Baslarli-Doppelpack für die Eintracht – WSC II und Stockum trennen sich torlos

Baslarli-Doppelpack für die Eintracht – WSC II und Stockum trennen sich torlos

+
Die Trainer  Thomas Matuschek (l.) und Andre Klammroth schauen sich gemeinsam das Derby Stockum gegen WSC II an.

Testspiel: SuS Kaiserau II – Eintracht Werne 2:3 (0:2). Den ersten Testspielerfolg in der Vorbereitung sicherte sich die Eintracht am Samstag beim A-Kreisligisten aus der Parallel-Staffel.

Dabei gelangen Top-Neuzugang Erkan Baslarli (kam vom Werner SC) auch seine ersten beiden Treffer, mit denen er vor der Pause die 2:0-Führung heraus schoss (19., 33.), wobei noch zahlreiche Chancen ausgelassen wurden.

Dabei ließ das von Co-Trainer Mario Martinovic betreute Team – Coach Jörg Fiebig war privat verhindert – gut den Ball laufen, hatte die Kontrolle über das Geschehen und spielte strukturiert.

Nach einem verunglückten Querpass vor dem eigenen Strafraum gelang Jendis das 1:2 für die Bezirksliga-Reserve (47.).

Auch danach vergaben die Evenkämper viele gute Einschussmöglichkeiten, ehe Marko Martinovic kurz vor Ende auf 3:1 erhöhte. Der Gastgeber verkürzte noch mit dem Schlusspfiff. „Wir hätten auch 7:2 gewinnen können. Aber so wissen wir auch, woran wir noch arbeiten müssen“, bezog sich Co-Trainer Mario Martinovic auf die schwache Chancenverwertung.

Eintracht: Linke – Ünal, Schynol, Zengin, Göksen, Chojka, S. Baslarli, Saadouni, E. Baslarli, Jami, Hessfeld – Martinovic, Scharein, Bajric, Matula, Bozaci – Tore: 0:1 (19.), 0:2 (33.) E. Baslarli, 1:2 (47.) Jendis, 1:3 (86.) Martinovic, 2:3 (90.) Jendis

SV Stockum – Werner SC II 0:0. Die Gastgeber, ohne sechs Startelf-Kandidaten angetreten, und die WSC- Reserve, ebenfalls ohne einige wichtige Leute angereist, betrachteten das Duell der beiden A-Kreisligisten am Samstag als weitere Trainingseinheit.

Der Sport Club hatte am Morgen noch eine intensive Einheit auf dem heimischen Kunstrasen absolviert. Der WSC hatte sich vorgenommen, das Spiel zu kontrollieren. Dies gelang über 60 Minuten ordentlich, ehe die Kräfte nachließen. Die ganz großen Chancen blieben in der ersten Hälfte auf beiden Seiten aus. Mit dem Pausenpfiff vergab Henri Stoscheck die beste Chance für die Gäste. Er scheiterte an SVS-Keeper Zimmermann.

Nach dem Seitenwechsel knüpfte der Sportclub zunächst an die gute erste Hälfte an, ließ mit Fortdauer des Spiels aber nach. Stockum bekam mehr Spielanteile und auch Chancen. Tolga Köroglu scheiterte mit zwei direkten Freistößen – zuerst am Pfosten, dann parierte Keeper Wiegel. Kurz vor Schluss lief Sojka noch einmal frei auf das Werner Tor zu, zögerte aber zu lange und scheiterte an Wiegel. Insgesamt waren beide Trainer zufrieden mit dem Testspielauftakt. Thomas Matuschek freute sich über die Leistung in den ersten 60 Minuten. Für die WSC-Reserve geht es bereits morgen mit dem Test gegen die eigene Dritte weiter.

SV Stockum: Zimmermann – Bhihi, Kaz, Löbbecke, Tayar, Loock (10. Koch), Eliyazici, Sari, Modrezewski, Sojka, Köroglu

Werner SC II: Wiegel – Gumprich, Schulze Twenhöven, Mürmann, Stoscheck (63. Syga), Teuber (68. Klimecki), Kozlik, Telgmann, Osterkemper, Egert, Berksoy

SuS Rünthe holt 0:2-Rückstand auf

SuS Rünthe – TSC Kamen 2:2 (2:2).  Der SuS Rünthe musste sich im Testspiel gegen den Kreisligisten aus der Parallelgruppe mit einem Unentschieden zufrieden geben. Nach nur zehn Minuten stand es dabei schon 2:0 für den Gegner. „Wir hatten zu viel Respekt“, erläuterte Trainer Engi Abali.

Der SuS war dann jedoch wach gerüttelt, wurde mutiger und kam besser in die Zweikämpfe. Nach Sven Nagels Treffer zum 1:2 (23.) merkte das Team, dass es auch gegen einen „vermeintlich stärkeren Gegner“ etwas rausholen kann. Das Heimteam dominierte die restliche erste Halbzeit deutlich und es gelang Dominik Lühr sogar noch, den Ausgleichstreffer zu erzielen.

Die zweite Hälfte war eher ein Schlagabtausch im Mittelfeld. Der SuS setzte auf Konter, der TSC spielte seine Angriffe nicht sauber zu Ende. Abali war mit dem Ergebnis zufrieden. „Das war heute gut für die Moral – ich bin stolz auf die Jungs.“

SuS: Noetzel – Wierling, Alveren (46. Schott), Scherner, Nagel, Schenk, Grundmann, Lühr, Acar (46. Abali), Akti, Weiss

Tore: 0:1 (2.) Kaya, 0:2 (9.) Vural, 1:2 (23.) Nagel, 2:2 (32.) Lühr

Kamener SC – SV Stockum 3:1 (2:0).  Im zweiten Test binnen 26 Stunden fehlte den Stockumern am Sonntag die Kraft, um sich in Kamen durchzusetzen. „Die Jungs waren platt, das war zu erwarten“, meinte Trainer André Klammroth, der sein Team gegenüber Samstag nicht veränderte.

Bitter für ihn und den SVS: In der 45. Minute sah Enes Tayar für ein Nachtreten die Rote Karte. „Das war bei einem Gestochere, Gelb hätte da sicher auch gereicht“, meinte Klammroth.

Michael Sojka hätte den SV Stockum früh in Führung bringen können, blieb aber bei dem Versuch hängen, den Keeper zu umspielen. Und nach dem frühen 1:0 für die Gastgeber verschoss Ali Karaman zudem einen Foulelfmeter. Der SVS kassierte kurz vor dem Seitenwechsel den zweiten Gegentreffer und musste nach 57 Minuten auch das dritte Gegentor hinnehmen. Jason Kaufmann gelang schließlich der Ehrentreffer.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare