Beim Werner SC gibt es nun „Konkurrenzkampf ohne Ende“

+
Die Neuzugänge beim Werner SC (o.v.l.) mit dem sportlichen Leiter Andre Kracker, Marcus Goletz, Marco Scheuerer, Jannik Prinz, Markus Löwen, Trainer Kurtulus Öztürk, (u.v.l.) Sebastian Treppe, Niklas Link, Samuel Gurcke und Marcel Niewalda.

Werne - Mit acht Neuzugängen und einem 27 Spieler umfassenden Kader strebt der Werner SC in der neuen Saison der Bezirksliga 8 erneut eine gute Rolle in der Spitzengruppe an.

Nach zuletzt zweimal Platz drei sah Trainer Kurtulus Öztrük speziell durch die Rückrunde der vergangenen Saison Handlungsbedarf. „Im letzten Jahr war es einfach, gegen uns zu punkten. wir wollen es deutlich besser machen“, sagt der Ex-Profi, der in sein viertes Trainerjahr geht.

Deswegen sei es auch ein „schlechter 3. Platz“ gewesen, den der Sport Club erreichte. Denn auch die lange Schwächephase des Vizemeisters FC Overberge ließen die Blau-Roten ungenutzt. Da machte sich eine lange Ausfallliste bedingt durch Verletzungen und Verpflichtungen wie Studium und Beruf bemerkbar.

Der nun breitere Kader verspricht „Konkurrenzkampf ohne Ende“ und versetzt Trainer Öztürk und seinem Assistenten Axel Scheunemann in eine komfortablen Situation.

Trainer Öztürk droht seinen Spielern

So seien auch die Spieler gefordert, die nicht spielen, um Druck auszuüben auf den Stammkräfte oder sich über Einsätze in der Reserve zu empfehlen. Damit geht auch eine Drohung vom Trainer an seine Spieler einher: „Wir sind so breit besetzt; gewisse Allüren lasse ich mir nicht mehr bieten. Wenn einer meint, persönliche Schicksale sind wichtiger als die Mannschaft, kann er gehen.“

Mit den acht Neuen werden in allen Mannschaftsteilen die Rollen neu verteilt. Dass sich das auszahlen wird, war schon im ersten Testspiel beim deutlichen 4:0-Erfolg gegen den Landesligisten VfL Kemminghausen am vergangenen Samstag zu sehen. Seit einer Woche ist das Team zudem im Training und der erste Eindruck ist für Öztürk „sehr positiv. Wir sind deutlich athletischer und werden an Zweikampfstärke zulegen. Auch werden wir mit einem höheren Tempo spielen“, ist sich der 36-Jährige sicher: „Und ich glaube auch, dass wir Ausfälle nun besser kompensieren können.“

Als Spielsystem bevorzugt er in der Abwehr eine Dreierkette mit zwei hochstehenden Außenverteidigern, die sich permanent in die Offensiv-Aktionen einschalten sollen. „Wir sind flexibler geworden“, hat Öztürk nach der ersten Trainingswoche erkannt und favorisiert entweder ein 3:4:3 oder ein 4:3:3 als System.

Die Eingewöhnung für die Neuzugänge soll am kommenden Wochenende im Rahmen des dreitägigen Trainingslagers im sauerländischen Niedersfeld inklusive sechs Trainingseinheiten voran getrieben werden. „Wir haben super Charaktere dazu bekommen“, ist sich Öztürk sicher. Und auch Ex-Herforder Samuel Gurcke ist nach seiner schweren Knieverletzung und einjähriger Pause nun im Mannschaftstraining.

Den Feinschliff für die am 14. August gegen den FC Nordkirchen beginnende Saison holt sich der Werner SC auch in den Partien beim eignenen Vorbereitungsturnier vom 21. bis 30. Juli mit den Partien in der Vorrunde die Bezirksligisten SV Drensteinfurt, VfL Kamen und dem Landesligisten SV Herbern.

Liga nun deutlich ausgeglichener besetzt

Die Bezirksliga 8 hält der Trainer in der kommenden Saison für ausgeglichener besetzt als in der Vorsaison. Dort zog der Meister VfL Senden einsam seine Kreise. „Nordkirchen und Wethmar werden eine wichtige Rolle spielen“, ist sich Öztürk sicher – genau gegen diese beiden Vereine muss der WSC zu Saisonbeginn ran und zeigen, dass er auch das Zeug hat für einen Platz ganz weit vorne in der Tabelle...

Abgänge: Chuck Germino, Erkan Baslarli (unbekannt), Yasin Yilmaz (TuRa Bergkamen, Marco Konieczny (SG Bockum-Hövel), Janis Leenders (Werner SC III)

Zugänge:  Sebastian Treppe (Torhüter, TuRa Bergkamen), Niklas Link (Verteidiger, SV Hilbeck), Jannik Prinz (Angreifer, Hammer SpVg), Marcus Goletz (Verteidiger, SV Herbern U19), Marco Scheuerer (Verteidiger, VfK Iserlohn), Samuel Gurcke (Mittelfeld, SC Herford), Marcel Niewalda (Außenstürmer, SG Bockum-Hövel), Markus Löwen (Mittelfeld, SG Bockum-Hövel)

Trainer: Kurtulus Öztürk (vierte Saison)

Testspiele:

Sonntag, 17. Juli, ab 14 Uhr, daheim gegen Holzwickeder SC

Vorrunde im Rahmen des eigenen Turniers gegen den SV Drensteinfurt (21.7., 20 Uhr), SV Herbern (23.7., 18 Uhr) und VfL Kamen (25.7., 18 Uhr) – Halbfinale am 28.7., Endspiel am 30.7.

1. Pflichtspiel: 5. bis 7. August (bei BW Ottmarsbocholt) im Kreispokal

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare