Wiescherhöfen 2:2 gegen die SU Warendorf

Andre Budde sichert dem TuS wenigstens einen Punkt

+
Andre Budde gelang der Ausgleich zum 2:2 gegen Warendorf.

Hamm - Mehr als 60 Minuten in Überzahl reichten dm TuS Wiescherhöfen im Heimspiel gegen die Warendorfer SU nicht zum Sieg. Stattdessen mühten sich die Grün-Weißen zu einem 2:2 (1:1)-Remis und erzielten den Ausgleich erst in der letzten Spielminute.

„Fußballerisch war das nicht sauber. Das lag eindeutig an uns und nicht am Gegner. Wir haben individuell nicht das abgerufen, was wir drauf haben“, resümierte Spielertrainer Steven Degelmann, der aufgrund einer Gelb-Sperre zum Zuschauen verdammt war. „Insgesamt bin ich mit dem Punkt aber zufrieden. Das war einfach nicht unser Tag.“

In der Anfangsphase kontrollierten die Hausherren die Partie, doch zwingende Möglichkeiten ergaben sich weder auf der einen noch auf der anderen Seite. Warendorf stand in zwei Viererketten gut gestaffelt und verteidigte mit zehn Spielern in der eigenen Hälfte. Das erste Mal wurde es gefährlich, als Thanuyen Markandesar für Eduard Lorengel ablegte, der dann allerdings knapp am Kasten vorbeizielte (16.). Auf der Gegenseite köpfte Laurence Wacker freistehend über das Tor (17.).

So war es wenig verwunderlich, dass der TuS per Standardsituation und unter kräftiger Mithilfe der WSU zum 1:0 kam. Bastian Grothues hinderte Andre Budde im Strafraum ungestüm am Torschuss und sah für seine rüde Aktion die Rote Karte. Andrei Lorengel schnappte sich den Ball und verwandelte sicher zur Führung (30.).

Die hatte allerdings nicht lange Bestand, denn nur sechs Minuten später zeigte Schiedsrichter Sven Bonner noch einmal auf den Elfmeterpunkt. Diesmal für Warendorf, denn Rachid Souita hatte zuvor Stefan Schmidt am Rand des Sechzehners am Trikot gehalten. Dennis Bonin machte es Lorengel gleich und erzielte den 1:1-Ausgleich (36.). Während es der TuS in Überzahl nicht schaffte das Spiel zu kontrollieren, kamen die Warendorfer nach dem Ausgleich besser in die Partie, gingen nach dem Seitenwechsel durch Fahri Malaj mit 1:2 in Führung (54.) und zogen sich bei gegnerischem Ballbesitz in die eigene Hälfte zurück. Offensiv kam die WSU immer wieder über Konter zu guten Möglichkeiten – auch weil der TuS hinten wenig sattelfest agierte. „Defensiv waren wir unorganisiert und haben die Räume nicht zugelaufen“, urteilte Degelmann, der in der Abwehrzentrale als ordnende Konstante fehlte.

Erst Mitte des zweiten Durchgangs erholten sich die Hausherren vom Rückstand. Eine scharfe Hereingabe von Jan Behnke ließ WSU-Keeper Christian Gerdhenrich abprallen, sodass Budde an den Ball kam, dann allerdings am Pfosten scheiterte (65.). Dann rettete Rene Simon in höchster Not auf der Linie, nachdem sich ein Kopfball von Thanuyen Markandesar gefährlich abgesenkt hatte. Kurz vor dem Abpfiff durften die Wiescherhöfener dann doch noch jubeln, als Budde nach Freistoß Lorengel eine Kopfballverlängerung von Dominik Degelmann über die Linie drückte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare