Jan-Niklas Beste verpasst mit dem BVB die U17-Meisterschaft

+
Voller Einsatz, am Ende nicht belohnt: Der Hammer Jan-Niklas Beste (rechts) verlor mit dem das deutsche U 17-Finale. BVB

Hamm - Nach dem Abpfiff zog es Jan-Niklas Beste fort. Der Fußballer aus Hamm verließ den Rasen des Stadions Rote Erde und setzte sich auf die Auswechselbank. Vor ihm wurde gefeiert, doch seine Mitspieler waren es nicht. Beste wollte mit der U 17 von Borussia Dortmund den Titel aus dem Vorjahr verteidigen; dieser Triumph blieb dem Linksverteidiger allerdings verwehrt. Der BVB verlor das Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen Bayer Leverkusen mit 0:2 (0:0). „Das ist schon sehr enttäuschend“, sagte Beste.

Die Treffer im Schatten des Signal Iduna Parks erzielten vor 6150 Zuschauern Kai Havertz (59.) und Jan Bednarczyk (80.+2) für die Leverkusener, die in der Bundesliga West nur Zweiter hinter Dortmund geworden waren. Für die Rheinländer war es der erste nationale U 17-Titel seit 1992. Am Sonntag sah es zunächst so aus, als ob die Werkself mindestens ein weiteres Jahr würden warten müssen. Denn vor den Augen der Borussia-Bosse Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke, BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken sowie den Ex-Profis Sebastian Kehl und Simon Rolfes waren die favorisierten Dortmunder das bessere Team.

Beste zeigte bereits in der Anfangsphase seine Defensivqualitäten, als er nach einem gefährlichen Steilpass der Leverkusener per Grätsche klärte. Der 17-Jährige, der beim VfL Mark das Fußballspielen lernte und über die Hammer SpVg nach Dortmund wechselte, schaltete sich auch immer wieder in die Offensive ein. Doch ein Tor gelang seinem Team nicht. „Nach der ersten Halbzeit hätten wir schon mit 2:0 führen müssen, aber wir haben unsere Chancen einfach nicht genutzt“, sagte Beste nach der Partie.

Das rächte sich Mitte der zweiten Halbzeit. Ein schöner Pass erreichte Leverkusens Havertz in zentraler Position. Beste sprintete von außen zum Brennpunkt, um zu retten, was zu retten war, doch auch er kam zu spät. Havertz hatte bereits abgezogen – 0:1 (59.). Der BVB wirkte nach dem Rückstand wie versteinert. Trainer Benjamin Hoffmann wechselte, doch alle Maßnahmen gingen ins Leere. Dem BVB gelang der Ausgleichstreffer nicht mehr. Im Gegenteil. Bednarczyks 0:2 in der Nachspielzeit bereitete den letzten Hoffnungen auf einen Titelhattrick der Dortmunder U 17 ein Ende.

„In der zweiten Halbzeit ist Leverkusen besser geworden. Wir waren eigentlich nur bei Standards gefährlich. Das war insgesamt leider zu wenig“, sagte Beste. In der Borussia-Kabine war es danach still. „Viel geht einem direkt nach so einer Finalniederlage nicht durch den Kopf“, sagte Beste, der das Gefühl der Enttäuschung erst vor wenigen Wochen erlebt hatte, als er mit dem deutschen U 17-Nationalteam im Halbfinale der Europameisterschaft in Aserbaidschan mit 1:2 an Spanien gescheitert war.

Beste wertete die Spielzeit dennoch als Erfolg. „Es war auf jeden Fall eine gute Saison für mich“, sagte der Hammer, der nun knapp zwei Wochen frei hat, bevor es weitergeht mit der Vorbereitung auf die kommende Saison. Dann rückt Beste in die A-Jugend von Erfolgstrainer Hannes Wolf auf. Dort wird er wieder vereint sein mit dem Heessener Dzenis Burnic, an dessen Seite er im vergangenen Jahr den U 17-Titel holte. „Für mich ist es erstmal wichtig, dass ich viele Spiele in der U 19 mache. Unser Ziel ist es, wieder westdeutscher Meister zu werden“, so Beste.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare