Vor Heimspiel gegen Rekordmeister

Huntelaar: Bayern? "Ich spiele lieber gegen Dortmund"

+
Schalkes Stürmer Klaas-Jan Huntelaar (r.) spielt lieber gegen den BVB als gegen den FC Bayern.

Gelsenkirchen - Die Aufgabe gegen den FC Bayern wird für den FC Schalke 04 keine einfache, das weiß auch Stürmer Klaas-Jan Huntelaar. Doch nicht nur deshalb ist ihm ein Derby lieber.

Ja, es gibt dankbarere Gegner als den FC Bayern. Erst recht, wenn der Saisonstart nicht gerade nach Plan verlaufen ist. Dennoch steckt beim FC Schalke 04 vor der Heimpartie am Freitag gegen den Rekordmeister niemand den Kopf in den Sand.

"Gegen Bayern müssen wir den Kampf annehmen und dafür sorgen, dass wir am Ende gewinnen", sagt Klaas-Jan Huntelaar. Dem Stürmer ist das in seiner persönlichen Bilanz bislang allerdings nur äußerst selten gelungen. Nur nach einer von sieben Begegnungen gegen den deutschen Branchen-Primus verließ der Niederländer den Rasen als Sieger – beim 2:0-Heimsieg am 4. Dezember 2012. Es war der bislang letzte Erfolg der Blau-Weißen gegen die Roten. Jetzt soll endlich wieder einer her. "Es gibt viele Wege, damit das klappen kann", meint Huntelaar: „Aber das ist natürlich nicht leicht, Bayern ist ein guter Gegner." Und gegen den gibt es nach Ansicht des 33-Jährigen nur zwei Möglichkeiten: "Entweder man zieht sich zurück, oder man geht voll drauf. Mal schauen, wofür wir uns entscheiden. Wenn wir gut in die Zweikämpfe kommen und eklig sind, wird es kein einfaches Spiel sein für die Bayern."

Kader und Rückennummern des FC Schalke in der Saison 2016/2017

Es liegt in der Natur des Angreifers, dass er persönlich Variante Nummer zwei bevorzugen würde. Er weiß aber auch, dass sich das nur wenige Teams gegen den FC Bayern trauen. "In den meisten Spielen haben wir viel verteidigt", sagt der Schalker rückblickend. "Das ist für einen Stürmer nicht so schön." Nicht nur deshalb ist für ihn wohl das Duell mit einem anderen Kontrahenten noch besonderer als das gegen die Münchner: "Bayern ist ein super Gegner, aber ich spiele lieber gegen Dortmund."

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare