WSC verliert Spiel und Tabellenführung

+
Jannik Prinz beschwert sich über die harte Gangart.

Dortmund - Der Bezirksliga-Spitzenreiter Werner SC hat nach zuletzt sieben Partien ohne Niederlage wieder verloren. Das 2:4 (0:1) beim TuS Hannibal kostet dem Team von Trainer Kurtulus Öztürk zudem die Tabellenspitze, die der BV Brambauer nach einem 4:0 gegen den SC Husen-Kurl übernimmt.

Bereits in der Vorsaison kassierte der Sport Club unweit des Borsigplatzes eine 1:4-Niederlage und so scheint Hannibal ein Team zu sein, dass dem WSC nicht gerade liegt. Dabei vergab Jussef Saado nach zwei Minuten aus fünf Metern die Chance zur frühen Führung. Auf der Gegenseite traf Samir Zulfic den Ball aus acht Metern freistehend nicht richtig (5.). Wenig später ging Hannibal dennoch in Führung. Eine Ecke von Shahoud köpfte Mustapha Hamdoui aus kurzer Distanz zum 1:0 ins Tor (10.).

Der WSC zeigte sofort eine Reaktion. Shahoud foulte ungeschickt Saado im Strafraum, doch Chris Thannheiser setzte den anschließenden Strafstoß an den Innenpfosten, von wo der Ball zurück ins Spielfeld tickte (13.). Nach einer Eckstoß-Variante schoss Klossek flach aus 16 Metern knapp neben das Tor und Marvin Bruland, der im Angriff wieder den Vorzug vor Jannik Prinz bekam, scheiterte aus spitzem Winkel an Keeper Piepenburg (24.). Der WSC hatte die Partie nun komplett im Griff und schnürte die Gastgeber ein. Die hatten Glück, dass es nach einem weiteren Foul im Strafraum an Thannheiser nicht noch einen Elfmeter gab.

Nach der Pause vergab der WSC zunächst eine Doppelchance zum Ausgleich. Erst wurde der Schuss von Bruland durch Hamdoui zur Ecke abgewehrt (52.) und die anschließende Hereingabe donnerte Thannheiser an die Latte. Danach ließ die Umklammerung des Sport Clubs aber nach und Hannibal hatte keine Probleme mehr, den WSC vom Tor weg zu halten. Die Gastgeber suchten wieder die Offensive und mit diesem Umschaltspiel hatte der WSC große Probleme. Nachdem Eduardo noch aus fünf Metern freistehend verzog (67.), traf El Yahyaoui nach einem Konter zum 2:0 (70.). Bruland blieb zuvor am TuS-Strafraum hängen, Eduardo lief nach einem Steilpass auf WSC-Keeper Treppe zu. Er wehrte den ersten Ball ab, aber im Nachsetzen traf El Yahyiaoui. Der Treffer zeigte Wirkung – vom WSC kam nichts mehr und er hatte Glück, das Simons Handspiel im Strafraum ungeahndet blieb.

Aber als Eduardo robust gegen Zilligen den Ball eroberte, nutzte sein Zuspiel in die Mitte des WSC-Strafraums Zulfic zum 3:0 aus (82.). Vom Wiederanstoß weg – es waren noch nicht alle Hannibal-Spieler in der eigenen Hälfte – flankte Rohlmann in die Mitte und dorf traf Jannik Prinz zum 3:1 (83.).

In der fünfminütigen Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst scheiterte Eduardo freistehend (90.+3), dann traf im Gegenzug nach Prinz-Zuspiel Bruland per Flugkopfball zum 3:2 (90.+4). Der kurz zuvor wegen Zeitspiels verwarnte Keeper Piepenbrock sah nach dem anschließenden Gerangel um den Ball die Ampelkarte, aber mit Hamdaoui kam ein Feldspieler ins Tor, der in der Hallensaison für Hannibal das Tor hütet. Sein langer Abschlag landete bei El Yahyaoui und über Enoh kam der Ball zum starken Eduardo, der quasi mit dem Abpfiff das 4:2 erzielte.

WSC: Treppe – Giffey, Seifert (72. Simon), Zilligen, Gurcke, Link, Saado, Rohlmann, Klossek (88. Goletz) , Thannheiser (62. Prinz), Bruland

Tore: 1:0 (10.) Hamdaoui, 2:0 (68.) El Yahyaoui, 3:0 (82.) zulfic, 3:1 (83.) Prinz, 3:2 (90.+4) Bruland, 4:2 (90.+6) Eduardo

Bes. Vork.: Thannheiser schießt Foulelfmeter an den Innenpfosten (WSC, 13.), Ampelkarte für Piepenburg (90.+5, TuS) wegen Unsportlichkeit

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare