Monatelange Zwangspause

Verletzung bei Embolo noch schlimmer als befürchtet

+
Breel Embolo fehlt Schalke 04 monatelang.

Augsburg - Breel Embolo ist erfolgreich operiert worden. Der Befund war allerdings kein erfreulicher. Der Stürmer wird Schalke 04 monatelang fehlen.

Die gute Nachricht vorweg: Breel Embolo ist in Augsburg erfolgreich operiert worden. Die von dem Foul von FCA-Verteidiger Kostas Stafylidis verursachte Verletzung erwies sich als komplizierte Fraktur des linken Sprunggelenks. Die schlechte: Der Befund ergab neben einem gebrochenen Wadenbein auch einen Riss der Syndesmose und des Innenbandes. Beim Eingriff fixierten die Operateure nach Vereinsangaben das Wadenbein mit einer Platte. Schien- und Wadenbein wurden zur Behandlung der Syndesmoseverletzung mit einem Fadenankersystem gestellt.

Die Mediziner gehen davon aus, dass Embolo den Schalkern zwischen vier und sechs Monate fehlen wird. Mindestens. Eine genauere Prognose sei erst nach den ersten beiden Monaten in der Reha möglich.

Bilder von Schalkes Remis in Augsburg

"Diese Verletzung hat ganz Schalke geschockt. Wir alle haben gesehen, wie sehr sich Breel schon mit dem Klub identifiziert, er sich als junger Spieler mit gerade einmal 19 Jahren in kurzer Zeit bereits zu einem sehr wichtigen Spieler entwickelt hat“, erklärte Sportvorstand Christian Heidel. "Wir werden Breel jede Unterstützung geben, damit er nach dieser schweren Verletzung gestärkt zurückkehrt und dort anknüpfen kann, wo er nun gezwungenermaßen aufhören musste."

Embolo hatte sich die Verletzung nach einer Grätsche von Stafylidis beim 1:1 der Schalker in Augsburg zugezogen. Der Grieche entschuldigte sich anschließend offiziell für die Aktion.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare