Ungewöhnliche Anstoßzeit für Rhynern in Hassel

+
Wollen in Hassel punkten: die Akteure des SV Westfalia Rhynern.

Hamm - Es ist eine für den höherklassigen Seniorenfußball eher ungewöhnliche Anstoßzeit: Um 13.30 Uhr gastiert der SV Westfalia Rhynern im Auswärtsspiel der Oberliga am Sonntag beim Aufsteiger SC Hassel. Doch Björn Mehnert sieht dem frühen Anpfifftermin eher gelassen entgegen.

„Wir sind ja eine junge Mannschaft. Daher kennen viele meiner Spieler diese Zeiten noch aus ihrer Jugend“, sagt der Westfalia-Coach, der sich vielmehr Gedanken darüber macht, wie sich sein Team beim Tabellenachten präsentieren wird.

Denn bislang haben die Rhyneraner jegliche Konstanz vermissen lassen. Nach dem Sieg zum Saisonstart in Stadtlohn folgten vier Niederlagen, ehe die Westfalia am Freitag der Vorwoche nach einer starken Vorstellung mit 3:1 gegen den damaligen Tabellenzweiten TSV Marl-Hüls gewann. 

„Die Jungs haben auch das Potenzial, in Hassel drei Punkte mitzunehmen. Aber sie müssen es auf dem Platz zeigen“, sagt der 40-Jährige. Personelle Änderungen wird es im Team der Westfalia dieses Mal nicht so viele geben wie in den Vorwochen. Felix Böhmer fällt weiter aus, zudem litt Lennard Kleine in dieser Woche unter einem grippalen Infekt und ist noch etwas angeschlagen. 

„Ich bin kein Trainer, der nach einem Sieg unbedingt auf die gleiche Formation setzt. Es gibt immer einen Grund, etwas zu ändern“, erklärt Rhynerns Coach – und fügt hinzu: „Natürlich haben die Jungs das gegen Marl-Hüls sehr ordentlich gemacht. Aber der eine oder andere Spieler, der zuletzt etwas hinten dran war, hat in dieser Woche gut trainiert.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare