Halbfinale vor Augen: SKG Herringen empfängt Bison Calenberg

+
Volle Konzentration auf Bison Calenberg: Herringens Robin Schulz.

Hamm - Das erste Duell war deutlich. Sehr deutlich. Mit 13:3 fertigte der SK Germania Herringen im ersten Spiel des Play-off-Viertelfinals den SC Bison Calenberg in dessen Halle ab. Alles andere als ein Herringer Erfolg in der zweiten Partie am Samstag (18 Uhr/Glückauf-Sporthalle) und damit der schnelle Einzug ins Halbfinale um die deutsche Rollhockey-Meisterschaft wäre eine große Überraschung.

Nichts anderes als einen Erfolg erwartet Hans-Werner Meier von seinen Schützlingen: „Wenn das Team mit derselben Konzentration wie in Calenberg und zuletzt im Pokal in Darmstadt an die Sache geht, dann werden wir wohl schon am Samstag die erste Runde abschließen“, sagt der Trainer-Routinier vor dem ersten Heimspiel des SKG seit dem 19. März. Sollte Herringen die Partie verlieren, kommt es am Sonntag um 15.30 Uhr an selber Stelle zur dritten und entscheidenden Begegnung. Auf eine solche möchte Meier nur zu gerne verzichten. „In der Endphase der Saison kommt ein kompaktes Paket von Entscheidungsspielen auf uns zu. Daher wollen wir alles daran setzten, frühzeitig ins Halbfinale einzuziehen.“

Dass die Calenberger in Herringen gewinnen können, zeigten sie erst in dieser Saison. Im November feierten die Gäste aus Niedersachsen einen 7:4-Sieg in Hamm. Es war eine von nur zwei Saisonniederlagen für die Herringer und die einzige auf heimischem Parkett. Ein gutes Spiel zeigte dabei auch der Ex-Herringer Milan Brandt. Meier warnt speziell vor ihm: „Er wird sicher alles daran setzen, uns Nadelstiche zu verpassen.“ Für die Calenberger wäre ein Niederlage gleichbedeutend mit dem Ende der Saison, denn auch in der Pokalrunde ist die Mannschaft nicht mehr vertreten. Sie schied im Viertelfinale beim RSC Darmstadt aus.

In der Vorbereitung auf die Partie am Samstag standen Meier nach einigen Ausfällen in den vergangenen Wochen erstmals wieder alle Feldspieler zur Verfügung. Ob Liam Hages, der weiter an einer Bauchmuskelverletzung laboriert, spielen wird, ist offen. Am Dienstag fehlte nur Stammtorwart Timo Tegethoff aufgrund einer leichten Erkältung. Sein Einsatz ist wohl nicht in Gefahr.

In der Glückauf-Halle kommt es zum Duell der besten Torschützen der Liga. Calenbergs Milan Brandt brachte es in der Meisterschaftsrunde auf 49 Treffer, gefolgt von Kevin Karschau mit 47. Der Herringer ärgerte sich etwas über den zweiten Platz in der Torschützenliste. Nach erzielten Toren lag er auf dem ersten Rang, aber durch die Wertung der Partie in Valkenswaard am „grünen Tisch“ mit 10:0 zählten die im Match geschossenen Tore nicht. Doch Kevin Karschau hat die Wertung abgehakt. Er richtet den Fokus nun auf das Viertelfinal-Rückspiel. Dort will der Nationalspieler das Duell für sich entscheiden.

SKG-Trainer Meier hofft darauf, dass sein Team an die Leistungen aus dem Pokal-Halbfinale in Darmstadt anknüpft. Mit einer gestaffelten Deckungsarbeit wollen die Herringer Milan Brandt wenig Raum geben. Im Hinspiel funktionierte das gut. Mit hohem Tempo wollen die Germanen von Beginn an Druck ausüben. - mb

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare