Hammer SpVg siegt beim Blitzturnier der Eintracht

+
Kilian Hölscher schirmt hier den Ball vor Eintrachts Choka ab.

Werne - Das Blitzturnier bei Eintracht Werne am Samstag im Sportzentrum Dahl mit vier Mannschaften wurde erwartungsgemäß von den beiden Oberligisten im Teilnehmerfeld dominiert. Am Ende lag die Hammer SpVg genauso ungeschlagen vor dem SC Düsseldorf-West.

Sieglos blieben hingegen der Landesligist SV Herbern und der gastgebende A-Kreisligist, die in den Genuss kamen, durch hochkarätige Gegner gefordert zu werden.

Die Spiele: Eintracht Werne – SV Herbern 0:0. Zum Auftakt biss sich der SV Herbern – ein Teil des großen Kaders spielte im Evenkamp, ein anderer trainierte parallel dazu am Samstagmorgen am heimischen Siepen –die Zähne an der gut organisierten Abwehr der Eintracht aus. So blieb das Team von Trainer Holger Möllers trotz einiger Ecken und optischer Überlegenheit ohne Torchance. Die hatte kurz vor Schluss der Gastgeber. Nach einem Patzer von SVH-Defensivspieler Philipp Dubicki am eigenen Fünf-Meter-Raum ergab sich für Eintracht-Stürmer Erkan Baslarli eine Doppelchance zum Siegtor, doch scheiterte er zweimal an Herberns Keeper Sven Freitag. „Wir wollen in der kommenden Saison kompakter stehen. Das ist uns in diesem Spiel gut gelungen. Wir wollen nicht mehr so viele Gegentore kassieren. Und vorne haben wir genug individuelle Qualität“, sagte Eintracht-Trainer Jörg Fiebig.

Hammer SpVg – SC Düsseldorf-West 0:0. Temporeich ging es in dieser Partie zu, in der die HSV leichte Vorteile hatte. Klare Torchancen blieben auf beiden Seiten aber aus.

Hammer SpVg – Eintracht Werne 2:0. Standesgemäß siegte der Oberligist. Nachdem Joachim Mrowiec freistehend die erste Riesenchance vergab (13.), traf der frühere Herberner Angreifer nach einer Ecke. Erst köpfte er den Ball an die Latte und reagierte beim Abpraller schneller als alle anderen und stocherte den Ball über die Linie zum 1:0 (15.). Nach einem Ballverlust im Spielaufbau der Eintracht sorgte Mike Pihl mit einem sehenswerten Heber aus 20 Metern über Eintracht-Keeper Manuel Linke hinweg für den 2:0-Endstand (21.). Fiebig und Löcke sehen Unterschiede „Schön war zu sehen, was in puncto Schnelligkeit und Athletik der Unterschied zwischen Kreis- und Oberliga ist“, sagte Eintracht-Trainer Jörg Fiebig.

SC Düsseldorf-West – SV Herbern 2:1. Der SV Herbern war gegen den Oberligisten in der Defensive stark gefordert, schaltete aber immer wieder um und suchte den Weg nach vorne. Das 1:0 für den SC West erzielte Foster per Kopfball (17.), nach einem Fehlpass in der Herberner Deckung erzielte Simon Deuß nach Kadel-Zuspiel das 2:0 (22.). Nach einem Alleingang gelang Dominick Lünemann der Anschlusstreffer und das einzige Tor im gesamten Turnierverlauf (26.). SC Düsseldorf-West – Eintracht Werne 2:0. Auch in dieser Partie war die Eintracht stark in der Defensive gefordert. Lange Zeit hielt das Bollwerk, ehe Scheurer das 1:0 erzielte (20.). Der Japaner Kamaguzo erhöhte (25.).

Hammer SpVg – SV Herbern 2:0.  Durch den verdienten Sieg im letzten Turnierspiel hat sich die Hammer SpVg den Turniersieg ohne Gegentor gesichert. Für das Team von Trainer Sven Hojzak trafen Damir Ivancicevic und Yüksel Terzicik. „Für uns war es gut, gegen zwei Oberligisten zu spielen. Beide Begegnungen waren in Ordnung, aber man hat schon einen Qualitätsunterschied gesehen“, sagte Herberns Co-Trainer Bernd Löcke.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare