Ungefährdeter Auswärtssieg der Oberliga-Reserve

+
Die HSV II setzte sich beim Aufsteiger SG Sendenhorst mit 4:2 durch.

Sendenhorst – Einen überzeugenden Einstand in die Bezirksliga hat die Hammer SpVg II beim Aufsteiger SG Sendenhorst gefeiert und überzeugte beim nie gefährdeten 4:2 (3:0)-Erfolg mit schnellem Kombinationsfußball. „Der Sieg war auch in der Höhe verdient. Läuferisch und kämpferisch hat uns das schon sehr gut gefallen“, freute sich Co-Trainer Michael Kaminski über den ersten Dreier.

Die HSV kam deutlich besser aus den Startlöchern als die SG, erarbeitete sich gleich ein Chancenplus und ging per Doppelschlag in Führung. Nach einer schnellen Ballstafette brauchte Mergim Deljiu aus fünf Metern nur noch einzuschieben (31.). Vier Minuten später erhöhte Yasin Acar aus ähnlicher Position auf 2:0 (35.). Weil Deljiu kurz vor dem Halbzeitpfiff mit seinem zweiten Treffer nachlegte (44.), gingen die Hammer mit einer beruhigenden 3:0-Führung in die Pause.

Als Ilker Algan zehn Minuten nach dem Seitenwechsel mit einem Lupfer auf 4:0 erhöhte (55.), schaltete die HSV-Reserve einen Gang zurück, sodass sich die SG ein wenig Luft verschaffte. Prompt erzielte Lukas Hartleif mit einem Schlenzer aus 18 Metern das 1:4 (57.). „Wir haben in der Phase insgesamt etwas weniger gemacht, und Sendenhorst hat sich nicht aufgegeben“, lobte Kaminski die Gastgeber, die durch Michael Schulte noch auf 2:4 herankamen (75.).

In der Schlussphase hätten die Hammer das Ergebnis weiter ausbauen können, allerdings scheiterte der umtriebige Deljiu am Pfosten (79.), und Andre Born, dem von hinten rüde in die Parade gefahren wurde, blieb ein Elfmeterpfiff verwehrt (80.). „Für den Anfang ist das 4:2 aber sicher nicht schlecht“, zog Kaminski ein positives Fazit.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare