Eintracht unter Druck, Stockum und Rünthe brauchen Punkte

+
Marco Martinovic und Pierluca Pra (Eintracht Werne) würden nur zu gerne auch bei BV Hamm wieder jubeln.

Werne - Vor dem Spitzenspiel in der Kreisliga A1 (Unna/Hamm) gegen den BV Hamm steht Eintracht Werne deutlich unter Zugzwang. Bei einer Niederlage sind die Aufstiegsambitionen erstmal auf Eis gelegt. Der SV Stockum ist personell arg gebeutelt und der SuS Rünthe will unbedingt punkten.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): BV 09 Hamm II – Eintr. Werne.  Vor dem Duell beim Spitzenreiter weiß Eintracht-Coach Jörg Fiebig genau, um was es geht: „Sollten wir mit leeren Händen aus dem Spiel gehen, ist der Zug für uns nach oben abgefahren.“ Denn bei einer Niederlage würde der Rückstand auf die Nordener auf acht Punkte anwachsen. Deswegen lautet die Marschroute: „Wir wollen die drei Punkte, werden das aber mit einer defensiveren Ausrichtung versuchen“, sagt Fiebig. Der Coach hatte am Dienstag beim Training seinen Spielern eindringlich erklärt, dass es unabdingbar sei, dass „wir als Mannschaft besser verteidigen“. Denn zuletzt gab es in zwei Heimspielen gegen Herringen (2:2) und gegen die SpVg Bönen (3:5) reichlich Gegentore und die speziell nach Kontern. Es war auch die erste Saisonniederlage. Deswegen will Fiebig auch die defensive Grundordnung verstärken. In der Offensive hofft er darauf, dass Erkan Baslarli mit seinen bisherigen 17 Treffern seinen guten Lauf fortsetzt und auch die anderen Offensivspieler wie Marko Martinovic und Faruk Bazaci mehr Torgefahr entwickeln.

Personelle Lage: Coskun Hizarci ist nach seinem Platzverweis aus dem Bönen-Spiel für drei Spiele gesperrt worden. Dafür kehren Matthias Schynol und Andreas Matula in die Defensive zurück. Längere Zeit ausfallen wird zudem Ersatzkeeper Matthias Tidden, der sich beim Dienstagtraining eine schwere Kapselverletzung an einem Finger zugezogen hat.

Ergebnisse: Eintracht Werne hatte zuletzt drei Heimspiele in Serie – sowohl im Pokal (1:3 gegen Bockum-Hövel) als auch in der Meisterschaft gab es dabei keinen Sieg. BV 09 Hamm mit den früheren Eintracht-Spielern Thierry Opsölder und Thorben Lupp war zuletzt spielfrei und siegte davor 4:0 gegen Wiescherhöfen II.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Fahrenheitstr

Türk. SC Hamm II – SV Stockum. Bei den Stockumer brennt personell der Baum. „Ich bin froh, wenn ich überhaupt eine Mannschaft zusammen bekomme“, erklärt Trainer Andre Klammroth. Groß bemessen war der Kader bei den Stockumern ohnehin nicht, doch nun gibt es auch noch zahlreiche Verletzte und andere Ausfälle zu beklagen. Firat Isikli ist in der Türkei, Enes Tayar ist gesperrt nach seiner Gelb-Roten Karte gegen Flierich. Kapitän Ali Karaman (Zerrung) fällt weiter aus, Tolga Köroglü liegt im Krankenhaus und auch Michael Sojka und Andreas Gaida sind noch nicht wieder einsatzbereit. „Vielleicht muss ich am Ende selbst noch spielen“, lässt Klammroth in seine Gedankenspiele blicken. Ausgerechnet jetzt fehlen viele Spieler. „Wenn das gegen BV 09 Hamm oder Bönen passiert, dann wäre es weniger dramatisch als gegen das Schlusslicht“, erklärt der SVS-Trainer, der gerade gegen diese Teams punkten will. „Das bleibt auch unser Ziel, wir müssen abwarten was passiert“, so Klammroth.

Ergebnisse: Die Stockumer holten einen Punkt gegen Aufsteiger Flierich-Lenningsen (3:3). Der TSC Hamm II verlor 0:4 gegen die Hammer SpVg III.

Anstoß:  Sonntag, 15 Uhr, Union-Stadion

VfL Mark – SuS Rünthe. Zwar hat der SuS Rünthe als Tabellenelfter gefühlt noch reichlich Abstand zur Abstiegszone. Doch ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass es in Wirklichkeit viel enger zugeht. Denn der Tabellen-17. und -letzte TSC Hamm II hat gerade einmal drei Punkte weniger auf der Habenseite. „Die Niederlage in Herringen war ärgerlich. Wir müssen jetzt auf jeden Fall punkten, egal wie. Es wird Zeit“, sagt deswegen SuS-Trainer Engin Abali. Allerdings ist die Aufgabe gegen den Vorjahres-Meister VfL Mark alles andere als eine einfache. Der verlor zwar zuletzt das Verfolgerduell gegen den TuS Uentrop mit 1:2, hatte davor aber nach dem schwachen Saisonstart eine Aufholjagd gestartet. Abali setzt wie auch gegen Herringen auf eine kompakte Defensive. „Und vorne wollen wir dann unser Glück erzwingen“, wünscht sich der Trainer mehr Erfolg im Abschluss als bei der 0:2-Niederlage beim SVF Herringen. Die „Nullachter“ haben bis auf Kurzurlauber Niklas Barks alle Spieler dabei.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Hafenstadion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare