Sieg bei OGC Nizza

Dank Baba! Schalke beendet Gerede um Fehlstart

+
Abdul Rahman Baba (l.) erzielte den Schalker Siegtreffer in Nizza.

Nizza - Der FC Schalke 04 startet mit einem Sieg bei OGC Nizza in die Gruppenphase der Europa League. Die Königsblauen verpassen aber eine höhere Ausbeute.

Das dürfte das Gerede vom Fehlstart beendet haben: Statt an der Côte d’Azur das befürchtete blaue Wunder beim starken OGC Nizza zu erleben, startete der FC Schalke 04 mit einem hochverdienten 1:0-(0:0)-Sieg in die Gruppenphase der UEFA Europa League. Das Team vom Trainer Markus Weinzierl zeigte dabei erneut eine Leistung, die für die Zukunft hoffen lässt.

"Wir haben gekämpft, super gespielt und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen trotz einiger strittiger Situationen", meinte Keeper Ralf Fährmann. "Da kann man schon die Note eins geben. Wir haben das Spiel über 90 Minuten durchgezogen." Kapitän Benedikt Höwedes ergänzte: "Wir waren von Anfang an sehr dominant, haben es in der ersten Hälfte nur vermissen lassen, das Tor zu machen. Da fehlte uns die Zielstrebigkeit. Vielleicht hätten wir das eine oder andere Tor mehr machen können. Aber wichtig ist, dass wir uns für den Aufwand belohnt haben."

Für die gut 2000 angereisten Schalker Fans war es so ein traumhafter Tag gewesen: Tagsüber hatten sie sich entweder am Stadtstrand von Nizza gesonnt oder waren durch die faszinierende Altstadt flaniert. Und abends bekamen sie ein spannendes Spiel mit Happy End zu sehen.

Zwei Änderungen in Schalker Startelf

Zwar hatte Weinzierl gefordert, dass seine Mannschaft ein ähnliches Gesicht wie bei der am Ende unglücklichen 0:2-Niederlage gegen den FC Bayern München zeigen solle, dennoch änderte der Schalke-Coach die Startformation auf zwei Positionen: Für Neuzugang Yevhen Konoplyanka rückte Alessandro Schöpf ins Team; und für den leicht angeschlagenen Jan-Klaas Huntelaar kam Breel Embolo. Vom System her änderte sich nichts im Vergleich zum Bayern-Spiel, Weinzierl ließ ein 4-2-3-1 spielen.

Das Warten auf den Ball - Bilder vom Schalker Sieg in Nizza

Die Schalker starteten stark in die Partie und standen von der ersten Minute an unter Strom. Aggressiv und hellwach wurde Nizza immer wieder attackiert, Leon Goretzka und Benjamin Stambouli eroberten viele Bälle und ließen entnervte Gegenspieler zurück. Diese fast schon wütende Spielweise der Schalker setzte den Gegner enorm unter Druck mit der Folge, dass der „Olympique Gymnaste Club“ fast ausschließlich mit Abwehrarbeit beschäftigt war. Und Superstar Mario Balotelli in der Spitze so gut wie keine Aktion hatte und zum Zuschauen verurteilt war.

S04 stark, aber kaum Torchancen

Das Problem der Schalker war jedoch, dass sie sich kaum gute Torchancen erarbeiteten. Vor allem die Flanken von den Außenpositionen, die Weinzierl ja so am Herzen liegen, waren oft ungenau und nachlässig. In der 21. Minute hatten die Blauweißen allerdings drei Riesenmöglichkeiten innerhalb von wenigen Sekunden. Zunächst versuchte sich Goretzka aus halbrechter Position zwei Mal am Torschuss, doch wehrte OGC-Keeper Yoan Cardinale die Schüsse bravourös ab. Der zweite Abpraller kam schließlich zu Breel Embolo, doch dessen Versuch warf sich Kapitän Paul Baysse in den Weg. Dies hätte eigentlich die Führung für Schalke 04 sein müssen.

(Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Auch Markus Weinzierl stand an der Außenlinie mächtig unter Dampf. So warf er Nabil Bentaleb in der 23. Minute an der Seitenauslinie den Ball zum Einwurf etwas zu furios zu, so dass dieser im Gesicht getroffen wurde.

Für Aufregung sorgte vor der Pause schließlich noch eine Szene in der 43. Minute, als Schöpf nach einem Duell mit dem Ex-Wolfsburger Dante im Sechzehner zu Boden ging. Schiedsrichter Carlos Gomez aus Spanien entschied sich gegen einen Elfmeter.

Baba erlöst Schalke

Weinzierl reagierte auf die Flankenflaute in der 53. Minute und tauschte den glücklosen Schöpf gegen Yevhen Konoplyanka. Zudem kam Max Meyer, der in der 73. Minute an Cardinale scheiterte. Zwar machte sich mehr und mehr die kraftraubende Spielweise bemerkbar, doch die Schalker gaben nicht auf: Eine schöne Kombination mit Meyer vollendete Abdul Baba aus spitzem Winkel zum 1:0.

beinahe hätte Balotelli den Schalkern noch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Sein erster Torschuss aus 16 Metern war brandgefährlich, doch S04-Keeper Fährmann war mit einer Glanztat zur Stelle. In der Nachspielzeit scheiterte Meyer noch am starken OGC-Keeper Yoan Cardinale und Eric Maxim Choupo-Moting am Pfosten.

Verpassen Sie keine News zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare