LippeBaskets siegen souverän, SSV Hamm patzt

+
Youngster Lukas Wiedey überzeugt einmal mehr auch gegen Boele-Kabel.

WERNE - Die LippeBaskets Werne haben ihre Oberliga-Heimaufgabe gegen den Tabellenzehnten SG VfK Boele-Kabel souverän gelöst und siegten mit 95:57. Den Aufstieg in die 2. Regionalliga haben sie nun wieder selbst in der Hand, denn der SSV Hamm patzte.

Blitzstart für die Gäste aus Hagen: Robin Brachhaus gewinnt zwar das Hochball-Duell, spielt den Ball mit den Fingerspitzen aber in den Lauf von Kastner. 0:2 heißt es nach gerade einmal drei Sekunden. Das ist insofern bemerkenswert, weil es die einzige Führung für Boele-Kabel im gesamten Spiel sein wird.

Nach 20 Sekunden trifft Frederic Meinert mit einem Dreier und schiebt mit sieben Punkten in Serie die erste kleine Serie an. Mitte des Auftaktviertels erzielt Lukas Wiedey mit einem Korbleger plus Bonus-Freiwurf und mit einem Dreier ebenfalls sieben Punkte in Folge. Das bringt die erste Zehn-Punkte-Führung (19:9) und „einen Schub, der uns das ganze Spiel begleitet hat“, wie Trainer Christoph Henke meint.

Die Gäste kommen gegen die starke Werner Defensive kaum zu sehenswerten Aktionen und so ziehen die LippeBaskets über 24:13 zur ersten Pause auf 38:17 in der 15. Minute davon. Stephan Pavleski sorgt mit zwei sicher verwandelten Freiwürfen für diese erste 20-Punkte-Führung.

Danach reagiert Christoph Henke auf die ansteigende Foulbelastung und stellt auf eine 3:2-Zone um. Die Eingewöhnung dauert länger als gewünscht und so verkürzen die Hagener ein wenig. Doch schon zur Pause ist die Partie mit dem 52:32-Spielstand im Grunde entschieden.

Auch nach dem Seitenwechsel behalten die Werner ihre Zonenverteidigung bei und limitieren die Gäste im dritten Viertel auf lediglich neun Punkte. „Wir sind weiter gerannt und haben gut verteidigt; insofern ist der Sieg auch in der Höhe verdient,“, meint der Werner Trainer, der mit einer hohen Rotation spielen lässt und dabei die leicht angeschlagenen Cajus Cramer und Jan König über weite Strecken schont. Eine Schrecksekunde trifft die Werner in der ersten Halbzeit. Da wird Basti Voigt bei einem Korbleger auf den Boden gerammt und fällt auf einen Ellenbogen fällt. Im Krankenhaus stellt sich die Verletzung „nur“ als schwere Prellung heraus, die sogar Hoffnung auf einen Einsatz am kommenden Samstag macht. Dann müssen die LippeBaskets zum TV Gerthe.

LippeBaskets: Wiedey 13/1, Altmeyer 4/1, Cramer 8/1, Tübel 5, Docenko, Pavleski 8, Meinert 24/4, König 5/1, Brachhaus 15/1, Keilinghaus 4, Voigt 2, Kussel 7

SSV Hamm patzt: Vladimir Docenko ist sprachgewandt. Doch für das, was seiner Mannschaft im Spiel beim Tabellenvierten SVD Dortmund II widerfuhr, fehlten ihm kurzzeitig die Worte. Oberliga-Spitzenreiter SSV Hamm spielte bei seiner 40:78 (24:45)-Niederlage wie ein Abstiegskandidat. Schwerer noch wiegen die verletzungsbedingten Ausfälle der beiden Topscorer. Center Jens Sabel musste nach einem wuchtigen Einsatz des überragenden Ukrainers Dmytro Marchenko mit einer stark blutenden Platzwunde unter dem Auge ins Krankenhaus.

Er wird nun in der Heimpartie gegen ASC Dortmund ebenso fehlen wie Forward Dennis Wirtelarz (Verdacht auf Muskelfaserriss). „Das ist bitter; einfach nur bitter. Das muss ich erstmal verdauen“, sagte Vladimir Docenko, und: „Ich weiß nicht, ob ein Spitzenreiter und potenzieller Aufsteiger jemals eine so deutliche Niederlage kassiert hat. Das war ein Blackout auf allen Positionen, in allen Taktiken und auch allen Entscheidungen, die ich getroffen habe.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare