Der TuS Wiescherhöfen spielt gegen Freckenhorst 1:1

+
Der TuS Wiescherhöfen kassierte kurz vor dem Abpfiff den 1:1-Ausgleichstreffer gegen Freckenhorst.

Hamm –  Von einer gerechten Punkteteilung nach zwei unterschiedlichen Halbzeiten sprachen nach einem 1:1 (1:0)-Remis sowohl die Verantwortlichen des TuS Wiescherhöfen als auch die des TuS Freckenhorst. „Die erste Halbzeit war in Ordnung, wir besaßen die Kontrolle und hatten gute Passabläufe“, war TuS-Co-Trainer Dominik Degelmann zufrieden, obwohl sein Team erst in der Schlussminute den Ausgleich hinnehmen musste.

Vor gut 100 Zuschauern in der TuS-Kampfbahn fanden die Grün-Weißen gut in die Begegnung und hatten schnell durch einen Freistoß von Andrei Lorengel die erste gefährliche Szene (4.). Auch die Führung ließ nicht lange auf sich warten. Nachdem sich Rudi Bieche stark am linken Flügel durchgesetzt hatte bediente er Kevin Steimann im Zentrum, dessen Abschluss vom Innenpfosten zur 1:0-Führung ins Tor trudelte (13.).

Im Anschluss bestimmte Wiescherhöfen über weite Strecken das Geschehen und ließ das Leder clever in den eigenen Reihen zirkulieren. So wurde auch der fußballerisch starke Schlussmann Marco Behrend immer wieder mit eingebunden. Freckenhorst zog sich in der Defensive meist mit allen Feldspielern in die eigene Hälfte zurück. Lediglich Philip Schange und Pierre Jöcker lauerten auf Höhe der Mittellinie auf Kontermöglichkeiten.

Um die dicht gestaffelte Abwehr der Gäste aus dem Münsterland aufzuhebeln, versuchten es die Hausherren häufiger mit langen Bällen auf die Außenpositionen, wobei viel über die linke Seite mit Rudi Bieche und Andre Budde lief. Dennoch tauchte Wiescherhöfen nicht mehr gefährlich vor dem Freckenhorster Tor auf. Doch auch die Schwarz-Gelben prüften Behrend lediglich durch einen Fernschuss von Schange (39.).

Freckenhorst kehrte mit einer anderen Körpersprache und deutlich höherer Einsatzbereitschaft aus der Kabine zurück. Christian Adelt scheiterte aus halbrechter Position am langen Pfosten (53.) und auf der anderen Seite köpfte Degelmann nach einer präzisen Ecke von Andrei Lorengel über das Tor von Sebastian Neukötter (55.).

Nach einer Stunde kassierte Andre Chart wegen Foulspiels die Gelb-Rote Karte, nachdem er zuvor bereits wegen Spielverzögerung verwarnt wurde. „Dummheit muss bestraft werden“, sagte Chart selbstkritisch. Zudem platzte bei Steven Degelmann Mitte des zweiten Durchgangs nach einem Zweikampf die Lippe auf, doch der Spielertrainer stellte sich in den Dienst seines Teams, um direkt nach dem Abpfiff ins Krankenhaus zu fahren. Nach hochkarätigen Ausgleichschancen durch Schange (69.), Mark Harbert (84.) und David Krolikowski (85.) sorgte Schange in der Schlussminute nach Doppelpass mit Jöcker für das 1:1. „In der zweiten Hälfte haben wir gekämpft, aber unterm Strich ist das Remis verdient. Freckenhorst hatte es spielerisch drauf, uns laufen zu lassen, so Degelmann.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare