WSC verliert in Brambauer ... und Platz zwei aus den Augen

+
Szene aus dem Spiel in Brambauer mit Winterzugang Dominik Hennes.

WERNe - Der Werner SC kann den Rest seiner Bezirksliga-Saison dazu nutzen, sich auf die nächste vorzubereiten: Mit der 0:2-Niederlage (0:0) beim BV Brambauer ist Rang zwei kaum mehr zu erreichen.

Denn der FC Overberge siegt am Abend mit 2:0 beim SC Husen-Kurl und vergrößert sein Polster zum WSC auf zehn Punkte.

Der BVB hingegen bleibt das sechste Mal in Folge ungeschlagen und hat sich bis auf einen Zähler an die Werner herangearbeitet.

Für den Sport Club beginnt das Spiel in der Glückauf-Arena mit einem Schock: Innenverteidiger Dominik Giffey knickt nach wenigen Minuten bei einem Laufduell um und muss durch Marvin Stöver ersetzt werden (9.). Beide Mannschaften spielen fortan mit hohem Tempo und großem Einsatz, doch Torchancen gibt’s nicht viele. Der Sport Club kommt erst nach 41 Minuten zur ersten Gelegenheit: Thannheiser köpft freistehend nach einer Flanke von Leenders über das Tor.

Auf der Gegenseite versucht es der BVB gegen Viererkette und Doppelsechs immer wieder mit langen Bällen auf Boufeljat, doch die Duelle gegen ihn gewinnt durchweg Dennis Seifert. Die größte BVB-Chance besitzt Bieber nach 38 Minuten, doch verzieht er aus zwölf Metern.

Nach 63 Minuten fällt das Führungstor für den BVB. Köse steckt halblinks auf Boufeljat durch und nach dessen Querpass entlang der Fünfer-Linie muss Bieber den Ball nur noch ins Tor schieben – das spielerische Highlight in dieser Partie.

Nach diesem Tor wird die Partie turbulenter: BVB-Torhüter Botta lässt die Kugel nach einem Schuss von Thannheiser nach vorne prallen. Dominik Hennes setzt nach, foult dabei aber den Keeper (67.). Im Gegenzug foult Zilligen auf der linken Abwehrseite Boufeljat und bekommt Gelb, Brambauers Angreifer beleidigt den Werner („Du hässlicher Vogel“) und sieht dafür Rot.

Der BVB bleibt in Unterzahl gefährlicher. Beim folgenden Freistoß verhindert WSC-Keeper Vorwick beim Kopfballvon Keller das 2:0, doch drei Minuten später ist er machtlos: Nach einem langen Ball aus der BVB-Abwehr heraus verlängert Keller mit dem Kopf auf Bieber. Der gewinnt das Laufduell mit Stöver und schiebt den Ball unhaltbar unten rechts ins Netz.

Dem Sport Club fällt offensiv in der Schlussphase und auch in der 5-minütigen Nachspielzeit wenig ein. Die größte Chance besitzt Dominik Hennes, der nach Leenders-Flanke völlig frei steht. Statt den Ball anzunehmen und Botta nach seiner Lieblingsecke zu fragen, schießt der Winterzugang überhastet volley über den Kasten (87.).

WSC: Vorwick – Zilligen (82. Konieczny), Seifert, Giffey (9. Stöver), Durkalic – Saado, Klossek – Hennes, Thannheiser, Leenders – Baslarli (73. Rohlmann)

Tore: 1:0 (63.) Bieber, 2:0 (72.) Bieber

Bes. Vork.: Rot für Boufeljat (BVB, 67.) wegen Beleidigung des Gegenspielers

Trainermeinungen:

Kurtulus Öztürk (WSC): Trotz der Niederlage bin ich zufriedener mit der Leistung als vor einer Woche beim Unentschieden gegen Hannibal. Auf Platz zwei müssen wir jetzt natürlich nicht mehr schauen. Ich kann der Mannschaft vom Bemühen her keinen Vorwurf machen. Aber Torgefahr war bei uns heute eigentlich nicht. Bitter ist, dass wir so kurz nach dem Platzverweis das Nullzwei kassieren. Aber deren Sieg geht in Ordnung, die haben gute Jungs dabei.

Dirk Bördeling (BVB): Wir haben aus den letzten sechs Spielen 16 Punkte geholt, heute hat den Aufwärtstrend eindeutig bestätigt – für die Personalprobleme, die wir schon die ganze Saison haben, eigentlich unfassbar. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient, weil wir die bessere Mannschaft waren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare