Stürmer von Schalke 04

Auto-Crash! Avdijaj hat erneut Ärger mit der Polizei

+
Schalkes Donis Avdijaj hat Ärger mit der Polizei.

Gelsenkirchen - Wegen einer Auto-Raserei in Osnabrück hat Donis Avdijaj Ärger mit der Polizei. Schalke 04 ist über den Vorfall des Stürmers informiert.

Donis Avdijaj hat wegen eines Verkehrsdeliktes wieder Ärger mit der Polizei. Der 20 Jahre alte Stürmer von Schalke 04 soll am 3. Oktober mit seinem Luxus-Mercedes in Osnabrück über eine rote Ampel gerast sein. Dabei habe Avdijaj beinahe eine Passantin überfahren und anschließend zwei Autos beim Einparken gerammt, ohne den Vorfall anschließend zu melden.

Einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung bestätigte die Staatsanwaltschaft Osnabrück dem SID am Freitag. Laut Bild hat Avdijaj die Vorkommnisse gegenüber S04-Manager Christian Heidel gebeichtet und wurde vom Klub daraufhin zu einer Geldstrafe belegt.

"Donis bedauert sein Fehlverhalten. Dennoch können wir dies als Arbeitgeber nicht tolerieren", zitiert das Blatt aus einer Stellungnahme der Schalker. Avdijaj war am Mittwoch nach rund dreimonatiger Verletzungspause ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Avdijaj, in dessen Vertrag eine Ablösesumme in Höhe von 48,5 Millionen Euro festgeschrieben sein soll, war bereits vor zwei Jahren in die Schlagzeilen geraten, als er mit seinem über 150.000 Euro teuren Luxus-Mercedes einen leichten Autounfall verursachte. Nachdem er in der vergangenen eineinhalb Jahren an den österreichischen Erstligisten Sturm Graz ausgeliehen war, kehrte der Offensivspieler im Sommer zu Schalke 04 zurück.

sid

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

 

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare