Moto2-Pilot Folger trotzt dem Regen und gewinnt in Brünn

Jonas Folger fuhr in Brünn zum fünften Grand Prix-Sieg seiner Karriere. Foto: Filip Singer
1 von 7
Jonas Folger fuhr in Brünn zum fünften Grand Prix-Sieg seiner Karriere. Foto: Filip Singer
Folger gewann das Rennen vor dem Spanier Alex Rins (l). Foto: Filip Singer
2 von 7
Folger gewann das Rennen vor dem Spanier Alex Rins (l). Foto: Filip Singer
Auf dem Podium gab es von Folger die obligatorische Sektdusche für den Teammanager. Foto: Filip Singer
3 von 7
Auf dem Podium gab es von Folger die obligatorische Sektdusche für den Teammanager. Foto: Filip Singer
MotoGP-Fahrer Cal Crutchlow feiert seinen Sieg mit einem Wheelie. Foto: Filip Singer
4 von 7
MotoGP-Fahrer Cal Crutchlow feiert seinen Sieg mit einem Wheelie. Foto: Filip Singer
Marc Marquez (l) und Valentino Rossi kamen beim MotoGP-Rennen als Dritter bzw. Zweiter ins Ziel. Foto: Filip Singer
5 von 7
Marc Marquez (l) und Valentino Rossi kamen beim MotoGP-Rennen als Dritter bzw. Zweiter ins Ziel. Foto: Filip Singer
John McPhee (M) gewann das Moto3-Rennen in Brünn vor Jorge Martin (l) und Fabio Di Giannantonio. Foto: Filip Singer
6 von 7
John McPhee (M) gewann das Moto3-Rennen in Brünn vor Jorge Martin (l) und Fabio Di Giannantonio. Foto: Filip Singer
Im Regen kam es in der Moto3 zu vielen Stürzen - unter anderen der WM-Führende Brad Binder (l). Foto: Filip Singer
7 von 7
Im Regen kam es in der Moto3 zu vielen Stürzen - unter anderen der WM-Führende Brad Binder (l). Foto: Filip Singer

Moto2-Pilot Jonas Folger hat den Großen Preis von Tschechien gewonnen. Für den Schwindegger war es der fünften Sieg in einem WM-Lauf, für sein Dynavolt Intact GP-Team der erste. Sandro Cortese hatte Pech und stürzte in der Schlussrunde.

Brünn (dpa) - Jonas Folger hat die Rivalen im Regen stehen lassen. Der 23 Jahre alte Moto2-Pilot feierte beim von widrigen Witterungsbedingungen begleiteten Grand Prix von Tschechien einen überlegenen Start-Ziel-Sieg und seinen insgesamt fünften Erfolg in der WM-Serie.

"Das war ein super geiles Rennen. Ich bin zum Start volles Risiko gegangen. Das hat sich ausgezahlt", sagte der Schwindegger aus dem Dynavolt Intact GP-Team nach seinem ersten Erfolg in der WM überhaupt. Zuvor hatte Folger 2016 zwei zweite und einen dritten Rang zu Buche zu stehen. 

Der 23 Jahre alte Schwindegger verwies in dem Regenrennen Alex Rins aus Spanien und den Briten Sam Lowes auf die folgenden Podestplätze. "Rins war unheimlich stark. Aber ich konnte mich absetzen und die Distanz bis ins Ziel halten. Das tat richtig gut nach Spielberg", sagte der Bayer, der beim Österreich-Grand Prix am vergangenen Wochenende gestürzt war.

Folgers Teamkollege Sandro Cortese hätte das glänzende Ergebnis für das im Allgäu ansässige Team krönen können, aber der Berkheimer stürzte auf Platz fünf liegend in der Schlussrunde. Am Ende stand Rang 23 für Cortese. "Ich habe ihn überholt, war vorbei, dann hat er mich einfach abgeschossen. Ich konnte nichts machen", sagte der 26 Jahre alte Moto3-Weltmeister von 2012 dem Motorsportportal "speedweek.com" über die Kollision mit dem Italiener Mattia Pasini.

Titelverteidiger Johann Zarco musste sich mit dem elften Rang begnügen, behauptete aber die Gesamtführung. Der Franzose hat nach elf von 18 Rennen 176 Punkte vor Rins (162) und Lowes (137). Folger schob sich mit nunmehr 108 Zählern auf Rang vier nach vorn.

Dynavolt Intact GP präsentierte einen Nachfolger für den zur nächsten Saison in die MotoGP wechselnden Folger. Marcel Schrötter soll künftig gemeinsam mit Cortese das Fahrer-Duo bilden. Der 23 Jahre alte Pflugdorfer, der sich in Brünn mit Rang 18 begnügen musste, kommt vom AGR Team zu den Allgäuern. "Ich freue mich gewaltig auf diese neue Herausforderung und ich hoffe, dass wir gemeinsam den endgültigen Durchbruch schaffen werden", sagte Schrötter in einer Pressemitteilung. 

In den beiden anderen Rennen in Brünn hatten die deutschen Piloten nichts zu bestellen. Moto3-Pilot Philipp Öttl belegte den 15. Platz. Der 20-Jährige kam mit über 43 Sekunden Rückstand auf Sieger John McPhee ins Ziel. Für den 22 Jahre alten Schotten war es der erste Sieg in der Motorrad-WM. WM-Spitzenreiter Brad Binder aus Südafrika stürzte fünf Runden vor Schluss in Führung liegend und schied aus. 

Wie McPhee feierte auch dessen Landsmann Cal Crutchlow den ersten Grand Prix-Sieg seiner Karriere. Der 30 Jahre alte Brite setzte sich in der GP-Klasse vor dem neunmaligen Weltmeister Valentino Rossi aus Italien durch. WM-Spitzenreiter Marc Marquez, der auf der Pole Position ins Rennen gegangen war, wurde zwar nur Dritter. Der Spanier behauptete dennoch die Gesamtführung nach nunmehr elf von 18 Rennen. Der Zahlinger Stefan Bradl fuhr auf Rang 14 gerade noch in die WM-Punkte.

Ergebnisse

Steckbrief Folger

Steckbrief Schrötter

Steckbrief Cortese

Mehr zum Thema

Kommentare