SV Herbern feiert nach dem 3:1-Erfolg in Coesfeld den Klassenerhalt

+
Daniel Krüger (links) traf zum 2:0, Dennis Närdemann (rechts) zur Fürhung.

Herbern -  Der SV Herbern spielt auch in der kommenden Saison in der Fußball-Landesliga. Das Team von Werner Bußmann gewinnt mit 3:1 (1:0) bei der DJK Eintracht Coesfeld und kommt vorzeitig aus eigener Kraft ins Ziel. Närdemann, Krüger und Schütte erzielen die Tore zum Sieg, der den SVH auf den neunten Tabellenplatz katapultiert.

„Wir haben nie einen Zweifel aufkommen lassen, die Mannschaft hat von der ersten Minute an sehr konzentriert gespielt“, sagt Trainer Werner Bußmann, der mit dem Team zwölf Punkte aus den bisher fünf Partien unter seiner Leitung gewonnen hat.

Coesfeld besitzt zwar nach fünf Minuten eine gute Torchance, Herbern hat aber spätestens ab Mitte der ersten Halbzeit die Hoheit auf dem Feld. So ist die 1:0-Führung nach 38 Minuten verdient. Nach einem Angriff über links und Flanke von Hölscher trifft Dennis Närdemann ins Tor.

Nach dem zweiten SVH-Treffer durch Daniel Krüger (58.) nach Zuspiel von Kaminski „habe ich eigentlich dedacht, das sieht gut aus“, sagt Bußmann. Aber nur drei Minuten später wehrt Sven Freitag einen Schuss glänzend ab, doch fällt die Kugel Kai Hemsing vor die Füße, der aus kurzer Distanz zum Anschluss trifft.

Wiederum nur vier Minuten später fällt die Entscheidung. Joker Sebastian Schütte hat nach vielen Monaten Verletzungspause sein Erfolgserlebnis: Krüger flankt von halbrechts auf den hinteren Pfosten, wo Schütte den Fuß in die Flugbahn des Balles hält und trifft. Danach behält der SV Herbern die Ordnung, lässt keine gefährlichen Aktionen der Gastgeber mehr zu. „Das hat die Mannschaft großartig gemacht“, freut sich Werner Bußmann.

Dass der SVH zu diesem Zeitpunkt selbst bei einer Niederlage gerettet sein würde, ist nicht bekannt. Die Rückstände von Münster 08 in Resse und der Hammer SpVg. II in Dorsten dringen nicht durch. Werner Bußmann: „Wir haben nichts gewusst. Ist aber auch egal. Wir haben schon vorher gesagt, wir entscheiden das selber für uns.“

Nun folgt am Sonntag daheim das Saisonfinale. Auch das ist nicht ohne Bedeutung. Denn Gegner BSV Roxel spielt noch um den Aufstieg in die Westfalenliga.

SV Herbern:  Freitag – Dubicki, Venneker, Christ, Sabe (73. Betke), Kaminski, Närdemann, Krüger (77. Brillowski), Ploczicki, Richter, Hölscher (58. Schütte)

Tore: 0:1 (38.) Närdemann, 0:2 (58.) Krüger, 1:2 (61.) Hemsing (61.), 1:3 (64.) Schütte

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare