einiges zu. Bei Nottuln muss man abwarten, wie sie den Abstieg verkraftet haben. Wenn bei uns alle gesund bleiben, ist es möglich, unter den ersten Fünf zu kommen.

Christoph Klein-Resing (SV Burgsteinfurt): Wir wollen uns so schnell wie möglich von unten verabschieden die magischen 40 Punkte holen. Danach können wir weiter sehen. Aufstiegsanwärter sind der SV Mesum, Preußen Lengerich und SpVg Emsdetten 05.

Roland Westers (Trainer Borussia Emsdetten): Meine Hauptfavoriten sind Ahaus und Mesum, die sich beide gut in der Oberliga mit Spielern bedient haben. Als Aufsteiger ist es klar, dass wir den Klassenerhalt schaffen wollen.

Markus Klingen (Trainer Beckumer SpVg): Wir wollen uns in der Liga etablieren und wer oben mitspielen wird, kann ich nicht sagen, weil ich die Liga noch nicht kenne. Aber wir wollen sowieso nur auf uns schauen.

Oliver Glaser (Trainer GW Nottuln): Es wird eine ausgeglichene Liga sein. Eintracht Ahaus und SV Mesum schätze ich als stark ein und die werden auf jeden Fall oben mitspielen. Wir haben das so geregelt, dass meine Spieler das Saisonziel selber definieren. Wir haben schon einen großen Umbruch gemacht und ein Durchschnittsalter von unter 21 Jahren. Damit ist der direkte Wiederaufstieg nicht zu machen.

Marc Wischerhoff (Trainer SV Dorsten-Hardt): Titelfavoriten sind für mich schwierig zu sagen, da es ein ganz ausgeglichene Liga geben wird. Ich glaube aber, dass Mesum und Emsdetten 05 eine wichtige Rolle mitspielen werden. Die Aufsteiger kann ich nicht einschätzen, weiß aber, dass unser Nachbar Deuten sehr stark ist. Von denen könnte es eine Überraschungsmannschaft geben, die oben mitspielen wird. Wir haben in der Transferperiode eine etwas höhere Fluktuation gehabt und viele junge Leute dazu bekommen. Dadurch haben wir eine wahnsinnig junge Truppe, in der aber viel Potenzial steckt. Mal sehen, wie uns das gelingt, das herauszukitzeln. Dafür wäre eine Saison im ruhigeren Fahrwasser gut, denn unter Druck können sich junge Spieler nicht so gut entwickeln.

Rainer Leifken (Trainer VfL Senden): Titelanwärter sind für mich SpVg Emsdetten und der SV Mesum. Für uns geht es darum, so früh wie möglich den Klassenerhalt zu schaffen. Unser Ziel ist es auch, uns in der Liga zu etablieren.

Frank Frye (Trainer Rot Weiß Deuten): Unser Saisonziel ist, als Aufsteiger drei Mannschaften hinter uns zu lassen. Wir haben unseren Kader eigentlich für die Bezirksliga geplant und hatten einen gewissen Umbruch. Wir haben einige erfahrene Spieler verloren und junge dazu bekommen. Es wird für uns schwer werden. Nottuln als Westfalenliga-Absteiger wird eine gute Rollte spielen, genau wie SpVg Emsdetten und Mesum.

Mirsad Celebic (Trainer SC Münster 08): Ich glaube, dass Mesum in diesem Jahr dran ist. Auch SpVg Emsdetten spielt jedes Jahr eine gute Rolle und hat viel Potenzial und Geld. Ich bin zudem fest überzeugt, dass ein Aufsteiger wie VfL Senden oder Borussia Emsdetten überraschen kann. Wir wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Dafür wollen wir früh genug Punkte sammeln, um ein entspanntes Saisonende zu erleben – anders als im Vorjahr. Ich glaube aber, dass wir eine geile Saison spielen können.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare