SVE wahrt mit 4:2-Sieg die Chance auf den Klassenerhalt

+
Traf doppelt für den SVE beim 4:2-Sieg in Warendorf: Konstantin Rühe.

Warendorf -  Konstantin Rühl wurde von seinen Teamkollegen fast erdrückt. Als der Stürmer in der dritten Minute der Nachspielzeit den 4:2 (2:1)-Siegtreffer für den SVE Heessen im Auswärtsspiel der Fußball-Bezirksliga bei der Warendorfer SU markiert hatte, kannte der Jubel bei den Gästen keine Grenzen. „Mein Puls war am Ende bei 190 oder noch höher“, strahlte SVE-Trainer Marian Christel. „Jetzt haben wir es selbst in der Hand, am nächsten Sonntag mit einem Sieg gegen RW Westönnen den Klassenerhalt perfekt zu machen.“

Es war aber ein harter Weg, den die Heessener in Warendorf zu bestreiten hatten. Nach einer Flanke von Bünyamin Uysal hatte Rudi Bieche den Aufsteiger aus dem Marienstadion bereits in der 15. Minute mit 1:0 in Führung gebracht. Als dann aber Innenverteidiger Marvin Dick der Ball ein wenig zu weit vom Fuß sprang, ging Shpetim Hajdini dazwischen, schnappte sich das Leder und schob es an SVE-Torwart Andreas Betke vorbei zum 1:1 ein (33.). Doch die Antwort der Heessener ließ nicht lange auf sich warten. Einen Schuss von Maik Grela parierte WSU-Keeper Kai Richter zwar noch, aber den Abpraller schob Rühl in bester Abstaubermanier zum 2:1 über die Linie (34.).

Nach dem Wechsel hatten die Heessener den erneuten Ausgleich zu verkraften. Nach einer kurzen Ecke und einer maßgenauen Flanke besorgte wiederum Hajdini per Kopf das 2:2 (70.).

Aber die Gäste zeigten eine tolle Moral, ließen sich durch den Treffer nicht aus dem Rhythmus bringen. So dauerte es nur zwei Minuten, ehe die Gäste erneut in Front lagen. Torschütze zum 3:2 war Uysal, der eine Unsicherheit in der WSU-Abwehr ausnutzte und den wichtigen Führungstreffer markierte. Am Ende wurde es dann noch einmal eine Zitterpartie, ehe Rühl mit seinem zweiten Treffer alles klar machte. Can Ikizkaya hatte Warendorfs Torwart mit einem Strafstoß zu einer Glanzparade gezwungen – und wiederum war Rühl zur Stelle und schob den Abpraller zum viel umjubelten 4:2 ein. „Da ist mir ein Stein vom Herzen gefallen, als der Ball im Netz war. Kämpferisch war das eine starke Leistung meiner Mannschaft, wir haben das Zentrum richtig gut dicht bekommen. Die Jungs haben sich in jeden Ball reingeworfen und alles für den Sieg getan, nachdem sie früh gemerkt hatten, dass sie hier die drei Punkte mitnehmen können“, freute sich Christel nach dem Abpfiff. „Wenn wir so nächsten Sonntag agieren, dann werden wir den Klassenerhalt schaffen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare