Aufsichtsrat tagt in Sachen Heidel und drei Spiele

Wegweisende Woche auf Schalke: Duelle gegen VfB, Donezk und Frankfurt

Eric Maxim Choupo-Moting (links) und Joel Matip sind sich offenbar einig: In Lwiw gegen Donezk war angesichts der vielen Chancen mehr drin.
+
Eric Maxim Choupo-Moting (links) und Joel Matip sind sich offenbar einig: In Lwiw gegen Donezk war angesichts der vielen Chancen mehr drin.

Lwiw/Gelsenkirchen - "Die Chancen haben heute für drei Spiele gereicht", ärgerte sich Leon Goretzka. Am Ende stand es am Donnerstagabend aus Sicht des FC Schalke 04 unnötigerweise 0:0 im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League gegen Schachtjor Donezk. Dennoch zeigte sich die Knappen für das Rückspiel am kommenden Donnerstag in Gelsenkirchen (19 Uhr) durchweg optimistisch.

Johannes Geis hat einen feinen rechten Fuß, mit dem er vor allem ruhende Bälle auf eine Umlaufbahn schicken kann, die oftmals unerreichbar bleibt für die Spieler in der gegnerischen Mauer und den oft bedauernswerten Keeper. So war die Hoffnung groß, als Schiedsrichter Hüseyin Göcek am Donnerstagabend nach einer unerlaubten Rückgabe im Strafraum von Schachtjor Donezk auf indirekten Freistoß entschied. 

Dieses Mal waren es nur gut sechs Meter, die der talentierte Scharfschütze Geis zu überwinden hatte. Doch dafür versuchte auch das gesamte Schachtjor-Team auf der Linie, den Schuss abzublocken. Geis schoss mit Vehemenz, aber leider auch mit zu wenig Fantasie. Der Ball wurde abgeblockt und die nächste 100-prozentige Torchance für die Schalker an diesem Abend war dahin. 

„Neee, so was trainiert man nicht, weil es so selten passiert“, zeigte sich Manager Horst Heldt verständig, ließ aber auch einen kleinen Tadel fallen: „Das muss man in dieser Situation einfach geschickter machen.“ 

Schalker Partie gegen Donezk endet torlos

Doch mit dem Geschick war es für die Schalker bei ihrer Reise in die Ukraine so eine Sache gewesen: Es klappt beim Torabschluss so gut wie nichts, selbst aus den besten Situationen. Younes Belhanda scheiterte gleich drei Mal (14./61./73.) aus verheißungsvoller Position, Roman Neustädter (37.), Leroy Sané (48.) und Max Meyer (64.) standen dem Schalker Neuzugang kaum nach.

Spielbericht: Schachtjor Donezk - FC Schalke 04 0:0

Leon Goretzka hegt mit Blick aufs Rückspiel am kommenden Donnerstag in Gelsenkirchen (19 Uhr) großen Optimismus aufs Weiterkommen, „weil wir gezeigt haben, dass wir die bessere Mannschaft sind“. 

Trotz der zur Schau getragenen Selbstsicherheit stehen die Schalker vor einer extrem spannenden und vor allem wegweisenden Woche. Am Sonntag tagt zunächst der Schalker Aufsichtsrat, um vermutlich die Verpflichtung von Christian Heidel als neuen Schalker Manager zu beschließen. 

Direkt im Anschluss (17.30 Uhr) ist der VfB Stuttgart zu Gast in der Schalker Arena. Und damit „das Team der Stunde“, wie Noch-Manager Horst Heldt, selbst ein ehemaliger VfBler, betont. „Und es ist immer blöd, gegen das Team der Stunde zu spielen“, so der 46-Jährige weiter. 

Am Donnerstag geht es dann gegen Donezk um den Einzug ins Achtelfinale, ehe am darauf folgenden Sonntag das nächste Meisterschaftsspiel bei Eintracht Frankfurt ansteht. Man darf gespannt sein.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare