Deutsche Meisterschaften in Kassel 7

Lückenkemper legt in Kassel Fokus auf die 200 Meter

+
Trainer Uli Kunst weist Gina Lückenkemper den Weg zur DM in Kassel.

Soest - Als die schnellste Frau Deutschlands am Donnerstag in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle trainierte, war das eine ziemlich entspannte Angelegenheit. „Wir machen ein paar lockere Läufe, aber vorwiegend chille ich hier ein bisschen“, sagte Gina Lückenkemper bei der Einheit. Eine halbe Stunde zuvor hatte die Soesterin bei einer Pressekonferenz von ihren Zielen für das Wochenende gesprochen, wenn in Kassel die Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft anstehen.

„Ich möchte zeigen, dass ich nicht umsonst als Deutschlands schnellste Frau gelte, ich möchte den Meistertitel holen“, sagte die 19-Jährige, die mit ihrer persönlichen 200-m-Bestzeit von 22,67 Sekunden derzeit an der Spitze der Jahresbestenliste steht. Die Norm für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (23,20 Sekunden) hat sie damit schon sicher in der Tasche, dementsprechend hoch sind die Erwartungen an ihr Rennen am Sonntag. Davon möchte sich Lückenkemper aber nicht beeindrucken lassen. „Ich habe meine eigenen Erwartungen an mich, alles andere ist mir eigentlich relativ egal“, so Lückenkemper.

Ihre gute DM-Form hatte Lückenkemper noch am Dienstag beim Meeting in Luzern gezeigt, hier war sie die 200 Meter in 22,91 Sekunden gesprintet. Am Sonntag hofft sie nun auf bessere Bedingungen. „Wenn alles gut läuft und super Bedingungen sind, kann ich meine Bestzeit sicherlich noch einmal steigern, aber dann müsste schon alles perfekt sein.“

Gina Lückenkemper startet 2016 durch

Damit für den 200-m-Lauf wirklich alles perfekt ist, verzichtet Lückenkemper am Samstag auf den 100-m-Start, obwohl sie auch hier Favoritin wäre. „Das wäre für meine Beine von der Belastung her einfach zu viel gewesen, da wären am Ende keine vernünftigen Zeiten mehr bei herum gekommen“, sagt sie. Neben dem Vor- und Endlauf über 200 Meter am Sonntag wird sie am Samstag auf jeden Fall noch mit der 4x100-m-Staffel der LG Olympia Dortmund antreten. Das Quartett um die schnelle Soesterin liegt auf Platz fünf der Meldeliste.

Zweiter heimischer Starter bei der DM ist der Soester Hochspringer Falk Wendrich. Der Sportler im Trikot des LAZ Soest fährt allerdings mit gedämpften Erwartungen nach Kassel. „Für mich gilt dieses mal tatsächlich ‘Dabei sein ist alles’“, so der 21-Jährige. Nach seinem Sprung über seine Saisonbestleistung von 2,16 m war für ihn zuletzt schon bei 2,07 m Schluss.

Die DM in Kassel möchte er nach seiner langen Verletzungspause im vergangenen Jahr nun dazu nutzen, weitere Wettkampferfahrung zu sammeln. „Ich muss leider eingestehen, dass es nach so langer Pause nicht so einfach ist, wieder zu alter Form zu finden“, sagt der Jugend-Vizeweltmeister aus dem Jahr 2012. Für ihn stehe am Samstag daher der Spaß im Vordergrund.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare