Die HSV II stürmt mit 4:2 über Sassenberg an die Tabellenspitze

+
Viertes Spielvierter Sieg für die HSV II, hier mit Doppeltorschütze Yasin Acar (links hinten) und Cord Beumer. -

Hamm - Als die Partie der Fußball-Bezirksliga zwischen der Hammer SpVg II und dem VfL Sassenberg auf dem Kunstrasenplatz des Jahnstadions beendet war, herrschte fleißige Betriebsamkeit in den Reihen der Gastgeber. Nur die Jubelgesänge blieben aus. Dabei hatte die Elf des Trainergespanns Björn Wittchen/Michael Kaminski gerade durch den 4:2 (2:1)-Erfolg über den Liga-Vorletzten die Tabellenspitze übernommen – als einziges verlustpunktfreies Team der Liga.

„Schön, dass wir zwölf Punkte haben. Das wünscht sich jeder Trainer, nach vier Spielen mit zwölf Punkten dazustehen“, sagte Wittchen, zeigte sich aber nur bedingt zufrieden mit der Vorstellung seines jungen Teams. „Wir haben vier schöne Tore geschossen, haben sehr viele Chancen herausgearbeitet. Das spricht für die Mannschaft. Wir haben aber auch Defizite in der Deckung gehabt und wieder zwei Gegentore bekommen. Du kannst solche Spiele auch verlieren.“

Der neue Spitzenreiter der Bezirksliga (7) ließ von Beginn an keinen Zweifel daran, dass er der technisch und läuferisch bessere Kontrahent auf dem Platz war. Er drückte die Gäste von Beginn an in die Defensive. Bis zur zehnten Minute hielt Sassenberg die Null, dann war Mergim Deljiu nach Flanke von Simon Schliewe zur Stelle und musste den Ball nur über die Linie drücken.

Ein maßgenauer langer Ball von Paul Bialaschik auf Yasin Acar sorgte für den zweiten Treffer. Acar nahm den Ball an, spielte Torhüter Gerrit Strotmann eiskalt aus und schob zum 2:0 ein (15.). Auf der anderen Seite meldete sich Sassenbergs Artur Sperle drei Minuten später erstmals gefährlich vor dem Tor von Tobias Krakor, vergab aber überhastet. Eine Minute später war er nach einem Doppelpass jedoch zum 2:1-Anschluss erfolgreich.

Die HSV zeigte sich wenig beeindruckt, hatte vor der Pause Möglichkeiten durch Deljiu (32.), Acar (35.) und Ilker Algan (42.) und danach Deljiu (50.) sowie Acar (55.) und Born per Doppelschlag. „Die müssen wir machen“, ärgerte sich Wittchen. „Sonst rächt sich das noch.“ Nach einer Stunde hatte er bereits die Hände zum Torjubel in der Luft, doch Acar traf freistehend nur den Pfosten, und im Gegenzug trudelte eine harmlose Flanke von Fabian Heitkemper zum 2:2 ins Tor (63.).

Kurz darauf hätten Johannes Vogelsang und Lennart Happe per Doppelchance fast den Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt (67.), scheiterten aber an Krakor. Deljiu stellte zwei Minuten später die fußballerische Gerechtigkeit mit dem 3:2 wieder her, und Acar krönte die Hammer Leistung, indem er einen 50-Meter-Pass des eingewechselten Semih Karaca volley zum 4:2-Endstand ins Netz beförderte (76.).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare