Brinkmann siegt in Vinnum – Top-Platzierungen für Werner Aktive

+
Marius Brinkmann siegte mit Cidan in Vinnum – dieses Kunststück gelang ihm vor zwei Wochen beim Fritz-Ligges-Gedächtnis-Preis in Herbern.

Vinnum - Zwei Wochen nach seinem Sieg beim Fritz-Ligges-Gedächtnispreis in Herbern hat Marius Brinkmann vom RFV Lüdinghausen gestern beim Vinnumer Sommerturnier des RV Lützow Selm-Bork-Olfen das S*-Springen mit anschließendem Stechen gewonnen.

Der 23-Jährige lag am Ende mit Cidan in 47,25 Sekunden eine halbe Sekunde vor Christian Schilling (Voßwinkel) mit Farbecht.

Michael Potthink aus Werne

„Ich wohne nur zehn Kilometer von hier entfernt und kenne viele Leute. Hier wollte ich auf jeden Fall schon immer mal gewinnen. Die ersten ein, zwei Hindernisse waren noch etwas holprig. Aber ab dem vierten Sprung wurde es ein bisschen flüssiger und wir haben viel Zeit gut gemacht“, sagte Brinkmann nach seinem insgesamt siebten Sieg in einem schweren Springen. „Und in diesem Jahr klappt es ja bei den Turnieren in der Nachbarschaft“, bezog Brinkmann auch noch den Sieg in Herbern mit ein. Brinkmann und Cidan haben derzeit einen Lauf – gleiches gilt auch für den Werner Michael Potthink.

Michael Potthink aus Werne bekommt das Goldene Reitabzeichen

Der Reitlehrer des RV Lützow wurde vor dem großen Abschlussspringen mit dem Goldenen Reitabzeichen für seine zehn Siege in S-Springen ausgezeichnet.

Sommerturnier des RV Lützow-Selm-Bork-Olfen

Am Sonntag wurde er im Stechen fehlerfrei Vierter und lag fast fünf Sekunden hinter dem Sieger – deswegen war der 47-Jährige auch zufrieden mit seinem Abschneiden. Insgesamt hatten sieben von 47 Startern das Stechen erreicht. Die von Parcourschef Rainer Evelt (RV St. Georg Werne) und Ludger Zumkley (RV Lützow) aufgebaute Wettkampfstrecke mit Hindernissen bis zu 1,47 Meter Höhe und inklusive eines Wassergraben bezeichneten die Reiter als anspruchsvoll, aber fair.

Oliver Schaal am Samstag Zweiter im S-Springen mit Quidam

Die mit der mit Abstand schnellsten Zeit für das Stechen qualifizierte Lea Steinbrüchel vom RV Rhynern hatte gleich zum Auftakt in der Extra-Runde Pech, als Oui M’Sieu Du Chateau am Wassergraben verweigerte und das gesamte Hindernis abräumte.

Ganz knapp nicht ins Stechen geschafft hatte es der Werner Stefan Schwert. Mit Clark Gable blieb er zwar ohne Abwurf, überschritt aber um 83 Hunderstel die vorgebene Zeit von 78 Sekunden. Der stellvertretende Vorsitzende des RV St. Georg belegte damit Platz neun. Der Vorjahressieger und Mitfavorit Oliver Schaal (aus Werne) schaffte es hingegen sowohl mit Quidam und auch Calando nicht ins Stechen – gleiches galt auch für die Werner Johannes Reher und Hauke Bintig.

Allerdings gab es beim Vinnumer Reiterturnier in den vergangenen Tagen zahllose Erfolge für die Werner Starter. So wurde Oliver Schaal am Samstag mit Quidam in einem Ein-Stern-S-Springen Zweiter und sein Vereinskamerad Steffen Wiesendahl in einem S-Springen für Youngster am Freitagabend mit Zidan Dritter.

Kathrin Wacker (Werne) siegte in einem M**-Springen mit Viola – dieses Kunststück gelang Barbara Lohmann vom RV von Nagel Herbern mit Coombs gleich zweimal.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare