TuS Wiescherhöfen stürmt souverän an die Tabellenspitze

+
Wiescherhöfen gewinnt das Derby bei Rhynerns Reserve klar mit 3:0.

Hamm - Mit einem souveränen 3:0 (1:0)-Auswärtserfolg beim SV Westfalia Rhynern II ist der TuS Wiescherhöfen an die Tabellenspitze der Bezirksliga gestürmt. Die Elf vom Papenloh muss sich derweil nach der dritten Niederlage in Folge nach unten orientieren, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten.

Ralf Hettwer, Coach der Westfalia-Reserve, machte als Grund für die Niederlage vor allem individuelle Fehler aus: „Als Mannschaft sind wir gut aufgetreten, haben gekämpft und sind drauf gegangen. Bis zum 0:2 waren wir nicht das schlechtere Team, gehen dann aber durch zwei kapitale Fehler in Rückstand.“

Beide Teams begannen forsch, wenngleich der TuS von Beginn an feldüberlegen war und die Rhyneraner früh im Spielaufbau störte. Ein erster Schuss von Marius Michler landete bei Marco Behrend im Wiescherhöfener Tor. Auf der Gegenseite segelte ein Versuch aus dem Rückraum von Eduard Lorengel nur um Zentimeter am Pfosten vorbei. Während die Grün-Weißen das Spielgeschehen bestimmten, setzte die Westfalia-Reserve auf Konter und hatte mit einer Doppelchance die beste Möglichkeit zur Führung. Zweimal vereitelte allerdings Behrend stark den Rückstand für seine Mannschaft. Nach einer schönen Kombination packte der Keeper gegen Muhammed Cakir sicher zu und lenkte wenig später einen platzierten Distanzschuss von Marius Michler, der nicht angegriffen wurde, um den Pfosten (21.).

Ein schneller Gegenzug brachte der Elf von der Wielandstraße schließlich die Führung. Über die Stationen Rudi Bieche und Andre Budde kam der Ball zu Thanuyen Markandesar, der nur noch zum verdienten 0:1 einnetzen musste (42.).

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Rhyneraner mehr vorgenommen und kamen frischer aus der Kabine als die Gäste. Zwar investierte die Westfalia mehr in ihr Offensivspiel, blieb allerdings ohne Durchschlagskraft. „Unser Problem ist, dass wir den Ball bis ins Tor tragen wollen. Das liegt teilweise auch an der Verunsicherung der Mannschaft“, meinte Hettwer nach der Partie. Sinnbildlich dafür verstolperte Wonhee Ryu nach einer gelungenen Kombination den Ball und verfehlte den verwaisten Kasten (57.).

Das wurde prompt bestraft, denn nur eine Minute später markierte Bieche nach einem Fehler in der Rhyneraner Hintermannschaft das 0:2 und nahm den Hausherren so schnell den Wind aus den Segeln (58.). „Wir erzielen mit der ersten Chance den Führungstreffer und legen nach der Halbzeit in der Druckphase der Westfalia das 2:0 nach. Das war genau der richtige Zeitpunkt“, freute sich TuS-Spielertrainer Steven Degelmann.

Trotz des Rückstandes gaben sich die Gastgeber nicht auf und spielten weiter nach vorne. Die Tore machte allerdings weiter der TuS. Einen langen Abschlag von Behrend verlängerte Markandesar mit dem Kopf zu Budde. Der zögerte nicht lange und jagte den Ball zum 0:3 in die Maschen (73.). Im Anschluss gab sich der SVW geschlagen, sodass die Partie langsam ausklang. „Wir waren der Favorit und haben es sicher und diszipliniert gemacht. Das haben wir uns erarbeitet“, war Degelmann zufrieden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare