Eintracht ist die Tabellenführung los, Stockum und Rünthe mit wichtigen Erfolgen

Eintracht-Verteidiger Sandro Ünal (links) wird von Wiescherhöfens Emre Yilmaz bedrängt. -  Foto: Eickmann

Werne - Trotz Chancen in Hülle und Fülle gelang es dem bisherigen Spitzenreiter Eintracht Werne in der Kreisliga A1 (Unna/Hamm) nicht, mehr als ein Tor gegen den TuS Wiescherhöfen II zu erzielen. Nach drei deutlichen Niederlagen mit insgesamt 25 Gegentoren gelang es dem SV Stockum, gegen den Tabellen-Neunten den zweiten Saisonsieg einzufahren, auch der SuS Rünthe war wieder siegreich.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): Eintracht Werne – TuS Wiescherhöfen II 1:0 (1:0). Der 1:0-Sieg durch Ibrahim Saadouni brachte zwar auch drei Punkte, aber aufgrund des schlechteren Torverhältnisses ist die Tabellenführung nun an BV 09 Hamm gegangen.

„Wir haben heute verdient gewonnen – auch wenn das 1:0 in der Höhe zu niedrig ist. Wir haben dafür aber kaum gefährliche Gelegenheiten des Gegners zugelassen.“, sagte Eintracht-Trainer Jörg Fiebig.

Mit den Gelegenheiten ging es früh los: Einen Freistoß am Strafraum von Erkan Baslarli lenkte TuS-Torwart Harbach über die Latte (9.). Frederick Hessfeld verpasste nach einer Ecke von Marko Martinovic mit seinem Kopfball den ersten Treffer der Partie nur knapp (26.).

Nach einer halben Stunde dribbelte Ibrahim Saadouni von der linke Seite in den Strafraum und traf zur Werner Führung. Faruk Bozaci schaffte es im Alleingang aus der eigenen Hälfte bis vor das gegnerische Tor. Seine Flanke fand im Endeffekt aber keinen Abnehmer (41.). Den ersten wirklich gefährlichen Torschuss der Gäste kurz vor der Pause hielt Manuel Linke problemlos. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte schaffte es Martinovic nicht, den Ball völlig alleinstehend im TuS-Tor unterzubringen.

Die Eintracht präsentierte sich beim finales Pass oft zu unpräzise und vergab so Chance um Chance. So auch, als Hessfeld völlig freistehend etwas zu lange wartete, dann überraschend auf Erkan Baslarli abspielte, statt selbst zu schießen. Dieser zwang Harbach zu einer Parade – eine weitere gute Gelegenheit war vertan.

Nach 70 Minuten standen sowohl Erkan Baslarli, als auch Hessfeld und Matthias Schynol alleine im Strafraum, die Flanke wusste aber niemand zu verwerten und so segelte der Ball ungestört am Kasten vorbei.

Eintracht-Torjäger Erkan Baslarli versuchte es in diesem Spiel immer wieder, sein sehenswerter Fallrückzieher ging knapp am Tor vorbei (80.). Kurz vor Schluss gab es die Möglichkeit zum Ausgleich: Der eingewechselte Michael Mryka kam frei zum Schuss – Linke hielt den Ball und damit den Sieg fest.

Eintracht: Linke – Ünal, Schynol, Hizarci (75. Pra), Göksen, Chojka (46. Müller), Bozaci (83. S. Baslarli), Saadouni, E. Baslarli, Martinovic, Hessfeld

Tor: 1:0 (28.) Saadouni

Yunus Emre HSV – SV Stockum 0:2 (0:1). „Es ist besonders schön, dass wir zu Null gewonnen haben – wir haben über das volle Spiel eine gute Leistung abgeliefert“, freute sich SVS-Trainer André Klammroth. Nach einer Ecke lief Tolga Köroglu gut ein und traf verdient zur Stockumer Führung (18.). Michael Sojka scheiterte anschließend nach einem sehenswerten Volleyschuss an Yunus-Emre-Torwart Irfan Kart, der glänzend parierte.

Nur wenige Minuten später stand Sojka erneut vor Kart, dieser wehrte den Schuss nach vorne ab und so landete der Ball vor den Füßen von Firat Isikli, der den Nachschuss jedoch vergab. In der ersten Halbzeit hätte Stockum schon höher führen müssen, stand defensiv aber sicher und verhinderte so einen Gegentreffer. Nach der Pause machte das Team von Klammroth da weiter, wo es vorher aufgehört hatte: offensiv, spielfreudig, nach hinten gut organisiert und engagiert.

In der Schlussminute traf dann wieder Köroglu. Nach einer Ecke von Isikli nahm er den Ball gut aus der Luft und hämmerte diesen an Keeper Kart vorbei ins Netz. Damit hatte er den Sieg perfekt gemacht. „Vor allem nach den letzten Spielen ist das ein wichtiger Erfolg für uns“, zog Klammroth nach der Partie sein Fazit. Sein Team hat durch den Erfolg Anschluss ans untere Mittelfeld.

SVS: Zimmermann – Najih, Löbbecke (46. Sari), Uzun, Isikli, Karaman, Sojka, Tayar, Köroglu (90+1. Eliyazici), Kaz

Tore: 0:1 (18.), 0:2 (90.) beide Köroglu

Germania Flierich-Lenningsen – SuS Rünthe 0:1 (0:0). Für beide Mannschaften war es ein richtungsweisendes Spiel – dem SuS 08 weist des jedenfalls den Weg nach oben, während die Gastgeber die vierte Niederlage in Serie kassierten. Dabei besaßen die Gastgeber in einem insgesmat niveauarmen Spiel die besseren Chancen. In der 80. Minute schockte Rünthe den TVG mit der ersten echten Tormöglichkeit. Ein langer Freistoß von Niklas Barks fand irgendwie den Weg ins Tor von Alexander Schubert. Unklar blieb der Torschütze, sowohl Tim Grundmann als auch Mustafa Akti waren in Ballnähe. Grundmann soll den Ball noch berührt haben.

SuS-Trainer Engin Abali war am Ende zufrieden: „Ich glaube, wir haben verdient gewonnen. Natürlich ist das Tor ein bisschen glücklich zustande gekommen, aber das gehört dazu.“

SuS: Noetzel – Wagner, Franke, Barks, Weiss, Siedlarek (60. Akti), Schenk, Närdemann (56. Alveren), Macagnino (46. Kopar), Wierling, Grundmann – Tor 0:1 (80.) Grundmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare