Leroy Sané soll bleiben

Heidel plant keinen Total-Umbruch: "Sehr gute Arbeit abliefern"

+
Christian Heidel hat sich mit dem FC Schalke 04 ehrgeizige Ziele gesetzt.

Gelsenkirchen - Christian Heidel hat sich mit dem FC Schalke 04 ehrgeizige Ziele gesetzt. "Klar, hier kannst du nicht den Klassenerhalt als Ziel verkünden oder das Erreichen der Europa League als Traum", sagte der neue Sportvorstand des Fußball-Bundesligisten im "Kicker"-Interview (Montag).

Bei einem großen Club wie Schalke sei alles "zwei, drei Nummern größer" als in Mainz. Auch die Erwartungen seien höher. "Wir müssen also sehr gute Arbeit abliefern, um das zu erreichen, was die Fans hier wünschen, nämlich einen Platz in der Champions League." 

Einen Tag vor der Präsentation von Trainer Markus Weinzierl am Dienstag in Gelsenkirchen betonte Heidel, dass er den ehemaligen Augsburger für die richtige Wahl hält, auch wenn der 41-Jährige nicht über die ganz große Profi-Erfahrung verfüge. "Für mich sind Intelligenz und Fachwissen die Basis. Erfahrung ist hingegen für mich sehr überbewertet", sagte Heidel. 

Christian Heidel geht davon aus, dass Leroy Sané auch in der kommenden Saison für Schalke spielt.

"Fakt ist, dass er einer Mannschaft eine Spielidee verpasst, wo Automatismen entstehen. Markus drückt einer Mannschaft seinen Stempel auf." Ein totaler Umbruch sei nicht geplant, meinte der 53-Jährige, der aber "mindestens noch drei Spieler" holen will. Bislang steht nur der Ex-Wolfsburger Naldo als Neuzugang fest. Das von vielen Clubs umworbene Talent Leroy Sané soll auch in der kommenden Saison auf Schalke spielen. "Davon gehe ich Stand heute aus", sagte Heidel, wollte sich aber nicht festlegen. "Das warten wir ab. Wichtig ist, dass wir Pläne für die unterschiedlichen Szenarien haben." - dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare