Schalker Alessandro Schöpf erstmals im österreichischen Aufgebot

Alessandro Schöpf (links), hier bei der 0:2-Niederlage bei Hertha BSC Berlin im Zweikampf mit Tolga Cigerci, gehört erstmals zum Aufgebot der Nationalelf Österreichs.
+
Alessandro Schöpf (links), hier bei der 0:2-Niederlage bei Hertha BSC Berlin im Zweikampf mit Tolga Cigerci, gehört erstmals zum Aufgebot der Nationalelf Österreichs.

Gelsenkirchen - Der Schalker Bundesligaprofi Alessandro Schöpf hat von Trainer Marcel Koller erstmals eine Berufung in das Aufgebot der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft bekommen.

Der 22 Jahre alte Mittelfeldmann Schöpf gehört dem am Dienstag veröffentlichten 23 Spieler umfassenden Kader für die Testspiele des EM-Teilnehmers am 26. März (17.30 Uhr) gegen Albanien und am 29. März (20.30 Uhr) gegen die Türkei an. Beide Begegnungen finden im Wiener Ernst-Happel-Stadion statt. 

Außer Schöpf, der in der Winter-Transferperiode vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg nach Gelsenkirchen gewechselt war, gehören noch 14 weitere Spieler aus der ersten und zweiten deutschen Bundesliga zum ÖFB-Aufgebot für die beiden Partien.

Trainer Marcel Koller bleibt übrigens auch nach der EM 2016 Teamchef des österreichischen Nationalteams. Der 55-jährige Schweizer und der ÖFB haben sich laut Presseinformation auf eine Verlängerung des Vertrages bis 2017 geeinigt, bei erfolgreicher Qualifikation für die WM 2018 in Russland bis nach der WM 2018. 

Koller ist seit dem 1. November 2011 ÖFB-Teamchef und hat das Nationalteam auf Rang 10 der FIFA-Weltrangliste geführt. Unter seiner Leitung gelang souverän die erstmalige sportliche Qualifikation für die EM-Endrunde in Frankreich. - dpa/eB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare