Souveräner Sieg für Westfalia Rhynern in Neuenkirchen

+
Jubelzeit: Lennard Kleine (links) und Gerrit Kaiser (rechts) feiern Torschütze Lucas Arenz.

Neuenkirchen - Salvatore Gambino hatte offensichtlich ein wenig Langeweile. Oder das Spiel konnte ihn nicht genug fesseln.

Als die Auswärtspartie der Fußball-Oberliga beim SuS Neuenkirchen nach etwas mehr als einer Stunde schon längst zugunsten des SV Westfalia Rhynern entschieden war, machte sich der nach seiner fünften Gelben Karte gesperrte Ex-Profi am Spielfeldrand sitzend einen Spaß daraus, die Auswechselspieler zu ärgern. Denn während sich diese warmliefen, rief er immer einen ihrer Namen, so dass die Akteure dachten, sie würden eingewechselt. Zeit für kleinere Neckereien gab es in der Tat mehr als genug, denn die Rhyneraner setzten sich nach einer souveränen Vorstellung bei überaus schwachen Neuenkirchenern mit 5:0 (2:0) durch. „Respekt für diese klasse Leistung”, lobte Trainer Björn Mehnert sein Mannschaft nach dem Schlusspfiff. „Neuenkirchen hat uns das nicht leicht gemacht, sondern wir haben uns das erarbeitet. Ich muss meinen Hut davor ziehen, wie meine Jungs bei dem Wetter marschiert sind und Tempo gemacht haben. Wir haben den Gegner zu Fehlern gezwungen und diese dann konsequent ausgenutzt.”

Die einseitige Partie im Waldstadion vor 182 Zuschauern war eigentlich schon nach sieben Minuten entschieden. Da hatte Gerrit Kaiser Lucas Arenz bedient, der zum frühen 1:0 einschob. Danach konnten sich die Gäste zurückziehen und das machen, was ihnen am besten liegt: den Gegner kommen lassen und auf schnelle Konter setzen. Und das machte die Westfalia sehr stark, stand kompakt, ließ den SuS kaum zu gefährlichen Situation kommen und markierte in der 30. Minute bereits das 2:0. Lennard Kleine hatte im Mittelfeld Tempo aufgenommen und mustergültig quer zu Mathieu Bengsch gelegt, der mit einem fulminanten Schuss von der Strafraumgrenze in den Winkel den zweiten Treffer erzielte.

Nach dem Wechsel hatten die Rhyneraner dann überhaupt keine Probleme, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. Während die gastgebenden Spieler meist nur schmückendes Beiwerk waren, durfte die Westfalia nach Belieben schalten und walten, teilweise erinnerte das Geschehen auf dem Rasen an ein lockeres Trainingsspielchen. Für das 3:0 sorgte erneut Bengsch. Einen Lupfer von Lennard Kleine über SuS-Keeper Dennis Fischer hatte Lars Pöhlker zwar noch von der Linie gekratzt und gegen die Unterkante der Latte geschossen. Den Abpraller beförderte Bengsch aber per Kopf ins Netz (51.).

Zehn Minuten später versuchte Malte Nieweler nach einem Querschläger von Keeper Fischer Lennard Kleine auf dem Weg zum Torerfolg zu stoppen, schaffte dies aber nur auf Kosten eines Elfmeters. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte mit seinem 19. Saisontor den Strafstoß zum 4:0 (61.). Doch damit nicht genug: In der 78. Minute schlenzte Thanh-Tan Tran das Spielgerät noch zum 5:0 ins Netz der Platzherren und sorgte damit endgültig für Ernüchterung beim SuS. „Wir haben in der Höhe verdient verloren. Vor allem in der zweiten Halbzeit war das eine indiskutable Leistung meiner Mannschaft”, schimpfte Neuenkirchens Trainer Hasan Ürkemez.

Die Laune bei den Rhyneranern war dagegen bestens, sogar so gut, dass Mehnert seinem Team einen freien Trainingstag schenkte. „Und wenn wir nächsten Sonntag noch mal gewinnen, machen wir die Woche danach nur das Abschlusstraining”, meinte der Coach.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare