Premiere in Aserbaidschan

Hamilton dominiert Trainingseinheiten in Baku

+
Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes.

Baku - Die Premiere des Großen Preis von Europa in Baku hat in den ersten beiden Trainingseinheiten reichlich Action gebracht. Der amtierende Weltmeister kam auf der neuen Strecke am besten zurecht.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat am Freitag die Trainingseinheiten zum Großen Preis von Europa in Baku dominiert. Der Sieger der vorherigen beiden Rennen erzielte bei der Premiere in Aserbaidschans Hauptstadt in 1:44,223 Minuten die deutliche Tagesbestzeit vor seinem Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg (Wiesbaden/+0,690 Sekunden).

Ferrari-Star Sebastian Vettel (Heppenheim) konnte seinen Aufwärtstrend vom letzten Rennen in Kanada zunächst nicht bestätigen. Der viermalige Weltmeister kam auf dem 6,003 km langen Stadtkurs mit fast zwei Sekunden Rückstand auf Hamilton nicht über Rang acht hinaus.

Hamilton touchierte in der ersten Einheit über 90 Minuten eine Streckenbegrenzung. WM-Spitzenreiter Rosberg musste seinen Boliden im zweiten Teil mit Antriebsproblemen abstellen.

Ricciardo sorgt für zwischenzeitlichen Trainingsabbruch

Gar für einen zwischenzeitlichen Trainingsabbruch sorgte Daniel Ricciardo. Der Australier verlor in der ersten Einheit die Kontrolle über seinen Red Bull und schlug mit dem Boliden seitlich in die Mauer ein.

Zudem sorgten die Randsteine aus Metall zwischenzeitlich für Aufregung. Einige Bolzen zur Fixierung lösten sich im ersten Training, traten hervor und beschädigten die Reifen einiger Fahrzeuge leicht. In der zweistündigen Pause wurden die Probleme behoben.

Mehr als ein Dutzend Piloten verließ zudem wegen Bremsfehlern die Strecke. Im Vorfeld hatten mehrere Fahrer auf gefährliche Kurven und vermeintlich zu kleine Auslaufzonen hingewiesen.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare