Eintracht lässt zwei Punkte liegen – Stockum und Rünthe verlieren

+
Eintracht Wernes Manfrey Hessfeld (links) vergab vor der Pause mehrere gute Chancen.gegen Herringen

Werne - Die Eintracht bleibt zwar weiterhin ungeschlagen in der Meisterschaft, hat aber gegen den SVF Herringen zwei Punkte liegen gelassen, hat aber nun die Chance, das wieder wettzumachen gegen die Spitzenteams SpVg Bönen und BV 09 Hamm in den direkten Duellen. Hingegen gab es für den SuS Rünthe und SV Stockum deutliche Niederlagen.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm) Eintr. Werne – SVF Herringen  2:2 (2:2).  In einem vor allem nach der Pause zerfahrenen Spiel lag dies besonders an der mangelnden Chancenverwertung der Gastgeber.

 „Erst bekommen wir ein Geschenk zum 1:0, dann verteilen wir zwei. Die letzten 15 Minuten vor der Pause machen wir richtig Druck. In der zweiten Hälfte war sehr viel Hektik drin. Aber es ist ja noch nichts verloren“, sagte Eintracht-Trainer Jörg Fiebig.

Dabei ging es ideal los für sein Team. Herringen spielte hinten sorglos herum, Erkan Baslarli lief dazwischen und traf zum 1:0 ins leere Tor (1.). Doch vier Minuten später zog Herringens Marvin Krause von der rechten Seite nach innen und überrumpelte Torwart Manuel Linke aus spitzem Winkel mit einem Schuss ins Torwart-Eck (5.).

Dann sah Erkan Baslarli an der Mittellinie stehend, dass Herringens Keeper Gallaus zu weit vor dem Tor stand, doch im Rückwärtslaufen bekam der starke Keeper die Finger noch an dem Ball (20.). Als Deto Ledo einen langen Ball auf Faton Jashari spielte, rutschte Eintracht-Verteidiger Göksen weg – der Stürmer war frei durch und schob überlegt zum 1:2 ein (22.). Kurz darauf zwang Bozaci Gallaus zu einer Glanzparade (24.). Nach der anschließenden Ecke stand Hessfeld bei seinem Kopball-Treffer im Abseits und kurz darauf wurde Bozaci zwar im Strafraum gefoult, der Offensivspieler machte aber weiter anstatt sich fallen zu lassen (25.).

Hessfeld vergab zwei weiteren Chancen für die Gastgeber (28., 43.), ehe Chojka nach einer Ecke zum 2:2 aus sieben Metern traf (45.+2).

Nach der Pause war die Partie von vielen Foulspielen und großer Hektik geprägt. So musste Chojka nach einen Zusammenprall mit blutiger Nase vom Platz (49.) und fast jede Kombination endete mit einem Foulspiel. Als Erkan Baslarli auf und davon war, ertönte zum Ärger der Eintracht der Abseitspiff (75.). Während Herringen seine Konter eher schwach spielte, ließ Erkan Baslarli nach einem Alleingang die große Chance zum Siegtreffer aus, als Gallaus stak parierte (84.)

Eintracht: Linke – Schynol, Göksen (82. S. Baslarli), Ünal, Martula, Chojka (49. Pra), Martinovic, Saadouni (46. Pawlik), Bozaci, Hessfeld, E. Baslarli

Tore:  1:0 (1.) E. Baslarli, 1:1 (5.) Krause, 1:2 (22.) F. Jashari, 2:2 (45.+2) Chojka – Bes. Vork.:  Innenraumverweis für Eintracht-Trainer Jörg Fiebig wegen Meckerns (78.)

TuS Uentrop – SuS Rünthe 08 4:1 (4:0). Beim TuS Uentrop bleiben die 08er ohne jegliche Chance und müssen eine deutliche Niederlage hinnehmen. Bereits zum Pausenpfiff ist die Partie entschieden. Rünthe hängt damit weiter im unteren Tabellenmittelfeld fest.

Zu Beginn der Partie konnte Rünthe das Spiel noch recht offen gestalten, doch Mitte der ersten Hälfte schaltete Uentrop nochmal einen Gang hoch. Nach 22 Minuten brach Marvin Bockel den Bann. Das zweite Tor fiel dann einfach zu schnell. Nur sieben Minuten nach dem 1:0, erhöhte Sebastian Jacob schon auf 2:0. In der Folge verflachte die Partie zunächst etwas, bis Uentrop dann entscheidend davon zog. Wieder war es ein Doppelschlag. Tobias Breiling und Jan Deventer (37., 39.) sorgten bereits vor der Pause für die Entscheidung. In der Zweiten Halbzeit verkaufte sich der SuS dann deutlich besser, doch wirklich Spannung kam zu keinem Zeitpunkt mehr auf. In der Schlussminute traf Marcel Siedlarek noch zum Ehrentreffer. „Das Ergebnis zur Pause war definitiv dem Spielverlauf entsprechend. Uentrop war deutlich besser und bissiger als wir. In der Halbzeit habe ich den Jungs gesagt sie sollen zeigen das sie ein Team sind. Die zweite Hälfte war dann wichtig für die Moral“, so Rünthes Coach Engin Abali.

SuS:  Noetzel - Wagner, Franke, Barks, Großpietsch, Siedlarek, Schenk, Närdemann (61. Alveren), Kopar (71. Grundmann), Wierling, Macagnino

Tore:  1:0 (22.) Jacob, 2:0 (29.) Bockel, 3:0 (37.) Breiling, 4:0 (39.) Deventer

IG Bönen - SV Stockum 5:1 (2:1). Tayfun Basyigit war überrascht, wie einfach sein Team an die Punkte gekommen ist. „Stockum stand hinten total offen, ich war richtig erschrocken, wie wenig Gegenwehr wir bekommen haben“, wunderte sich der Spielertrainer des Tabellensiebten. Der auch in der Höhe verdiente Heimsieg geriet nie ernsthaft in Gefahr. Dabei ging der SVS früh durch Isikli in Führung (9.).

 „Die Führung war verdient, da wir in den ersten 30 Minuten die bessere Mannschaft waren“, meinte Stockums Trainer André Klammroth. Bönen glich nach 15 Minuten durch Mertlan Akkaya aus und Basyigit widersprach Klammroth: „Von da an waren wir die klar präsentere Mannschaft.“

 Er räumte dabei ein: „Es war von beiden Seiten ein sehr, sehr schlechtes Spiel. Auch wir konnten nicht überzeugen.“ Aber treffen: Erneut Akkaya brachte sein Team in der 40. Minute mit einem wuchtigen Kopfball aus elf Metern in Front. „In der Phase haben wir uns den Schneid abkaufen lassen“, meinte Klammroth.

Nach dem Seitenwechsel benötigte Bönen ein wenig Anlaufzeit. Der eingewechselte Raphael Thiemann brachte frischen Wind in die Partie; er war es auch, der das 3:1 erzielte (75.). Nur wenige Minuten später legte der Flügelspieler den Treffer zur Entscheidung nach – sehenswert herausgespielt durch einen doppelten Doppelpass mit Kwame Opoku (81.).

André Klammroth und sein Co-Trainer Jörg Baumann protestierten danach nicht zum ersten Mal und erhielten deshalb einen Innenraumverweis. Opoku legte schließlich das 5:1 nach (86.). „Wir sind auf einem guten Weg, den richtigen Charakter in der Truppe zu bekommen“, meinte Basyigit. Nach den ersten 30 Minuten, meinte sein Kollege Klammroth, haber er das Gefühl gehabt, etwas mitnehmen zu können, doch: „In der zweiten Hälfte haben wir keine Einstellung an den Tag gelegt und deshalb auch verloren.“

SV Stockum:  Zimmermann – Tajar, Najih, Löbbecke, Kaz, Uzun, Sari (46. Bhihi), Eliyazici, Isikli, Karaman, Köroglu Tore: 0:1 (9.) Isikli, 1:1 (15.) Akkaya, 2:1 (27.) Akkaya, 3:1 (75.) Thiemann, 4:1 (81.) Thiemann, 5:1 (86.) Opuko

Bes. Vork.:  Innenraumverweis für SVS-Trainer Klammroth und „Co“ Baumann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare