SK Germania steht erneut im DM-Finale

+
Jubelten: Lucas Karschau und Liam Hages.

Hamm - Nach der Schlusssirene fielen sich die Spieler des SK Germania Herringen erleichtert in die Arme und feierten mit ihren Fans den erneuten Einzug ins Finale um die Deutsche Rollhockeymeisterschaft.

Zuvor hatten die Germanen in zwei intensiven und nervenaufreibenden Spielen das Blatt nach der Auftaktniederlage in der „best-of-three-Serie“ gegen den TuS Düsseldorf-Nord noch gewendet. Der SKG trifft nun in einer Neuauflage des Vorjahresendspiels auf die ERG Iserlohn, die Walsum im zweiten Halbfinalduell in zwei Partien souverän in die Schranken gewiesen hatte.

„Man sieht, wenn man mit Disziplin und Ruhe spielt, dann ergeben sich Chancen. Das hat die Mannschaft super umgesetzt“, strahlte Germania-Coach Hans-Werner Meier. „Ich hoffe, dass wir den Biss, das Zweikampfverhalten und das schnelle und direkte Spiel in die nächsten Spiele mitnehmen.“

In Spiel zwei des Semifinales kam der SKG am Samstagabend zu einem 4:2 (1:2)-Erfolg. Die Germanen, die wieder auf Nationalspieler Robin Schulz zurückgreifen konnten, waren zunächst die bessere Mannschaft. Die Herringer machten das Spiel breit, ließen Ball und Gegner laufen und hatten bereits in der 2. Minute durch einen Pfostenschuss von Liam Hages eine große Chance zur Führung. Gegen aufmerksame Gastgeber verloren die Düsseldorfer viele Bälle bereits im Aufbau und leisteten sich einige ungewohnte technische Schwächen und Fehlpässe. Dies nutzte der SKG, als Kevin Karschau seinen Bruder Lucas bediente, der TuS-Torwart Jan Kutscha aus kurzer Distanz zum 1:0 überwand (11.). Düsseldorf wurde nun wach und fand über den Kampf ins Spiel. Während die Gäste aus der Landeshauptstadt nach guten Möglichkeiten von Daniel Kutscha (12.) und Tobias Paczia (19.) mit immer breiterer Brust auftraten, zeigten die Hausherren wenig Emotionen. Niemand ging voran, um sein Team mitzureißen und der Düsseldorfer Physis etwas entgegenzusetzen. So drehte der TuS noch vor der Pause das Spiel mit einem Doppelschlag. Tobias Paczia tauchte völlig frei vor dem Herringer Kasten auf und tunnelte Keeper Timo Tegethoff (20.) und kurz darauf staubte Tarek Abdalla nach einem Schuss von Tobias Paczia zum 1:2 ab (21.).

SKG nach 5:2 Sieg im Rollhockey DM Finale

Herringen kam mit neuem Schwung aus der Kabine und glich nach einem platzierten Flachschuss von Kevin Karschau aus (28.). Der SKG-Torjäger avancierte in der zweiten Halbzeit zum Matchwinner, als er ein Solo mit einem herrlichen Lupfer abschloss (38.) und seinen Hattrick mit einen direkten Freistoß zum 4:2 perfekt machte (39.).

Im entscheidenden dritten Spiel kam der SKG dann am Sonntag zu einem hart erkämpften 5:2 (2:1). Vor rund 520 Zuschauern in der Glückauf-Halle entwickelte sich nach kurzem Abtasten eine rasante Partie, in der es in hohem Tempo Hin und Her ging. Kevin Karschau besorgte das 1:0 für den Sportklub, als er von der Bande nach innen zog und Jan Kutscha überwand (14.). Ansonsten hielt der Düsseldorfer Nationaltorwart seine Mannschaft mit vielen starken Paraden im Rennen. Die schwache Herringer Chancenverwertung sollte sich rächen, denn nach einem Freistoß erzielte Tarek Abdalla mit einem verdeckten Schuss den Ausgleich (20.). Im Gegensatz zum Vortrag schockierte der Gegentreffer die Germania nicht. Einen Konter schloss Lucas Karschau nach Doppelpass mit Liam Hages zur erneuten Führung ab (24.).

Im zweiten Durchgang neutralisierten sich beide Teams zunächst, ehe dem TuS mit der ersten gefährlichen Aktion das 2:2 durch Abdalla gelang (34.). Die Begegnung stand nun auf Messers Schneide bis Kevin Karschau per Bauerntrick das 3:2 markierte (43.) und wenig später Robin Schulz mit einem direkten Freistoß für die Vorentscheidung sorgte (44.). Düsseldorf kämpfte bis zum Ende verbissen um den Anschluss, doch in der letzten Minute verwandelte Kevin Karschau einen weiteren Direkten zum 5:2 (50.).

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare