Befreiungsschlag ist gelungen: SVH verlässt Abstiegsplätze

+
Jubel und Erleichterung beim SV Herbern, hier mit (von links) Schütte, Krüger, Scholtysik, Dubcki und Eroglu.

Herbern - Der Befreiungsschlag ist dem SV Herbern geglückt. Nach zuvor sieben sieglosen Meisterschaftsspielen in Serie hat das bisherige Landesliga-Schlusslicht SV Herbern durch ein verdientes 4:2 (3:1) im Kellerduell gegen die SpVg Emsdetten nicht nur am 9. Spieltag den ersten Heimsieg der Saison gefeiert, sondern durch einen Satz auf Platz 13 die Abstiegsränge verlassen.

„Das muss jetzt der erste Schritt gewesen sein“, forderte SVH-Trainer Holger Möllers sein Team aber auch sofort auf, nicht nachzulassen.

Die Partie begann ideal für die Gastgeber. Beim frühen 1:0 legte zunächst Scholtysik an der Strafraumgrenze den Ball auf links zu Thomas Eroglu. Dessen scharfe Hereingabe drückte Bastian Schütte aus fünf Metern über die Linie (8.). Als wenig später der agile und quirlige Marcel Scholtysik an der Strafraumgrenze gefoult wurde, hämmerte Thomas Eroglu den Ball durch die löchrige Emsdettener Mauer ins Torwarteck zum 2:0 (15.) – Keeper Menebrücker schaute nur noch verdutzt dem Ball hinterher.

Der SV Herbern, der unter der Woche im Kreispokal einen weiteren Rückschlag einstecken musste, schöpfte viel Selbstvertrauen aus dem erfolgreichen Start. Die Gastgeber mit dem starken Eroglu und Mittelstürmer Daniel Krüger, der immer wieder die Bälle behauptete und so ein Nachrücken ermögliche, wirbelten Emsdetten kräftig durcheinander. Und im Mittelfeld zeigten sich Ploczicki, Kaminski und Scholtysik immer wieder lauf- und zweikampfstark. Und hinten ließen erst Redondo Conde undspäter Venneker sowie Dubicki in der Innenverteidigung so gut wie nichts zu.

Und es kam noch besser: Beim 3:0 schaltete der SVH schnell um. Schütte wurde links freigespielt. Der legte quer und am Fünf-Meter-Raum drückte Daniel Krüger den Ball über die Linie. Was wie eine Entscheidung aussah, wurde nach dem Anschlusstreffer ein wenig offener. Birdirs Freistoß köpfte Emsdettens Robin Pieper unbedrängt zum 3:1 ein (39.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte verpasste zunächst Thomas Eroglu per Volleyabnahme nach Scholtysik-Flanke das 4:1, als der Keeper Menebrücker den Ball vor die Brust donenrte (50.). Wenig später verzog Eroglu um Zentimeter (56.). Die Blaau-Gelben beherrschten die Partie weiter, doch als Schütte vom Platz musste und der SVH kurzzeitig in Unterzahl spielte, nutzte diese Unordnung Perez Vasquez zum 2:3-Anschlusstreffer (76.).

Eine bedingungslose Schlussoffensive der Bienemann-Elf blieb aus, dennoch bangte der Anhang um den Sieg. Diese Zweifel beseitigte Dennis Hölscher mit seinem Freistoß erneut durch die Emsdettener Mauer zum 4:2 – der anschließende Jubel drückte die gesamte Erleichtung beim SVH aus.

SVH: Freitag – Dubicki, Redondo Conde (44. Venneker), Kaminski, Bröer, Ploczicki, Hölscher, Scholtysik (72. Franco Cabrera), Eroglu, Schütte (77. Bentrup), Krüger

Tore: 1:0 (8.) Schütte, 2:0 (15.) Eroglu, 3:0 (27.) Krüger, 3:1 (39.) Pieper, 3:2 (76.) Perez Vasquez, 4:2 (87.) Hölscher

Bes. Vork.: Innenraumverweis für Möllers (SVH, 90.) wegen Reklamierens

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare