Eintracht dreht Partie in fünf Minuten – Stockum und Rünthe patzen

+
Eintrachts Siegtorschütze kommt hier vor BV 09-Keeper Weiß an den Ball, vergab aber dieser Torchance.

Werne - Eintracht Werne hat im Verfolgerduell gegen den Tabellendritten BV 09 durch drei Tore binnen fünf Minuten einen 1:3-Rückstand aufgeholt und das Spiel gedreht. Der SV Stockum verlor überraschend gegen den TSC Hamm II und SuS Rünthe gegen Yunus Emre HSV.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): Eintracht Werne – BV 09 Hamm 4:3 (0:1). Damit hat sich das Team von Trainer Jörg Fiebig alle Chancen auf Platz drei in der Abschlusstabelle bewahrt, den aktuell noch BV 09 inne hat. Gäste-Trainer Heinz Schroth hatte sich zu seinem Geburtstag natürlich ein anderes Geschenk von seinem Team erhofft. Doch als Karcz in der 89. Minute einen Abpraller aus einem Meter vor dem leeren Tor weit drüber schoss, war die für die Gäste unglückliche Niederlage besiegelt.

„Es war ein insgesamt glücklicher Sieg. Aber ich habe nach dem 2:0 schon gemerkt, dass bei BV 09 die Kraft nachlässt und das noch was möglich ist. 20 Minuten lang haben wir es dann richtig gut gemacht“, sagte Eintracht-Coach Jörg Fiebig.

Vor der Pause hatte der Gast die besseren Gelegenheiten. Erst traf Pfafenrot per Kopf das Lattenkreuz (10.), dann Slowik nach einem Konter, als Karcz zuvor lange zögerte, zum 1:0 (31.). Samardzic vergab für BV 09 das sichere 2:0 freistehend (35.). Davor hofften die Gastgeber vergeblich auf einen Elfmeter, als Keeper Weiß Baslarli in der Luft „umboxte“, nachdem dieser zuerst per Kopf am Ball war (20.).

Nach der Pause scheiterte zunächst Pawlik knapp (53.), ehe über Karcz ein Konter lief und Doumbia zum 0:2 einschob. Nachdem Keßler ein Eigentor unterlief, als er einen Pfostentreffer des eingewechselten Marko Martinovic über die Linie drückte, war die Eintracht zurück (66.). Doch eine Minute später schnappte die Eintracht-Abseitsfalle nicht zu und Karcz erzielte das 1:3.

Als Pfafenrot Marko Martinovic im Strafraum foulte, traf Matthias Müller zum 2:3 (75.). Eine Minute später köpfte Oliver Tole einen Freistoß von Marko Martinovic ins Tor zum 3:3 und als Pierluca Pra Manfrey Hessfeld in den Raum schickte, blieb die Abseitsfalle der Gäste wirkungslos. Hessfeld umkurvte Keeper Weiß und schob überlegt zum 4:3 ein – das Spiel war in kürzester Zeit komplett gedreht.

Eintracht: Linke – Matula, Zengin (63. Marko Martinovic), Scharein, Do. Obrenovic, Müller, Pra, Pawlik, Baslarli (63. Tole), Hessfeld, Mario Martinovic (73. Da. Obrenovic) – Tore: 0:1 (31.) Slowik, 0:2 (60.) Doumbia, 1:2 (66.) Eigentor Keßler, 1:3 (67.) Karcz, 2:3 (75.) Foulelfmeter Müller, 3:3 (76.) Tole, 4:3 (79.) Hessfeld

SV Stockum – TSC Hamm II 2:4 (1:2).  Der Tabellensechste SV Stockum verlor überraschend gegen den TSC Hamm II, der als Tabellen-16. weiterhin auf einem Abstiegsplatz liegt.

Der SVS kam nur schleppend ins Spiel, so war es nicht verwunderlich, dass Ismail Uysal alleine auf SVS-Torwart Maximilian Karsch zulief und traf (17.). Danach hatte auch Stockum einige gute Chancen. Bei Thierry Opsölders Schuss aus 15 Metern (33.) und Karamans Freistoß (35.) lenkte der Hammer Keeper Satkunananden den Ball ins Aus.

Wenige Minuten später schlenzte Firat Isikli aus halbrechter Position in den Winkel zum Ausgleich. In der Nachspielzeit passte Abwehrspieler Thorben Lupp genau in die Füße des Gegners, Ali Boutakyout stand frei und traf zur erneuten Führung.

25 Minuten nach Wiederanpfiff wurde der Freistoß von Uysal am Strafraum nicht geklärt, Boutakyout baute die Führung im Nachschuss aus. Dann kam der SVS nochmal ran: Marvin Radstaak wurde gefoult, der Schiri zeigte auf den Punkt. Ali Karaman verwandelte den Elfmeter sicher. Radstaak verhinderte Hamms größte Chance, als er den Ball vor dem leeren Tor abwehrte (81.). Kurz vor Schluss zupfte Lupp am Trikot des Gegners, erneut gab es Strafstoß – diesmal für den TSC.

Der eingewechselte, 48-jährige Erol Akyüz ließ Karsch keine Chance und hämmerte den Ball unter die Latte.

„Der Schiri hatte heute nicht seinen besten Tag. Aber wir haben verloren, weil wir schlecht gespielt haben, uns die Gegentreffer selbst reingelegt haben“, zog Co-Trainer Lars Zimmer Bilanz.

SVS: Karsch – T. Opsölder, Karaman, Lupp, Eliyazici, Löbbecke (46. Kozlik), Ünal, C. Opsölder, Tayar (86. Bußkamp), Isikli, Radstaak

Tore: 0:1 (17.) Uysal, 1:1 (36.) Isikli, 1:2 (45.+1), 1:3 (70.) beide Boutakyout, 2:3 (75.) Foulelfmeter Karaman, 2:4 (90.) Foulelfmeter Akyuz – Bes. Vork.: Gelb-rote Karte Lupp (88.)

SuS Rünthe – Yunus Emre HSV 2:3 (0:3). Der gastgebende Tabellenneunte schaffte es in der Begegnung mit dem Yunus Emre HSV nicht, die frühe und hohe Führung der Gäste auszugleichen. Der HSV ist mit diesem Ergebnis als Zehnter erster Verfolger der Rünther geblieben. Der SuS 08 hat so immer noch 13 Punkte Rückstand auf den unüberholbaren Tabellenachten Hammer SpVg III. Das einzige Problem der Rünther in der ersten Halbzeit war die Chancenverwertung.

Der Plan von Trainer Andre Henning wurde eigentlich gut umgesetzt: Die Mannschaft kam über außen und baute das Spiel ruhig auf. Die Gastgeber lagen trotzdem früh zurück. Zwei Mal stellte die Abwehr auf Abseits, beide Male pfiff der Schiri jedoch nicht ab – so stand immer ein Spieler des HSV alleine vor Torwart Manuel Noetzel. Die 3:0-Führung war durch einen Abwehrfehler von Dennis Wagner bedingt. Diesem rutschte der Ball unter dem Schuh durch – so konnte zum dritten Mal ein Hammer frei treffen.

Nach der Pause machten die Gastgeber weiterhin Druck. Die Schüsse von Dominik Lühr und Marcell Müller parierte der HSV-Torwart noch im letzten Moment. In der Schlussphase kamen die Gastgeber nochmal ran: Daniel Boruch traf durch einen überragenden Freistoß aus 25 Metern. Dann setzte sich Schenk im Zentrum gegen mehrere Spieler durch und spielte rechts heraus auf Marcel Müller. Müller trifft zum 2:3-Anschluss Dieser gewann den Zweikampf, kam frei zum Schuss und traf Anschluss. Das reichte für SuS aber nicht zu einen Punkt. „Wir waren auf Augenhöhe, haben unsere Möglichkeiten aber nicht genutzt“, resümierte Trainer Andre Henning.

SuS: Noetzel – Wagner, Michalski (80. Närdemann), Abali, Franke, Ab. Hasan, Schenk, Padurek (70. Boruch), Wierling (50. Müller), Lühr, Akti

Tore: 0:1 (3.), 0:2 (10.), 0:3 (20.), 1:3 (75.) Boruch, 2:3 (81.) Müller

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare