Olympia-Aus für deutschen Marathon-Rekordler Gabius

+
Arne Gabius hat seinen Olympia-Start verletzungsbedingt abgesagt. Foto: Michael Kappeler

Hamburg (dpa) - Der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius hat seinen Start bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro wegen einer Verletzung abgesagt.

"Wir haben ihn heute abgemeldet", sagte Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes, am Donnerstag. Damit reduziert sich die Zahl der deutschen Olympia-Teilnehmer auf 425 Athleten. "Die Symphyse und die Schambeine sind zu stark entzündet", schrieb Gabius auf seiner Homepage.

"Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie enttäuscht und traurig ich darüber bin, nicht in Rio an den Start gehen zu können", meinte der in Stuttgart lebende Athlet. "Ich habe mich wie gewohnt akribisch auf die Spiele vorbereitet, bin das Rennen in meinem Kopf schon mehrere Male durchgegangen, habe unzählige Trainingskilometer gesammelt, meine Ernährung bereits in Richtung Rio umgestellt und muss nun mit diesem riesengroßen Rückschlag klarkommen."

Der 35-jährige Langstreckler vom LT Haspa Marathon Hamburg hatte schon bei den Europameisterschaften Ende Juli in Amsterdam den Halbmarathon wegen Beckenproblemen vorzeitig beenden müssen. Gabius war 2012 bei den Sommerspielen in London über 5000 Meter an den Start gegangen. Über diese Distanz war er im gleichen Jahr EM-Zweiter geworden.

Gabius verwies darauf, dass er bis auf einen Muskelfaserriss vor einigen Jahren noch nie verletzt gewesen sei. Der Mediziner hatte im vergangenen Oktober in Frankfurt/Main den deutschen Marathon-Rekord auf 2:08:33 Stunden verbessert und war zum "Leichtathleten des Jahres" gewählt worden.

Porträt Arne Gabius auf leichtathletik.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare