Coach verspricht Herz und Leidenschaft

Trotz Anspannung: Schalke will Bayern ärgern

+
André Breitenreiter (M.) weiß: Sein Team braucht eine fehlerfreie Leistung.

Gelsenkirchen - In der vergangenen Saison trotzte Schalke 04 dem späteren deutschen Meister Bayern München zwei Unentschieden ab. Auch am Samstag wollen die Königsblauen den souveränen Tabellenführer ärgern.

Er hat Paris und Hannover noch im Kopf und Bayern München vor der Brust. Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen den souveränen Spitzenreiter am Samstagabend (18.30 Uhr/Sky) beschleicht Schalke-Trainer Andre Breitenreiter nach den Terroranschlägen von Paris und der Terrorwarnung von Hannover ein „mulmiges Gefühl“.

Die Absage des Länderspiels Deutschland gegen die Niederlande am Dienstag hatte der 42-Jährige in der niedersächsischen Landeshauptstadt „als Familienvater mit meinem Sohn und meiner Frau“ vor Ort miterlebt. „Mein Sohn hat geweint, weil er Angst hatte. Das ist schon ein brutaler Eingriff in die Lebensqualität und Freiheit, die wir hier genießen“, schilderte Breitenreiter seine Eindrücke und richtete dann den Blick gleich wieder auf das Match gegen die Bayern: „Wir dürfen uns diese Freiheit nicht nehmen lassen, deshalb bin ich total dafür, dass dieses Spiel stattfindet.“

Der Schalke-Coach hat „vollstes Vertrauen in die Sicherheit in unserem Land und auch für die Sicherheitsmaßnahmen, die für das Spiel am Samstag getroffen werden“. So sieht das auch Weltmeister Jerome Boateng. Er fahre „ohne Angst“ nach Gelsenkirchen, betonte der Bayern-Verteidiger, der in Paris mit dem DFB-Team im Fadenkreuz des Terrors stand, der Bild-Zeitung. „Fußball soll und muss schön bleiben. Unterhaltsam, ein Fest für alle. Wir müssen versuchen, langsam zur Normalität zurückzukehren.“

Breitenreiter verspricht "Herz und Leidenschaft"

Trotz der Anspannung auf beiden Seiten soll deshalb in der ausverkauften Veltins-Arena auch wieder der Sport in den Vordergrund rücken. „Wir wollen ein fehlerfreies Spiel abliefern und die sich bietenden Chancen nutzen, das ist notwendig gegen die Bayern. Die Fans werden eine Mannschaft sehen, die mit Herz und Leidenschaft agiert“, sagt Breitenreiter, der nach sechs Pflichtspielen ohne Sieg ersten Gegenwind auf Schalke zu spüren bekommt.

Gegen die Bayern, die sich in der vergangenen Saison mit zwei Unentschieden gegen die Königsblauen begnügen mussten, kann er im Topspiel wieder auf Kapitän und Weltmeister Benedikt Höwedes setzen. „Wenn er als Bayern-Schreck seinen Teil beiträgt, dann werden wir das gerne nutzen“, sagte Breitenreiter. Höwedes, der in der vergangenen Saison beide Schalker Tore gegen den Rekordmeister erzielt hatte und zuletzt wegen eines Mittelhandbruchs fehlte, sagt, worauf es ankommt: „Unser Chance ist das Kollektiv. Wir müssen marschieren, die Zweikämpfe annehmen.“

Bei den Münchnern, die ihren 13. Saisonsieg einfahren wollen, hofft Holger Badstuber auf seinen nächsten Einsatz. Der Innenverteidiger feierte am letzten Spieltag gegen Stuttgart sein Comeback. Fehlen wird den Münchnern neben den Langzeitverletzten Mario Götze, Franck Ribéry und Juan Bernat auch Mittelfeldspieler Thiago. Der 24-Jährige erlitt beim Länderspiel der spanischen Nationalmannschaft gegen England eine Kapselverletzung im rechten Knie und muss drei bis vier Wochen pausieren.

Die Ausfälle ändern aber nichts an der Zielsetzung der Bayern: „Wir wollen wie die letzten Jahre an Weihnachten ganz oben stehen. Für dieses Ziel müssen wir jede Woche punkten. Wir sind fünf Punkte voraus, im Fußball ist das nicht wirklich viel, wenn man noch über die Hälfte der Saison vor sich hat. Da ist noch nichts gegessen“, sagt Bayern-Kapitän Philipp Lahm. Trainer Pep Guardiola warnt: „Es wird schwer für uns. Die Qualität bei Schalke ist sehr, sehr groß.“

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare