Nach der Rückkehr aus Brasilien

Max Meyer: "Das bislang größte Ereignis"

+
Schalkes Max Meyer sprach nach seiner Rückkehr über das "bislang größte Ereignis, an dem ich teilgenommen habe".

Gelsenkirchen - Für den ganz großen Wurf hat es in Rio zwar nicht gereicht, dennoch sieht Meyer die Zeit bei den Olympischen Spielen als "riesiges Erlebnis".

Das sagte Meyer "Schalke04.de" nach seiner Rückkehr aus Brasilien. "Olympia ist etwas ganz Besonderes, das muss man schon sagen. Für mich persönlich war es das bislang größte Ereignis, an dem ich in meinem Leben teilgenommen habe", so der 20-Jährige, "die Zeit in Brasilien war ein riesiges Erlebnis."

Im Finale verloren die Deutschen gegen Brasilien im Elfmeterschießen. Die Leistung der Kicker vom Zuckerhut erkennt Meyer an. "Das Elfmeterschießen ist immer ein wenig Glückssache, aber im Großen und Ganzen war der Sieg der Brasilianer nicht unverdient. Sie waren sehr gut an dem Tag", so der Mittelfeldspieler.

Was seine Zukunft im deutschen Nationaltrikot angeht, ist das Talent hoffnungsvoll.

Jeder konnte sich empfehlen

"Selbstverständlich macht man sich Hoffnungen. Ich versuche, mich mit guten Leistungen weiter anzubieten. Ich denke, dass mir das bei Olympia ganz gut gelungen ist. Jeder aus der Mannschaft konnte sich während des Turniers für die A-Nationalmannschaft empfehlen".

Du kommst hier nicht vorbei! Bilder vom Schalker Pokal-Sieg

Um nach der Rückkehr aus Brasilien wieder ganz anzukommen, werde er nicht lange brauchen, versichert der Blondschopf. "Ich denke, dass ich nicht lange brauchen werde, um richtig anzukommen. das Turnier war ja fast wie eine Vorbereitung, nur mit vielen Spielen. Daher bin ich auch fit."

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare