Eintracht bleibt vorn, Stockum verliert, Rünthe mit Debakel

+
Eintrachts Matthias Schynol (vorne) verpasst hier den Kopfball.

Werne - Eintracht Werne hat in der Kreisliga A1 (Unna/Hamm) seine Tabellenführung verteidigt. Die Fiebig-Elf gewann mit 2:0 gegen den Hammer SC. Der SV Stockum hielt bei der SpVg Bönen bis zur 75. Minute gut mit und Rünthe erlebte sein Debakel bei Aufsteiger RW Unna II.

Kreisliga A1 (Unna /Hamm): Eintracht Werne – Hammer SC 2:0 (0:0). Eintracht Werne gewann gegen die Gäste aus Hamm und sicherte sich so weiterhin den ersten Tabellenplatz. Schon nach acht Minuten lief Erkan Baslarli alleine auf den Hammer Keeper Julian Liedtke, der einige Meter vor dem Tor stand, zu. Dieser reagierte jedoch richtig und fing den Ball in letzter Sekunde ab. Nur zehn Minuten später war es erneut Baslarli, der die Abwehr der Gäste zu einer Rettungsaktion zwang. Der HSC-Verteidiger Alexander Hinkelmann schmiss sich vor den Ball und verhinderte so die Werner Führung. Ibrahim Saadouni zog nach einer halben Stunde Spielzeit auf Höhe des Elfmeterpunktes ab, Liedtke lenkte den Ball an die Latte. In der ersten Halbzeit hatte die Eintracht zwar die größeren Chancen, dem HSC gelang es aber immer wieder, diese zu vereiteln und die Null zu halten.

Kurz nach der Pause musste Hamm dann aber gleich einen Doppelschlag einstecken. Frederick Hessfeld brachte seine Mannschaft durch einen Kopfball nach einer Ecke verdient in Führung. Anschließend legte wieder Hessfeld auf Baslarli ab, der zum 2:0 traf und somit seinen elften Saisontreffer erzielte. Fünf Minuten vor dem Abpfiff setzte sich Sandro Ünal noch einmal gut durch, scheiterte an Liedtke, der den Ball an den Pfosten prallen ließ. Serkan Baslarli hatte in der 87. Minute dann sogar das 3:0 und den endgültigen Sieg auf dem Fuß. Erneut war es aber Liedtke, der mustergültig parierte. „Wir haben zwar einige Chancen vergeben, dafür auch kaum welche zugelassen. Das war insgesamt einfach ein verdienter Sieg“, resümierte Eintracht-Trainer Jörg Fiebig die Partie.

Eintracht: Linke – Ünal, Schynol, Göksen, Matula, Chojka (79. Hizarci), Bajric, Saadouni (82. S. Baslarli), E. Baslarli, Martinovic, Hessfeld (77. Jami)

Tore: 1:0 (48.) Hessfeld, 2:0 (55.) E. Baslarli

SpVg Bönen – SV Stockum 5:2 (0:0).  75 Minuten hielt der SV Stockum die Gegenwehr aufrecht, danach siegte der Vizemeister der vergangenen Saison durch vier späte Tore. „Obwohl das Ergebnis so hoch war, war es ein dreckiger Sieg“, sagte Bönens Trainer Hendrik Dördelmann. Dessen Meinung teilte auch sein Stockumer Kollege Andre Klammroth. „Das war eine unglückliche Niederlage. Das Ergebnis hört sich zu hoch an“, sagte er. Die Coaches hatten dabei vor allem die erste Hälfte vor Augen, als der Abstiegskandidat aus Stockum besser war. Augenscheinlich wurde das beim Schuss von Tolga Köroglu, der aus 20 Metern ans Lattenkreuz knallte. „Wir hätten in der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen“, vermisste Klammroth die letzte Entschlossenheit bei seinem Team.

Nur zwei Minuten nach Wiederbeginn köpfte Yusuf Güney zum 1:0 ein. Doch Stockum hatte die passende Antwort, glich bereits in der 49. Minute durch einen 18-Meter-Schuss von Köroglu aus. Beim 2:1 rutschte Stockums Keeper Max Karsch der Ball nach einer Ecke über seine Handschuhe hinweg zu Sebastian Kromke am langen Pfosten, der den schwierigen Ball einköpfte (75.). Beim SVS machte sich nun der Kräfteverschleiß bemerkbar. „Nach dem 3:1 war bei uns der Lack ab“, meinte Klammroth. Nur Firat Isikli traf noch auf Vorlage von Köroglu (86.) zum wertlosen 4:2.

SVS: Karsch – Tayar, Karaman, Bhihi, Sari (67. Löbbecke), Uzun, Kaufmann (46. Najih), Elyiyazici, Köroglu, Isikli, Sojka

Tore: 1:0 Güney (47.), 1:1 Köroglu (49.), 2:1 Kromke (75.), 3:1 Bednarek (80.), 4:1 Keil (82.), 4:2 Isikli (86.), 5:2 Bednarek (90.)

Rot-Weiß Unna II – SuS Rünthe 08 8:2 (3:2). Ein verrücktes Spiel gab es für den SuS Rünthe beim Aufsteiger in Unna. 2:0 hatte der Gast geführt – und dennoch am Ende nicht den Hauch einer Chance gehabt. Der Platzverweis gegen Rene Pütz in der Schlussphase der ersten Halbzeit forcierte die Niederlage. In der Tabelle rutscht der SuS nach der dritten Niederlage wieder tiefer in die unteren Regionen ab. Dabei begann alles wie gewünscht: Ein Torwartfehler der Hausherren brachte die Führung durch Lühr (8.). Wenig später legte Kopar das 2:0 nach (23.) – wieder mit freundlicher Unterstützung durch die Gastgeber. Fast postwendend aber fiel der Anschlusstreffer durch RW-Kapitän Björn Scharfe. Dieser besorgte kurz vor der Pause auch den Ausgleich (40.) und war auch am 3:2 maßgeblich beteiligt. Rene Pütz brachte Scharfe im Strafraum zu Fall. Die Konsequenz war die Rote Karte und der Elfmeter. Diesen versenkte Klon souverän.

Danach kam Unna immer mehr ins Rollen und überrannte den SuS nach der Pause nach allen Regeln der Kunst. Am Ende war Scharfe der Mann des Tages. Insgesamt vier Treffer steuerte der Spielführer zum letztlich mehr als klaren Sieg bei. „Der Knackpunkt war die Rote Karte und das anschließende 3:2. Aber die Einstellung danach hat mir überhaupt nicht gepasst. Wir haben keine Zweikämpfe mehr angenommen und keine Gegenwehr gezeigt“, sagte der frustrierte SuS-Coach Engin Abali nach der Niederlage.

SuS: Noetzel – Wagner, Pütz, Barks, Franke, Scherner, Weiss, Siedlarek, Lühr (50. Akti), Macagnino, Kopar (50. Grundmann)

Tore: 0:1 (8.) Lühr, 0:2 (23.) Kopar, 1:2 (36.) Scharfe, 2:2 (40.) Scharfe, 3:2 (45.) Foulelfmeter Klon, 4:2 (47.) Klon, 5:2 (62.) Pasternack, 6:2 (75.) Ellerkmann, 7:2 (80.) Scharfe, 8:2 (89.) Scharfe

Bes. Vork.: Rot Rene Pütz für Notbremse (45./SuS

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare