Bei der Eintracht ist die Luft raus, auch Stockum verliert und Rünthe siegt

+
Dario Obrenovic (links) ging gestern bei Eintracht Werne gegen den abstiegsbedrohten TSC Hamm II leer aus.

Werne - In der Kreisliga A1 (Unna/Hamm) kassiert Eintracht Werne im letzten Saisonspiel eine 3:5-Heimniederlage gegen den Abstiegskandidaten TSC Hamm II – sogar in Überzahl. Der SV Stockum verliert 2:3 bei der I.G. Bönen, der SuS Rünthe hat sich hingegen mit 2:1 beim TuS Hamm durchgesetzt.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): Eintracht Werne – TSC Hamm II 3:5 (2:2).  Eintracht Werne verlor deutlich gegen die zweite Mannschaft des TSC Hamm. Diese zog nach dem zweiten Überraschungssieg in Folge – in der Vorwoche gab es einen Erfolg in Stockum – damit in der Tabelle an TuS Hamm vorbei und verließ die Abstiegsplätze.

Mit einem frühen Treffer starteten die Gäste gut ins Spiel. Nach einem Konter wehrte Eintracht-Torwart Manuel Linke den Ball erst noch ab, im Nachschuss traf Ümit Marankoz. Knapp eine Viertelstunde später gab es die Ausgleichschance: Dario Obrenovic wurde im Strafraum von den Füßen geholt, doch der Elfmeter von Mario Martinovic war zu schwach und Keeper Satkunanandan pariert. Diese Situation nutzte Ismail Uysal, der erneut durch einen Konter zum 2:0 traf (17.). Nach einer Ecke köpfte Pierluca Pra zum 1:2-Anschlusstreffer (28.). Danach spielte der TSC in Unterzahl, Admir Mehmedi sah gelb-rot, nachdem er zwei Mal zu spät kam und seinen Gegenspieler foulte. Kurz vor der Pause fand der Ball fast kurios den Weg zum 2:2 in den Kasten, als Mario Martinovic einen Befreiungsschlag des TSC abfälschte. In der zweiten Halbzeit gewann der TSC II trotz Unterzahl die Oberhand. Gleich dreimal ließ sich Werne komplett überrollen.

Davon hob Marankoz den Ball zweimal von der rechten Strafraumkante in den linken Winkel. Manuel Linke musste nach einer Verletzung an der Hand vorzeitig ausgewechselt werden. Für ihn kam Matthias Tidden. Mario Martinovic verschönerte mit seinem Treffer ins leere Tor nur noch das Ergebnis. „Die Grundtugenden des Fußballs waren nicht da. Das war lust-, saft- und kraftlos“, kommentierte Trainer Jörg Fiebig das letzte Saisonspiel seines Teams, das zuvor dreimal in Folge siegreich war.

Eintracht: Linke (65. Tidden) – Schynol, Scharein (65. Zengin), Do. Obrenovic, Müller, Da. Obrenovic, Pawlik, Marko Martinovic (46. Baslarli), Hessfeld, Pra, Mario Martinovic – Tore:  0:1 (3.) Marankoz, 0:2 (17.) Uysal, 1:2 (28.) Pra, 2:2 (43.) Mario Martinovic, 2:3 (54.) , 2:4 (56.) beide Marankoz, 2:5 (74.) Uysal, 3:5 (90.) Mario Martinovic – Bes. Vork.:  Gelb-rote Karte für Mehmedi (TSC II), Satkunanandan (TSC II) pariert Foulelfmeter von Mario Martinovic (16.)

I.G. Bönen – SV Stockum 3:2 (2:0).  Im Spiel um die Goldene Ananas bekam der SV Stockum fünf Minuten Extrazeit, schaffte es aber nicht, den 0:3-Rückstand komplett aufzuholen. „Wir hatten mehr Spielanteile, umso ärgerlicher ist es, dass wir das dritte Tor nicht gemacht haben“, sagte Trainer Ralf Gondolf.

„Wir haben alles zusammengeholt, was laufen kann“, meinte Gondolf, der Stürmer Nils Bußkamp ins Tor stellen musste und zunächst nur elf Spieler hatte. Bönen nutzte dies und gingen vor der Pause durch zwei Tore von Tayfun Basyigit in Führung.

Nach dem Wechsel übernahm Stockum die Kontrolle. Alleine der nachgereiste und dann eingewechselte Tim Köhler hätte die Partie drehen können. Bönen antwortete mit dem 3:0 durch Basyigit (74.). Direkt darauf legte Köhler für Candy Opsölder auf, der zum 3:1 einschob (77.). Karaman verkürzte mit einem Heber zum 3:2 (87.).

Pech für den Gast: Der Schiedsrichter ahndete weder ein Handspiel des Böneners Evren Karka im eigenen Strafraum noch ein Halten von Dikenli gegen Candy Opsölder im I.G.-Sechzehner (89.). ralf Gondolf regte sich über die erste Szene lautstark auf und wurde dafür hinter die Absperrung geschickt.

SVS: Bußkamp – Löbbecke, Tayar, Radstaak, Slimani (46. Köhler), Ünal, Karaman, T. Opsölder, Eliyaici, Isikli, C. Opsölder

Tore:  1:0 (9.) Basyigit, 2:0 (45.+1) FE Basyigit, 3:0 (74.) Basyigit, 3:1 (77.) C. Opsölder, 3:2 (87.) Karaman

TuS 1859 Hamm – SuS Rünthe 1:2 (0:1). Der SuS Rünthe legt mit einem knappen, aber verdienten Sieg gegen den TuS Hamm den Grundstein für die Erreichung des Saisonziels – einen einstelligen Tabellenplatz. Bei noch einem zu absolvierenden Spiel liegt der SuS aktuell auf Rang zehn mit einem Punkt Rückstand auf Yunus Emre HSV.

Abdul Hasan wurde nach ausgeglichenem Spielverlauf am Ende der Matchwinner für die Rünthner.

In der Anfangsphase tasteten sich beide Teams zunächst ab. In der Folge machte der SuS etwas mehr Druck – und belohnte sich. Nach einer knappen halben Stunde war Marcel Müller zur Stelle und markierte nach wunderschöner Kombination das 1:0 für die Gäste (29.).

Diesen knappen Vorsprung nahm Rünthe mit in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel lief das Spiel weiter recht ausgeglichen. Gut eine Stunde war gespielt, da gelang dem TuS Hamm durch Patrick Gratza der 1:1-Ausgleich. Mit dem einen Punkt wollte sich die Elf von Andre Henning aber nicht zufrieden geben und legte zu. Eine knappe Viertelstunde vor Schluss brachte Abdul Hasan per direkten Freistoß den SuS erneut in Führung (77.). Diese brachten die Gäste über die Zeit bringen. „Der Sieg ist verdient. Wir waren klar besser, aber haben viel zu viele Chancen liegen lassen und sind dadurch nochmal in Bedrängnis geraten am Ende“, sagte SuS-Coach Andre Henning.

SuS:  Noetzel – Wagner, Franke, Michalski, Abalii, Az. Hasan, Boruch (74. Scherner), Müller, Bah (59. Wierling), Ab. Hasan, Lühr (64. Siedlarek) – Tore:  0:1 (29.) Müller, 1:1 (65.) Gratza, 1:2 (77.) Ab. Hasan

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare