Bittere Niederlage für TV-Männer, Frauen gewinnen

+
Sabrina Dröge erzielte acht Treffer.

Werne - Während die Handball-Frauen des TV Werne ihre Pflichtaufgabe gegen die HSG Unna in der Bezirksliga souverän erledigten, erlebten die Männer im Derby gegen den Lüner SV einen bitteren Abend. Sie mussten sich nach Halbzeitführung am Ende knapp geschlagen geben.

Bezirksliga (Hellweg): TV Werne – Lüner SV 29:30 (19:14).  Eine bittere Derby-Niederlage musste der Bezirksliga-Aufsteiger TV Werne in der Linderthalle hinnehmen. „Wir haben unnötig verloren. Die Niederlage hat nichts mit fehlender Cleverness zu tun“, zeigte sich TV-Trainer Ingo Nagel enttäuscht nach der dritten Niederlage im vierten Saisonspiel. Er und sein Team müssen damit erst einmal den Blick nach unten richten.

Nach schleppenden Beginn fanden die Gastgeber vor dem Seitenwechsel immer besser ins Spiel. Aus einem 3:5 nach sieben Minuten wurde nach elf Minuten ein 7:5 gemacht. In der Folgezeit verschob die Werner Abwehr besser und kam zu vielen Ballgewinnen. Im Umschaltspiel kam die Nagel-Sieben nun auch zu leichten Torerfolgen und setzte sich zum Seitenwechsel auf 19:14 deutlich ab. „Aber dann sind wir wohl zu lange in der Kabine geblieben“, sah Trainer Nagel einen verpatzten Start in die zweite Hälfte seines Teams. Lünen kämpfte sich Tor um Tor heran, weil die Hausherren in der Deckung an den Schnittschnellen nicht mehr so konsequent verschoben hatten (20:19, 34.). Werne setzte sich zwar noch einmal auf drei Tore ab, aber das brachte auch nicht die nötige Ruhe in die Aktionen. Lünen kam heran und glich immer wieder aus und ließ sich nicht abschütteln.

Als der LSV nach 51 Minuten mit 29:28 in Führung und wenig später das 30:28 nachlegte (52.), begann eine bittere Schlussphase im Werner Angriff. Dreimal trafen Jonas Thiemann und Max Doller den Innenpfosten und auch Lünen traf nicht mehr. Zudem wurden die Schnellangriffe zu hektisch gespielt und es gab zahllose Ballverluste. Als David Leidecker 34 Sekunden vor Schluss vom Kreis aus das 29:30 erzielte und sich die durchaus biederen Lüner schnell einen Schrittfehler erlaubten, bekamen die Gastgeber noch einmal den Ball. Aber wieder wurde der Angriff zu hektisch nach vorne getragen – die Chance war vergeben, die Niederlage stand fest.

TVW: Wulfert – Rövekamp, Schulte, Leidecker (1), Hüttemann (2), Brocke (7), Jäger (3/2), Thiemann (7), Gröblinghoff (3), Doller (3), Gründken (2), Nadrowski (1), Schneider, Müller

Bezirksliga (Hellweg) Frauen: TV Werne – HSG Unna 28:14 (14:6).  Die Frauen des TV Werne sind ihrer Favoritenrolle absolut gerecht geworden. Die Gäste aus Unna hatten im gesamten Spiel keine Chance dem Tempo der Werner Frauen zu folgen. Nach drei Minuten lagen die Gastgeberinnen blitzschnell mit 3:0 in Front. Erst dann gelang den Gästen das erste Tor. Die TVW-Frauen bauten diese Führung kontinuierlich weiter aus. Über 6:1 (13.) und 9:4 (18.) zogen sie auf eine 14:6-Halbzeitführung weg.

Aber auch in der zweiten Hälfte blieben die Werner Frauen konstant bei ihrem Tempo und verloren nicht ihre Linie. Durch vier Tore in Folge stand die Führung schnell bei 18:6. Gerade Sabrina Dröge konnte ihre Schnelligkeit bei vielen Tempogegenstößen immer wieder ausspielen. Sieben Minuten vor Schluss hatten die Werner Frauen ihre Führung sogar siebzehn Treffer ausgebaut. Entsprechend blieb die Konzentration aber nicht bis zum Schluss konstant, sodass Unna in den letzten vier Minuten noch drei Treffer am Stück erzielen konnte. „Das ist dann überflüssig, aber wir können trotzdem absolut zufrieden sein mit dem Ergebnis“, stellte Trainer Hansjoachim Nickolay klar.

Mit diesem Sieg bleiben die Werner Frauen mit einer weißen Weste aus vier Spielen an der Spitze.

TVW:  Leder, Schöße – Siebels (1), Da. Rosigkeit (1), S. Dröge (8), Weissgerber (5/3), A. Majchrzak, Michalski, De. Rosigkeit (1), Lambert, Stengl (2), Goletz (10)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare