Profi-Boxer Zeuge verpasst WM-Titel

Abraham meldet sich zurück

+
Arthur Abraham erkämpfte einen Sieg.

Berlin - Tyron Zeuge hat verpasst, jüngster deutscher Box-Weltmeister zu werden. Arthur Abraham erkämpfte hingegen einen Sieg.

Tyron Zeuge, der 24 Jahre alte Berliner, erkämpfte Samstagnacht in Berlin im Duell um den WBA-Titel im Supermittelgewicht gegen den italienischen Titelverteidiger Giovanni de Carolis zwar ein Unentschieden (114:114, 115:114, 114:114). Carolis bleibt aber dennoch Weltmeister.

Vor 5000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle gelang es Zeuge damit nicht, den bisherigen Rekordhalter Graciano Rocchigiani als jüngsten deutschen WM-Champion zu entthronen. Bei einem Sieg hätte er den heute 52-jährigen „Rocky“ um acht Tage unterboten.

Der Schweriner Halbschwergewichts-Weltmeister Jürgen Brähmer als Zeuges Trainer verpasste ein Novum. Noch nie ist es einem aktuellen Champion gelungen, einen von ihm betreuten Boxer zum WM-Titel zu führen.

Nummer eins im Sauerland-Boxstall bleibt im Supermittelgewicht Abraham. Der Ex-Champion hat sich nach seinem Titelverlust vor drei Monaten zurückgemeldet. Der 36 Jahre alte Berliner bezwang im Vorprogramm des WM-Duell den Norweger Tim Robin Lihaug mit technischem K.o. in der achten Runde und erkämpfte sich damit den sogenannten internationalen WBO-Titel. Dieser ist für die Platzierung in der Weltrangliste und einen möglichen Kampf um die WM wichtig.

Abraham feierte seinen 45. Sieg im 50. Kampf. Der gebürtige Armenier hatte nach der ernüchternden Niederlage in Las Vegas gegen den Mexikaner Gilberto Ramirez seinen WBO-Titel im Supermittelgewicht verloren und war auf Rang sieben der übergreifenden Weltrangliste zurückgefallen. Der 13 Jahre jüngere Lihaug musste im 17. Profikampf die zweite Niederlage hinnehmen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare