LippeBaskets: Training im Stützpunkt für den Nachwuchs

+
Trainierten unter anderem mit JBBL-Coach Frank Müller von den WWU Baskets Münster: (von links) Louis Barkowski, Niko Tilkiaridis, Nils Brinkmann und Kai Küper

Werne - Zum ersten Mal fand für die Basketball-Jugend am Dienstagabend in Werne ein jahrgangsübergreifendes Stützpunkttraining der LippeBaskets in Kooperation mit den WWU Baskets Münster statt. Mit dabei waren nicht nur Nachwuchstalente aus Werne.

Unter der Leitung von Frank Müller, aktueller hauptamtlichen JBBL-Coach und Jugendkoordinator der WWU Baskets sowie Christoph Henke, Cheftrainer des Regionalligisten LBW, erhielten talentierte Basketballer unterschiedlicher Jahrgänge und Vereine die Chance, an dem Stützpunkttraining teilzunehmen. „Die Spieler sollen zusätzlich zu den Teamtrainings individuell betreut werden“, erklärt Henke das Konzept. Ein offenes Training sollte es sein, so Henke. Andere Vereine waren zuvor eingeladen worden, ihre Spieler (Jahrgang 2001 und jünger) zum Training zu schicken. Neben den Werner Teilnehmern nutzten auch junge Korbjäger aus Kaiserau, Hamm und Lünen das Angebot.

Dass von nun an gerade in Werne eine spezielle Förderung für den Nachwuchs angeboten werden kann, ist auch der Tatsache zu verdanken, dass gleich vier junge Talente in den Reihen der LippeBaskets entdeckt wurden: Die Leistungen von Louis Barkowski, Niko Tilkiaridis, Nils Brinkmann und allen voran Kai Küper, der nach Max Schulze Pals als zweiter Werner Kaderspieler in einer Jugendnationalmannschaft sein Können bewiesen hat, zeugten von der Wirksamkeit der Maßnahmen des Vereins, sagt der sportliche Leiter und Geschäftsführer der LippeBaskets, Jens König. „Es ist sinnvoll, solch eine Förderung bei einem Verein anzubieten, der bereits eine gute Struktur hat“, bestätigt Henke.

Die Zukunftsaussichten Königs nach dem ersten Training sind optimistisch: „Vor allem mit Frank Müller als hochqualifiziertem und international erfahrenem Coach erhoffen wir uns eine sehr erfolgreiche Kooperation.“ Für die vier Talente bestehen laut der Coaches sehr gute Chancen auf einen Platz im Kader der JBBL. Für diese Gelegenheit, sich weiter zu entwickeln, so König, müssten die Jungen sehr viel investieren: „Leistungssport auf diesem Niveau bedeutet Verzicht.“ Es sei schwierig genug, Sport und Schule unter einen Hut zu bekommen. „Mit Freunden chillen ist da einfach nicht drin“, sagt König.

Viel Freizeit lässt sich beim Blick auf den Terminplan der vier Talente tatsächlich nicht erahnen: tägliches Training, davon zweimal wöchentlich in Münster, zusätzlich dazu die Spiele – nicht nur in der U16, sondern auch in der ersten und zweiten Herrenmannschaft. Und in Zukunft vielleicht auch bei Spielen in der Jugend-Bundesliga.

Das Training findet ab sofort wöchentlich jeweils dienstags von 17 bis 18.30 Uhr in der Ballspielhalle statt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare